Ein Downgrade von Windows 8 auf Winodws 7 muss nicht kompliziert sein

Windows 8 ist nicht für alle Unternehmen ideal. Das Downgrade auf den Vorgänger Windows 7 bietet sich somit an – sollte allerdings gut geplant sein.

Obwohl Windows 8 vor allem dank des Updates auf Windows 8.1 zunehmend Akzeptanz genießt, gibt es durchaus Anwendungsbereiche, für die sich das Betriebssystem nicht eignet. Wer die aktuellste Version des Microsoft-Betriebssystems durch seinen Vorgänger austauschen möchte hat Glück. Ein Downgrade auf Windows 7 ist möglich, benötigt allerdings Planung. Wir erläutern einige Punkte, auf die Sie beim Downgrade von Windows 8 auf Windows 7 achten müssen.

Lizenzen und Support

Der erste Schritt ist herauszufinden, ob Ihre Organisation die notwendigen Lizenzen hat und ob der Schritt vom Support unterstützt wird. Wenn Sie einen physischen PC mit Windows 8 oder Windows 8.1 Professional Edition gekauft haben, gibt Ihnen Microsoft das Recht zum Downgrade auf Windows 7 Professional oder Windows 7 Ultimate. Wenn Sie eine entsprechend qualifizierte Version von Windows 8 haben, sollten Sie ihren Anbieter kontaktieren und Windows 7 mit den entsprechenden Produktschlüsseln anfordern.

Sollten Sie nur Lizenzen für die einfache Windows 8 Version besitzen oder falls Sie Windows 8 unabhängig von der Hardware gekauft haben, besitzen Sie keine automatischen Downgrade-Rechte. In diesem Fall müssen Sie die entsprechenden Windows-7-Lizenzen direkt kaufen. Stellen Sie allerdings sicher, dass ein Installationsmedium im Kauf enthalten ist, sonst erhalten Sie nur die Lizenzschlüssel.

Hard- und Software inventarisieren

Vor einem Downgrade müssen Sie ausführlich Hard- und Software auf den ausgewählten PCs inventarisieren. Bei der Inventarisierung sollten sie auf drei Bereiche achten. Zunächst sollten Sie sicherstellen, dass alle Anwendungen zu Windows 7 kompatibel sind. Vergessen Sie hier nicht Anwendungen wie Anti-Viren-Programme oder Softwareagenten von Überwachungssystemen.

Sobald Sie ihre Anwendungen auf Kompatibilität geprüft haben, sollten Sie schauen, wie sie Windows 7 auf den Systemen installieren können. Sie können nicht einfache eine Windows-7-DVD in ein Windows 8 System einlegen und ein Downgrade ausführen. Windows 7 benötigt ein sauberes System. Das bedeutet auch, dass alle Anwendungen neu eingespielt werden müssen und Sie die entsprechenden Installationsdateien benötigen, wahlweise als optisches Medium, Netzwerk-Installation oder aus ähnliche Quellen.

Prüfen Sie auch die Lizenzen ihrer Programme – es kann sein, dass Schlüssel, die bereits unter Windows 8 aktiviert wurden, nicht einfach auf Windows 7 übertragen werden können. Das kann im Zweifel viel Geld kosten. Es ist daher eine gute Idee, die Lizenzanforderungen vorab zu überprüfen. Falls Sie neue Lizenzen benötigen, kontaktieren Sie den Anbieter, möglicherweise kann dieser ein kostenloses oder kostengünstiges Downgade machen.

Für die Inventarisierung der Hardware sollten Sie durch den Gerätemanager gehen und die verschiedenen Produkte notieren. Anschließend können Sie überprüfen, ob die passenden Treiber für Windows 7 vorliegen. Bei aktueller Hardware – also Geräten, die seit der Einführung von Windows 7 veröffentlicht wurden – sollte es keine Probleme geben. Falls Sie Windows 8 in virtuellen Umgebungen nutzen, dürften die Probleme minimal sein. Ein guter Anlaufpunkt ist das Windows Kompatibilitätscenter.

Erstellen Sie ein Backup vor dem Rückschritt auf Windows 7

Bevor Sie das Downgrade ausführen, sollten Sie ein komplettes Backup der jeweiligen Desktops machen. Theoretisch können eine Reihe von Punkten schiefgehen. Im Zweifel sollten Sie also eine komplette Sicherung der Windows-8-Desktops zur Verfügung haben. Dabei reicht es nicht, ein Backup zu haben – sie sollten auch testen, ob die Sicherung funktioniert.

Vergessen Sie nicht die Boot-Konfiguration

Ein kritischer, aber oft vergessener Punkt während des Downgrads ist die Konfiguration des BIOS. Anders als die meisten Windows-7-Geräte setzen Windows-8-PCs größtenteils auf das Unified Extensible Firmware Interface (UEFI). Wahrscheinlich müssen Sie die UEFI-Funktionen deaktivieren und die Legacy-Boot-Funktion einschalten, damit Windows 7 einwandfrei arbeitet.

In Windows 8 funktioniert dies über den erweiterten Start. Hier können Sie den Secure Boot deaktivieren und stattdessen Legacy Boot verwenden. Alternativ findet sich die Option auch in den meisten UEFI-Systemen, allerdings kann sie von Hersteller zu Hersteller variieren.

Wie man sieht, ist das Downgrade von Windows 8 auf Windows 7 ist möglich, allerdings muss es geplant werden. Idealerweise prüfen Sie alle Schritte zuvor mit einem Testsystem, bevor Sie das Downgrade auf den Produktionsrechnern ausführen.

Erfahren Sie mehr über Desktop-Management

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close