Hochverfügbarkeit für System Center Virtual Machine Manager 2012 R2 einrichten

Für viele Szenarien ist ein hochverfügbarer System Center Virtual Machine Manager nötig. Mit diesen Tipps gelingt die Einrichtung.

Die Implementierung einer hochverfügbaren Infrastruktur für virtuelle Umgebungen legt heute die Grundlage dafür, dass Ihre kritischen Geschäftsvorgänge stets im Gange bleiben. Dasselbe lässt sich auch über die Verwaltungsinfrastruktur sagen. System Center Virtual Machine Manager (SCVMM) dient nicht nur der Verwaltung virtualisierter Hosts, sondern spielt auch in der Verwaltung von Private-Cloud-Infrastrukturen eine wichtige Rolle.

Eine geradezu unabdingbare Rolle kommt SCVMM zu, wenn Sie hybride Cloud-Optionen wie zum Beispiel Azure Site Recovery (einer der verschiedenen Azure-Services) einsetzen wollen. Daneben gibt es noch einige weitere Gründe, warum eine SCVMM-Infrastruktur zu jeder Zeit in Bestzustand sein sollte.

Benötigen Entwickler oder Anwender zu Testzwecken eine virtuelle Maschine (VM), so würde man im Regelfall wohl auf System Center App Controller oder ein ähnliches Werkzeug zurückgreifen. Da der App Controller eine Verbindung zum VMM-Server benötigt, bevor eine VM auf einem der Hyper-V-Hosts provisioniert werden kann, müsste dafür der VMM-Server durchgängig verfügbar sein, um VM-Bereitstellungsanforderungen von Anwendern entgegennehmen zu können.

Da System Center Virtual Machine Manager bestens mit anderen Produkten aus der System Center Suite zusammenarbeitet, etwa mit System Center Operations Manager (SCOM) zur Überwachung von VMs und virtualisierten Servern, wäre zudem eine hochverfügbare SCVMM-Infrastruktur notwendig, um eine effiziente Überwachung der darin ablaufenden Virtualisierungs-Hosts und VMs sicherzustellen.

Schon weil Sie von SCVMM Unterstützung für die Verwaltung des gesamten Virtualisierungs-Stacks erhalten, ist die durchgängige Verfügbarkeit einer VMM-Infrastruktur, die Ihren kontinuierlichen Geschäftsablauf sichert, zweifelsfrei ein Muss.

Windows-Betriebssysteme sind regelmäßigen Patch-Zyklen unterworfen, um ihre Aktualität sicherzustellen. Windows-Systeme zu patchen ist überdies ein geforderter Standard für die Erfüllung der meisten Compliance-Anforderungen. Ohne die Hochverfügbarkeit von SCVMM müssten Sie die Hosts während der Durchführung solcher und ähnlicher Aufgaben außer Betrieb nehmen.

Ein gängiger Ansatz zum Aufbau eines hochverfügbaren SCVMM-Servers ist die Installation der VMM-Komponenten auf einer VM, die in einem Hyper-V-Cluster läuft. Allerdings schlägt ein solcher Ansatz in größeren Bereitstellungsszenarien fehl, da SCVMM ein Verwaltungsprodukt für Organisationen ist, die Private und Hybrid Clouds betreiben.

Neben weiteren Änderungen brachte Microsoft mit System Center Virtual Machine Manager 2012 R2 auch Verbesserungen des SCVMM-Codes für die Installation auf einem Windows-Failover-Cluster für Hochverfügbarkeitszwecke. Für den Fall jedweden Ausfalls eines Knotens (Nodes) im Cluster stellt der SCVMM-Server dessen Dienste über einen anderen Knoten bereit.

Anforderungen an hochverfügbare SCVMM-Server

Wie üblich sind einige Voraussetzungen zu erfüllen, bevor Sie einen hochverfügbaren SCVMM-Server installieren können. Dazu gehören:

  • Das Failover-Clustering muss noch vor dem Start der SCVMM-Installation auf jedem Knoten installiert werden.
  • SQL Server muss gestartet und verfügbar sein.
  • Auf jedem Knoten muss ein Domänenkonto für den SCVMM-Dienst Mitglied der lokalen Administratorgruppe sein.
  • „Ausführen als“-Konten müssen in der SCVMM-Datenbank hinterlegt sein. Da diese aus Benutzernamen und Kennworten bestehen, müssen sie verschlüsselt werden. SCVMM bietet zwei Möglichkeiten, „Ausführen als“-Anmeldedaten zu verschlüsseln. Eine davon ist die Nutzung des Distributed Key Management (DKM).
  • SCVMM nutzt einen im Active Directory erstellten Container, um verschlüsselte Zugangsdaten zu sichern. Da eine hochverfügbare SCVMM-Installation Zugriff auf verschlüsselte Zugangsdaten von einem zentralen Computer benötigt, müssen Sie vor dem Beginn der SCVMM-Installation sicherstellen, dass im Active Directory ein DKM-Container angelegt worden ist.
  • Natürlich bleiben auch sämtliche andere Voraussetzungen für SCVMM bestehen. Beispielsweise müssen Sie sicherstellen, dass auf allen Nodes, die am Failover-Cluster teilnehmen sollen, das Windows Automated Installation Kit installiert ist.

