Definition

Network Attached Storage (NAS)

Network Attached Storage (NAS) ist ein dedizierter Dateispeicher (File Storage), der es mehreren Benutzern und heterogenen Client-Geräten ermöglicht, Daten von der zentralen Festplattenkapazität abzurufen. Benutzer in einem Local Area Network (LAN) greifen über eine Standard-Ethernet-Verbindung auf den gemeinsam genutzten Speicher zu. NAS-Geräte verfügen in der Regel nicht über eine Tastatur oder einen Bildschirm und werden mit einem browserbasierten Dienstprogramm konfiguriert und verwaltet. Jedes NAS befindet sich im LAN als unabhängiger Netzwerkknoten, der durch seine eigene eindeutige Internetprotokoll-(IP-)Adresse definiert ist.

Fortsetzung des Inhalts unten

Was NAS am meisten kennzeichnet, sind einfacher Zugang, hohe Kapazität und relativ niedrige Kosten. NAS-Geräte bieten eine Infrastruktur zur Konsolidierung von Speicher an einem Ort und zur Unterstützung von Aufgaben wieArchivierung und Backup sowie ein Cloud-Tier.

NAS und Storage Area Networks (SANs) sind die beiden Haupttypen von Netzwerkspeicher. NAS verarbeitet unstrukturierte Daten wie Audio, Video, Websites, Textdateien und Microsoft Office-Dokumente. SANs sind in erster Linie für die Block-basiertes Sichern innerhalb von Datenbanken konzipiert, die auch als strukturierte Daten bezeichnet werden.

Wofür wird Network-Attached Storage verwendet?

NAS ermöglicht es Anwendern, effektiver zusammenzuarbeiten und Daten gemeinsam zu nutzen, insbesondere Arbeitsteams, die sich an entfernten Standorten oder in verschiedenen Zeitzonen befinden. Ein NAS stellt eine Verbindung zu einem drahtlosen Router her, so dass in verteilten Arbeitsumgebungen der Zugriff auf Dateien und Ordner von jedem mit dem Netzwerk verbundenen Gerät aus problemlos möglich ist. Unternehmen setzen in der Regel eine NAS-Umgebung als Grundlage für eine Private Cloud ein.

Abbildung1: Die NAS-Architektur im Überblick.
Abbildung1: Die NAS-Architektur im Überblick.

Es gibt NAS-Produkte, die sowohl für den Einsatz in großen Unternehmen als auch für Heimbüros oder kleine Unternehmen konzipiert sind. Die Geräte enthalten in der Regel mindestens zwei Laufwerksschächte, obwohl für unkritische Daten auch Systeme mit einem Laufwerksschacht verfügbar sind. NAS-Geräte für Unternehmen sind mit hochwertigeren Datenfunktionen ausgestattet, um die Speicherverwaltung zu erleichtern, und verfügen in der Regel über mindestens vier Laufwerkseinschübe.

Abbildung 2: Netgear ist einer der populärsten NAS-Hersteller und offeriert verschiedene Modelle.
Abbildung 2: Netgear ist einer der populärsten NAS-Hersteller und offeriert verschiedene Modelle.

Vor der Einführung von NAS mussten Unternehmen Hunderte oder sogar Tausende von Dateiservern konfigurieren und verwalten. Um die Speicherkapazität zu erweitern, werden NAS-Geräte mit mehr oder größeren Platten ausgestattet - bekannt als Scale-Up-NAS - oder für Scale-Out-Erweiterungen zu Clustern zusammengefasst.

Darüber hinaus arbeiten die meisten NAS-Anbieter mit Cloud-Speicheranbietern zusammen, um Kunden die Flexibilität redundanter Backups zu bieten.

