agsandrew - Fotolia

Von E-Commerce bis Webserver: Fünf Software-Tipps für Linux-Server

Linux ist im Data Center längst zur ernsthaften Windows-Alternative geworden. Diese fünf Software-Tipps für Linux-Server zeigen, warum.

In vielen Unternehmen kommt Linux zum Einsatz, weil die Open-Source-Software nicht nur meist günstiger, sondern oft auch flexibler, zuverlässiger und sicherer ist als alternative Server-Betriebssysteme. Gerade wenn Unternehmen die ersten Schritte in Richtung Open Source gehen, besteht aber oft Unsicherheit darüber, welche Software für Linux überhaupt zur Verfügung steht.

Inzwischen gibt es ziemlich viele Business-Tools und Programme für Linux, nach der Auswahl der Linux-Distribution steht also die Frage nach zusätzlicher Software für Linux-Server im Raum. Die folgende Übersicht wirft einen Blick auf fünf Programme, die jedes Unternehmen in die engere Wahl nehmen sollte.

1.     Webserver

Der Apache HTTP Server (httpd), ein Projekt der Apache Software Foundation, ist der wohl populärste Webserver für Linux, und das nicht ohne Grund. Dieser Open-Source-Server kann kostenlos genutzt werden und bietet mehr Leistung, Flexibilität, Erweiterbarkeit, Verlässlichkeit und Verfügbarkeit, als viele der proprietären Konkurrenzprodukte. Der Apache-Server wird bereits seit 1994 entwickelt und hat weltweit einen Marktanteil von knapp 50 Prozent, gefolgt von Microsofts HTTP-Server mit knapp 30 Prozent.

Der Apache HTTP Server eignet sich für Unternehmen aller Größe. In Enterprise-Umgebungen kann der Apache-Server auf Red Hat Enterprise Linux (RHEL) und SUSE Linux Enterprise Server (SLES) bereitgestellt werden, was dem Server eine robuste Plattformgrundlage verschafft.

2.     Datenbank-Management

Das relationale Datenbank-Management-System (DBMS) MySQL steckt hinter einem großen Anteil aktueller webbasierter Tools wie WordPress, Drupal, Joomla!, OrangeCRM oder Openbravo. Es mag haufenweise alternative Datenbanken für Linux geben, aber MySQL ist nach wie vor der De-facto-Standard.

Sowohl Apache als auch MySQL sind auch Teil des sogenannten LAMP-Stacks bestehend aus Linux, Apache, MySQL und PHP. Auch das verdeutlicht, wie gut die Unterstützung für MySQL seitens der meisten datenbankgetriebenen Software ist. MySQL ist Open-Source-Software und kann kostenfrei genutzt werden.

3.     CRM-Software

OrangeCRM ist das Tool der Wahl, wenn man auf der Suche nach einer linuxbasierten CRM-Lösung (Customer Relationship Management) ist. OrangeCRM bietet alles, was eine leistungsstarke CRM-Software für den Unternehmensbetrieb sowie für Sales und Direkt-Marketing mitbringen muss. OrangeCRM kann mit Millionen von Kundendaten umgehen und wird dabei keine Fehler machen.

Das CRM-Tool bietet Funktionen wie Kunden-Management, Handels- und Bestellübersichten, E-Mail-Marketing und Help Desk, zudem besteht die Möglichkeit von Trainings und Beratungen der Anwender. OrangeCRM ist in abgestuften, kostenpflichtigen Versionen mit unterschiedlichem Funktionsumfang erhältlich. Mit OrangeHRM gibt es zudem eine kostenfreie Software zur Verwaltung der Mitarbeiter.

4.     E-Commerce-Tool

Presta Shop ist eines der leistungsstärksten E-Commerce-Tools für Linux und bietet einen Online-Shop für Produkte und Services. Presta Shop funktioniert auch problemlos auf mobilen Endgeräten und bietet über 2.000 Website-Templates mit einem einfachen Tool zum Erstellen des eigenen Online-Shops.

Mehr als 300 Funktionen, Anbindung an über 50 Zahlungsanbieter, integrierte Suchmaschinenoptimierung und ein mächtiges Back-End mit Analyse- und Nutzungsdaten in Echtzeit machen Presta Shop zu einem der besten E-Commerce-Tools. Presta Shop an sich kann kostenfrei genutzt werden, viele der Plug-ins, mit denen die Plattform erweitert werden kann, sind allerdings kostenpflichtig.

5.     Collaboration-Lösung

Zimbra Collaboration Server ist für Linux in etwa das, was Exchange Server für Windows ist: eine vollwertige Collaboration-Lösung mit E-Mail, Kalender, Adressbuch und Filesharing auf Enterprise-Niveau. Zimbra kann dabei entweder über eine eigene Private Cloud oder über ein Netzwerk an Service-Providern bereitgestellt werden. Zimbra ist auch für mobile Endgeräte optimiert.

Der Collaboration-Server lässt sich zudem über Programmierschnittstellen und Zimlets mit CRM-Tools und anderen Plattformen verbinden. Zimbra Collaboration Server ist eine veritable Exchange-Alternative, kann aber nicht kostenfrei genutzt werden. Allerdings ist auch eine Open-Source-Edition erhältlich.

Neben den fünf hier genannten Programmen und Tools gibt es natürlich noch unzählige weitere proprietäre und Open-Source-Lösungen für Linux, die von kleinen Unternehmen bis hin zu großen Konzernen wertvolle Dienste verrichten können. Den Anfang sollte ein kleiner LAMP-Stack machen, mit der Zeit wird aber jedes Unternehmen mehr und mehr Linux-Software finden, die Windows-Anwendungen ersetzen kann.

Folgen Sie SearchDataCenter.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im November 2015 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Serverbetriebssysteme

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close