Bereitstellung eines hochverfügbaren SCVMM-Servers

Das Setup-Programm des SCVMM ist intelligent genug herauszufinden, ob es auf einem Windows-Failover-Cluster oder auf einer eigenständigen Maschine installiert werden soll. Schon zu Beginn der Installation erhalten Sie also eine entsprechende Auswahlmöglichkeit.

Während der Installation wird eine Vielzahl an Konfigurationsinformationen abgefragt, wie etwa das von Ihnen für den SCVMM-Dienst angelegte Domänenkonto, der im Active Directory erzeugte DKM-Container für verschlüsselte Zugangsdaten, die Konfiguration der SCVMM-Ports oder diejenige der Datenbank. Überdies werden Sie um die Eingabe des Cluster-Namens gebeten, den Clients (wie die SCVMM-Konsole) nutzen, wenn die hochverfügbare SCVMM-Instanz innerhalb des Failover-Clusters angesprochen werden soll.

Nachdem mit SCVMM der erste Knoten im Failover-Cluster installiert worden ist, ist die Installation des zweiten und weiterer Knoten deutlich einfacher. Sie müssen dafür nicht mehr tun, als sich auf der zusätzlichen Maschine einzuloggen, darauf das SCVMM-Installationsprogramm zu starten und darin für den Failover-Cluster die Möglichkeit auszuwählen, diesem den Server als Knoten hinzuzufügen.

Sämtliche Konfigurationsseiten über Datenbank- und Port-Konfiguration können Sie ignorieren. Auch eine erneute Angabe der DKM-Information entfällt, da das SCVMM-Installationsprogramm diese Information dem bereits im Cluster befindlichen Knoten entnimmt. Nochmals angeben müssen Sie allerdings das Kennwort des SCVMM-Dienstkontos, das Sie zur Installation des ersten Knotens im Failover-Cluster verwendet haben. Dadurch wird sichergestellt, dass Sie zur Installation berechtigt sind.

Weitere Erwägungen zur Hochverfügbarkeit von SCVMM

Es gibt einige Aspekte, die Sie berücksichtigen sollten, bevor Sie mit dem Aufbau eines hochverfügbaren SCVMM-Servers beginnen. Sie werden etwa keine Gelegenheit haben, während der Erstellung des hochverfügbaren SCVMM-Servers auch den Bibliothekserver zu installieren. Der Installationsassistent graut die Konfigurationsseite für die Bibliotheksfreigabe einfach aus, wenn Sie SCVMM in einem Cluster installieren. 

Überdies sollten Sie bedenken, dass die durchaus beliebte Planungsvariante, denselben SCVMM-Failover-Cluster sowohl für die Bibliotheksfreigabe als auch für eine SQL-Datenbank zu nutzen, weder von Microsoft unterstützt wird noch empfehlenswert ist.

Sie können in demselben Failover-Cluster keine weitere Instanz eines hochverfügbaren SCVMM-Servers installieren. Selbst wenn Sie einen Failover-Cluster mit zwei oder mehr Knoten implementieren, kann zu jeder Zeit nur ein Knoten aktiv sein. Mit anderen Worten: Immer nur ein Knoten wird die SCVMM-Serverkomponente ausführen und Anfragen bedienen.

Nutzen Sie eine SCVMM-Konsole oder ein vergleichbares Tool, um sich mit dem SCVMM-Server zu verbinden, so müssen Sie sich (über dessen Namen) mit demjenigen Cluster verbinden, in dem der SCVMM-Dienst betrieben wird.

Für den Fall, dass Sie einen Cluster-Knoten zu Wartungszwecken offline nehmen müssen, müssen Sie den Failover Cluster Manager einsetzen, um einen geplanten Failover auszuführen. Wichtig ist dabei, dass vor dem Einleiten eines geplanten Failovers alle SCVMM-Aufgaben auf dem herauszunehmenden Knoten abgearbeitet wurden: Sämtliche Aufgaben, die sich während des Failover-Prozesses noch in Abarbeitung befinden, werden scheitern.

Folgen Sie SearchDataCenter.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Erfahren Sie mehr über Data-Center-Betrieb

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close