Obwohl Zusammenarbeit ein Vorteil von NAS-Systemen ist, kann dies auch problematisch sein. NAS-Systeme sind auf Festplattenlaufwerke (HDDs) zur Datenbereitstellung angewiesen. Input/Output (I/O)-Konflikte können auftreten, wenn zu viele Benutzer das System mit Anfragen zur gleichen Zeit überlasten. Neuere NAS-Systeme verwenden schnelleren Flash-Speicher, entweder als Tier neben HDDs oder in All-Flash-Konfigurationen.

NAS-Einsatzmöglichkeiten

Der für ein NAS ausgewählte Festplattentyp wird durch die verwendeten Anwendungen bestimmt. Die gemeinsame Nutzung von Microsoft Excel-Tabellen oder Word-Dokumenten mit Kollegen ist eine Routineaufgabe, ebenso wie die regelmäßige Datensicherung.

Umgekehrt erfordert die Verwendung eines NAS zur Verarbeitung großer Mengen von Streaming-Media-Dateien Festplatten mit größerer Kapazität, mehr Arbeitsspeicher und eine leistungsfähigere Netzwerkverarbeitung.

Im privaten Bereich wird ein NAS-System häufig zum Speichern und Bereitstellen von Multimedia-Dateien oder zur Automatisierung von Backups verwendet. Hausbesitzer können sich auf NAS verlassen, wenn es um die Speicherverwaltung für Smart TVs, Sicherheitssysteme und andere verbraucherbasierte Internet of Things (IoT)-Komponenten geht.

Im Unternehmen kann ein NAS-Array ein Backup-Ziel für Archivierung und Disaster Recovery (DR) sein. Wenn ein NAS-Gerät über einen Server-Modus verfügt, kann es auch E-Mails, Multimedia-Dateien, Datenbanken oder Druckaufträge bedienen.

Einige Highend-NAS-Produkte bieten ausreichend Platz für Festplatten zur Unterstützung von RAID, einer Speicherkonfiguration, die mehrere Festplatten in eine logische Einheit verwandelt, um Leistung, Hochverfügbarkeit(HA) und Redundanz zu erhöhen.

NAS-Produktkategorien

NAS-Geräte werden in drei große Kategorien eingeteilt, die auf der Anzahl der Laufwerke, der Laufwerksunterstützung, der Laufwerkskapazität und der Skalierbarkeit basieren.

Highend- oder Enterprise-NAS: Das obere Ende des Marktes wird von Unternehmen bestimmt, die große Mengen an Dateidaten, einschließlich VM-Images (Virtual Machine), speichern müssen. Enterprise-NAS bietet schnellen Zugriff und NAS-Clustering-Funktionen. Das Clustering-Konzept entstand als eine Möglichkeit, die Nachteile herkömmlicher NAS zu beheben.

Wenn zum Beispiel ein bestimmtes NAS-Gerät dem Primärspeicher einer Organisation zugeordnet ist, schafft es das Potenzial für einen Single Point of Failure. Zu den Möglichkeiten, damit umzugehen, gehören die Verteilung geschäftskritischer Anwendungen und Dateidaten auf mehrere Systeme und die strikte Einhaltung geplanter Backups.

Hersteller bieten geclusterte NAS-Systeme an, um der ungewollten Ausbreitung einzelner NAS-Systeme entgegenzuwirken. Ein verteiltes Dateisystem (Distributed File System, DFS) läuft gleichzeitig auf mehreren NAS-Geräten, um den Zugriff auf alle Dateien im Cluster zu ermöglichen, unabhängig vom physischen Knoten, auf dem es sich befindet.

NAS für den Mittelstand: Das NAS für den Mittelstand eignet sich für Unternehmen, die mehrere hundert Terabyte(TB) an Daten benötigen. Mittelständische NAS-Geräte können jedoch oft nicht geclustert werden, was zu Dateisystem-Silos führen kann, wenn mehrere NAS-Geräte erforderlich sind.

