Rawpixel.com - stock.adobe.com

So erkennen Sie den Zeitpunkt für SAN- oder NAS-Upgrades

Es ist leicht zu erkennen, wann es Zeit ist, Ihre Speicherinfrastruktur zu modernisieren, wenn Sie die Warnzeichen kennen. Wir erklären fünf wichtige Warnsignale für ein Upgrade.

Die Aktualisierung oder Modernisierung der Speicherinfrastruktur eines Unternehmens ist nicht einfach. Aus diesem Grund zögern viele Manager, bevor sie ein NAS- oder SAN-Upgrade umsetzen. Das Festhalten an veraltetem Speicher, der nicht mit den wachsenden Datenanforderungen eines Unternehmens Schritt hält, kann jedoch zu verpassten Geschäftschancen, mangelnder Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und anderen ernsthaften – und kostspieligen – Problemen führen.

Die gute Nachricht ist, dass es relativ einfach zu erkennen ist, wenn für Ihre Speicherinfrastruktur ein Upgrade notwendig wird. Achten Sie auf diese fünf Warnzeichen, um zu erkennen, ob Sie ein NAS- oder SAN-Upgrade benötigen:

  1. Endbenutzer beschweren sich über die Antwortzeit und Leistung des Speichers. Benutzerbeschwerden sind eine offensichtliche rote Flagge. Manager, denen es nicht gelingt, die Antwortzeit und Leistung des Speichers zu verbessern, könnten bald ihre Arbeitsplatzsicherheit gefährdet sehen.

  2. IT-Mitarbeiter verbringen einen Großteil ihrer Zeit damit, auf Kapazitäts- und Leistungsprobleme zu reagieren. IT-Teams haben bereits alle Hände voll zu tun, um sich mit der COVID-19-Krise und anderen wichtigen Fragen zu befassen. Das Letzte, was ein ohnehin schon überlastetes Personal tun muss, ist, Speicherbeschwerden nachzugehen.

  3. Endbenutzer und Geschäftseinheiten verlagern Arbeitslasten auf ihre eigenen Speicherplattformen oder implementieren neue Arbeitslasten bei Cloud-Anbietern. Wenn ein Speichersystem eines Unternehmens ausfällt, könnten Benutzer versucht sein, sich an Schatten-IT-Lösungen zu wenden. Schrittweise hinzugefügter Ad-hoc-Speicher fördert das Chaos und kann zu einer geschäftlichen Katastrophe führen.

  4. Ransomware und Malware können zu Datenverlust und der Notwendigkeit teurer Datenwiederherstellungsprojekte führen. Beide Probleme gehören zu den Kernproblemen der Speichersicherheit, und sie deuten darauf hin, dass die vorhandenen Schutzmaßnahmen die Speicherressourcen nicht schützen können.

  5. Dem Rechenzentrum geht der Platz aus. Vor-Ort-Speicherressourcen verbrauchen eine beträchtliche Menge an Stellfläche. Dies kann ein ernsthaftes Problem darstellen, insbesondere für Rechenzentren, die keinen Platz zur Verfügung haben und möglicherweise anzeigen, dass es Zeit für ein NAS- oder SAN-Upgrade ist. Es gibt zwei Möglichkeiten, dieses Problem zu lösen: Finden Sie mehr Platz – dies ist natürlich nicht immer möglich – oder wenden Sie sich an Cloud-Storage oder erweitern Sie dieses.

Modernisierung ist wichtig

Früher oder später werden alle Unternehmen mit einem der vielen Warnsignale konfrontiert sein, dass ein NAS- oder SAN-Upgrade erforderlich ist. Eine Speichermodernisierung ist unvermeidlich und notwendig. Oft entwickelt sich eine Speicherplattform zu einem heterogenen Mix aus verschiedenen Anbietern und Technologien der vergangenen Jahre. Dabei sind die Verschiebungen im Speicher-Ökosystem der letzten Jahre oft ausschlaggebend für eine Modernisierung des Storage.

So kann beispielsweise erhöhter operativer Overhead, der erforderlich ist, um Daten über verschiedene Speichersilos hinweg zu verschieben, zu einem Problem werden. Die Anwendungen liefern dann nicht ihr volles Leistungspotenzial, und das führt dazu, dass taktische Punktlösungen zur Bewältigung der I/O-Herausforderungen notwendig werden.

Bei der Modernisierung von Speicherumgebungen gibt es zudem neue Abrechnungsmodelle, die nur die tatsächlich genutzten Ressourcen in Rechnung stellen. Dies vereinfacht die Kostenplanung, spart Vorabinvestitionen und verhindert Over-Provisioning.

Bei einer Modernisierung sollten Anwender sowohl auf Appliance-Optionen als auch auf Cloud-Offerten achten. So kann bei einem Upgrade ein Mix aus beiden Lösungsangeboten die richtige Balance zwischen Funktionalität; Verwaltung und Kosten gefunden werden, die die Speicherumgebung bieten soll.

Solid-State-Speicher kann Leistungsschub bringen

Solid-State Storage kommt immer häufiger zum Einsatz, wenn die Performance gesteigert werden soll oder muss. Was früher nur für sehr geschäftskritische Anwendung in Erwägung gezogen wurde, ist nun dank der Preissenkungen und neuen NAND-Technologien auch eine valide Option für andere Anwendungen. Mit Flash-Speicher erhalten Anwender weniger anfällige Medien, mit mehr Leistung, langer Lebensdauer und einem bezahlbaren Preis-Leistungsverhältnis.

Nicht zuletzt sollten Speicherfunktionen über eine RESTful API implementiert werden, da sich so der Betrieb vereinfachen und die Stabilität der Systeme erhöhen lässt, da die Umgebung konsistent mit Code verwaltet wird.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Storage Management

ComputerWeekly.de

Close