Nightman1965 - Fotolia

Häufige Fragen zu Anwendungsfällen und Sicherheit von Platform as a Service

PaaS bietet Zeiteinsparung und ein großes Funktionsangebot. Allerdings sorgt der Begriff auch für Verwirrung. Wir beantworten häufige Fragen.

Obwohl es sich bei Platform as a Service (PaaS) noch um ein relativ neues Konzept handelt im Vergleich zu Software as a Service (SaaS), bietet PaaS neben Zeiteinsparungen auch ein Funktionsangebot, das zu dessen wachsender Beliebtheit beigetragen hat. Doch es herrscht nach wie vor Unklarheit darüber, was genau hinter dem Begriff PaaS steckt und was die verschiedenen PaaS-Ausprägungen voneinander unterscheidet.

Es gibt bereits Dutzende von Anbietern auf dem Markt und es werden immer mehr. Doch damit nicht genug: Zusätzlich gibt es viele verschiedene PaaS-Kategorien mit jeweils unterschiedlichen Ansätzen, Funktionen und Bereitstellungsmodellen.

Im Folgenden werden wir kurz die Frage Was ist PaaS? beantworten. Dabei nehmen wir uns der häufigsten Fragen zu diesem schnell wachsenden Serviceangebot an und klären einige Irrtümer bezüglich PaaS. Vor allem aber erhalten Sie Tipps, wie Sie bei einem wesentlichen und doch verwirrenden Schritt vorgehen sollten – der Auswahl eines Anbieters.

Was ist PaaS?

Aus Sicht verschiedener Analysten wurde PaaS ursprünglich nur aus einem Grund erfunden: Cloud-Anwendungen zu entwickeln. Im Rahmen einer moderneren Betrachtungsweise ließe sich PaaS besser als Mietservices im Internet definieren. Von Hardware über Storage und Netzwerkkapazität bis hin zu Betriebssystemen kann alles hierunter fallen.

Welchen Nutzen bietet PaaS?

Einer der Hauptvorteile bei der Arbeit mit PaaS ist Zeiteinsparung. Schließlich können Internetdienste einem Unternehmen die Verantwortung für den Betrieb abnehmen, so dass sich das Entwicklungsteam voll und ganz auf die Programmierung konzentrieren kann. Zeiteinsparungen sind sicher der bekannteste Vorteil, aber definitiv nicht der einzige. Denn darüber hinaus können PaaS-Anbieter unter anderem mit neuen Funktionen wie Collaboration-Tools, kontinuierlicher Integration und Konfigurations-Management aufwarten.

Wie finde ich die richtige PaaS?

Bereits in der 2013 veröffentlichten TechTarget-Umfrage Cloud Pulse zeigte sich, dass fast die Hälfte der Befragten sich aus eher kurzsichtigen Gründen für ihren jeweilige PaaS entschieden hatten. Viele nahmen einfach die PaaS-Lösung, die Teil der Cloud-Landschaft war, mit der sie bereits arbeiteten. Andere wählten nach dem Kriterium aus, wie einfach die Plattform sich in ihre bestehende Architektur einfügt. Bei den PaaS-Auswahlkriterien sollten sich Unternehmen jedoch nicht zu einer PaaS genötigt fühlen, nur weil sie bereits dieselbe Plattform verwenden. Viel wichtiger ist, sich über seine langfristigen Cloud-Ziele klar zu werden und dann einen Anbieter zu finden, der zu dieser Vision passt.

Profitiert die Mobile-Initiative meines Unternehmens von PaaS?

Seit Bring Your Own Device (BYOD) aufkam, kämpfen Unternehmen beim Mobile Device Management (MDM) mit neuen und immer komplexeren Fragen. Von PaaS erhoffen sie sich mehr Kohärenz, Nachvollziehbarkeit und sogar Autonomie für die mobile Gerätenutzung ihrer Mitarbeiter. Zum Beispiel gibt es eine Klasse von PaaS-Tools, die mobile Apps ummanteln, um bessere Governance-Optionen zu bietet.

Was ist ein Multi-Cloud-PaaS-Framework und was bietet es mir?

Einfach ausgedrückt ermöglichen es Multi-Cloud-PaaS-Frameworks Unternehmen, ihre PaaS-Infrastruktur in den Cloud-Umgebungen verschiedener Anbieter gleichzeitig bereitzustellen – egal ob Public, Private oder Hybrid Cloud. Eine solche Strategie bietet gewisse Vorteile. So müsste ein Entwickler eine Anwendung zum Beispiel nur einmal schreiben und könnte sie dann skalieren oder abhängig von operativen Aspekten oder Regeln an verschiedene Cloud-Anbieter verteilen. Die Apache Software Foundation hat zum Beispiel das Multi-Cloud-PaaS-Framework Apache Stratos 4.0 herausgebracht.

Was muss ich bezüglich der PaaS-Sicherheit beachten?

Die Sicherheit sollte bei Ihrer Entscheidung für einen PaaS-Anbieter eine wichtige Rolle spielen. Allzu oft wird diesem Aspekt keine Priorität beigemessen – ein Fehler, der katastrophale Datenpannen zur Folge haben kann. Laut einer Umfrage des Ponemon Institutes haben 36 Prozent der Unternehmen keine zentralisierte Cloud-Sicherheitsstrategie. Fast die Hälfte versäumt es, die Mitarbeiteraktivität in der Private Cloud zu überwachen. In seinem Artikel zur Einschätzung der PaaS-Anbieter-Sicherheit empfiehlt George Lawton daher vier Richtlinien: Wissen, wer verantwortlich ist; die Geschäftsbedingungen kennen; die Abgrenzungen kennen; den Ruf des Anbieters in Erfahrung bringen.

Mehr zum Thema PaaS:

Platform as a Service (PaaS) beschleunigt Entwicklung von Anwendungen.

Die Entwicklung von mobilen Apps mit PaaS, SaaS und IaaS beschleunigen.

Tipps zur Auswahl der richtigen Integration Platform as a Services (iPaaS).

Amazon Web Services (AWS) weicht die Grenze zwischen PaaS und IaaS auf.

Folgen Sie SearchEnterpriseSoftware.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Erfahren Sie mehr über Cloud Computing

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close