Lowend- oder Desktop-NAS: Das untere Ende des Marktes richtet sich an kleine Unternehmen und Heimanwender, die lokal gemeinsam genutzten Speicher benötigen. Dieser Markt verschiebt sich in Richtung eines Cloud-NAS-Modells, das durch Produkte wie SoftNAS Cloud, Blue Chips Virtual NAS und Software Defined Storage (SDS) von älteren Speicheranbietern repräsentiert wird.

Abbildung 3: Verschiedene NAS-Typen im Vergleich.
Abbildung 3: Verschiedene NAS-Typen im Vergleich.

Führende NAS- und File-Storage-Anbieter

Trotz des Wachstums der Flash-Speicher sind NAS-Systeme immer noch hauptsächlich auf rotierende Medien angewiesen. Die Liste der NAS-Anbieter ist umfangreich, wobei die meisten mehr als eine Systemkonfiguration anbieten, um Kunden dabei zu helfen, Kapazität und Leistung auszubalancieren.

NAS-Systeme können vollständig mit Festplatte bestückt erworben werden, oder Kunden können ein festplattenloses Gehäuse kaufen und HDDs von ihrem bevorzugten Anbieter hinzufügen. Die Laufwerkhersteller Seagate, Western Digital und Toshiba routinemäßig mit NAS-Anbietern zusammen, um netzwerkverbundene Speichermedien zu entwickeln und zu qualifizieren.

Zu den Anbietern von NAS-Geräten oder skalierbaren Dateispeichern gehören die folgenden:

Accusys Storage liefert skalierbaren Shared Flash mit Peripheral Component Interconnect Express (PCIe)-basiertem ExaSAN. Bei den Accusys Gamma- und T-Share-Geräten handelt es sich um Thunderbolt 2-Geräte mit integriertem RAID-Schutz.

Apple brachte das AirPort Time Capsule NAS-Gerät für Macintosh auf den Markt, stellte die Produktlinie jedoch 2017 ein.

Asustor ist eine Tochtergesellschaft des taiwanesischen Computerelektronik-Giganten Asus. Die Asustor-NAS-Familie umfasst die AS100-Privatmodelle und Geschäftsspeicher mit den Modellen AS3202, AS6202 und AS7004.

Die Avere Systems Cloud-Core NAS (C2N)-Appliances von Avere Systems integrieren private oder öffentliche Objektspeicher mit einer lokalen NAS-Infrastruktur. Der Speicher basiert auf dem FXT Edge Filer von Avere mit einem für die Objektspeicherung konzipierten Dateisystem. Microsoft erwarb Avere im Januar 2018.

Buffalo verwendet einen Burn-In-Prozess, um die in seinen TeraStation Desktop- und Rackmount-NAS-Geräten integrierten Festplatten zu qualifizieren. Die LinkStation-NAS-Geräte von Buffalo richten sich an kleine Unternehmen und Privatpersonen.

ClearSky Data fügte eine Scale-up-NAS-Option als Managed Service hinzu, um seine Blockspeicher und hybride Datensicherung zu ergänzen.

DataDirect Networks ist auf Speichersysteme für Hochleistungs-Computing spezialisiert, einschließlich der auf parallelen Dateisystemen basierenden GRIDScaler-Familie für Analyse-, Cloud- und Datei-Workloads.

DataON Storage hat seinen Scale-Out File Server zertifiziert, um abstimmbare gemeinsam genutzte Cluster-Speicher für Windows Server 2016 zu ermöglichen.

Dell EMC Isilon ist ein Scale-Out-NAS, das in einem Festplatten- und einem All-Flash-Modell angeboten wird. Der Anbieter hat kürzlich Isilon Cloud für die Google Cloud Platform (GCP) eingeführt.

Drobo 5N NAS ist eine Low-End-Ergänzung zu den iSCSI (Internet Small Computer System Interface)-Mittelklasse-Arrays Drobo B810i und B1200i.

Excelero ist 2017 mit der NVMesh Server SAN-Software, die zwischen Blocklaufwerken und logischen Dateisystemen sitzt, auf den Markt gesprungen. Es schreibt Daten mit Hilfe seines patentierten Remote Direct Drive Access (RDDA) direkt auf NVMe-Geräte.

Fujitsu Celvin NAS-Server eignen sich für Backup-, Cloud-, File Sharing- und SAN-Integrationsfälle.

Hewlett Packard Enterprise (HPE) bietet NAS mit StoreEasy-Modellen in unterschiedlichen Kapazitäten und Preispunkten an.

Hitachi Vantara bietet die Hitachi NAS-Plattform an, die Hitachis Virtual Storage Platform (VSP)-Arrays und Storage Virtualization Operating System (SVOS) kombiniert und auf große VMware-Umgebungen ausgerichtet ist.

Huawei OceanStor 9000 verfügt über eine symmetrisch verteilte Architektur, die von drei bis 288 Knoten skalierbar ist.

IBM Spectrum NAS kombiniert IBM Spectrum SDS mit Speicherhardware des Partners Compuverde. Spectrum NAS läuft auf x86-Servern.

IBM Spectrum Scale übernimmt die Dateispeicherung für Hochleistungsberechnungen. Spectrum Scale ist SDS und basiert auf dem General Parallel File System (GPFS) von IBM.

Infinidat hat das vereinheitlichte NAS- und SAN-Array InfiniBox mit Petabyte (PB)-Skalierung vorwiegend mit Festplatte gebaut, mit einer B-Baum-Architektur, die Daten und Metadaten auf SSDs zwischenspeichert und Lesevorgänge direkt auf den Knoten ermöglicht.

IXsystems entwickelt verbraucherorientierte FreeNAS und TrueNAS für Unternehmen. Kunden können gebündelte iXsystems TrueOS-Software und TrueNAS-Hardware kaufen oder FreeOS herunterladen und auf Servern ihrer Wahl installieren.

Lenovo Smart Storage Personal-Cloud-Geräte skalieren von 2 TB bis 6 TB mit 2 TB DDR3-Speicher (Double Data Rate Type 3) und Datei-Uploads per Knopfdruck.

Netgear ReadyNAS ist in Desktop- und Rackmount-Modellen erhältlich, die als Speicher für hybride und private Clouds beworben werden.

NetApp hat mit seinem Fabric-Attached Storage (FAS) und seit kurzem auch mit All Flash FAS Pionierarbeit bei der Verwendung eines erweiterbaren Dateisystems geleistet.

Nexenta NexentaStor ist ein SDS, das auch Fibre Channel (FC) und NAS unterstützt. Die Software läuft auf Bare-Metal-, VMware-Hosts oder innerhalb von VMs auf hyperkonvergenter Hardware.

Nexsan Unity-Arrays, die auf Langlebigkeit ausgerichtet sind, verarbeiten SAN- und NAS-Protokolle und ermöglichen Hybridmedien zur Unterstützung gemischter Arbeitslasten, insbesondere an robusten physischen Standorten.

Panasas ActiveStor paralleles hybrides Scale-Out-System arbeitet mit dem PanFS-Dateisystem.

Promise Technology entwickelte das Promise Apollo NAS zur Aufnahme von zwei 4-TB-Festplatten mit Apollo Cloud-Software.

Pure Storage positioniert sein All-Flash FlashBlade als hoch skalierbare Plattform für große Datenanalysen.

QNAP Systems verfügt über ein umfangreiches NAS-Portfolio, das sowohl kleine und mittelständische Unternehmen als auch Anwendungsfälle im mittleren und oberen Preissegment sowie Produkte für Privatanwender umfasst.

Quantum brachte Xcellis Scale-Out-NAS auf den Markt, um mit Dell EMC Isilon und NetApp FAS zu konkurrieren. Der Eckpfeiler von Xcellis ist das skalierbare Dateisystem Quantum StorNext.

Qumulo Core File Storage wurde von mehreren der Schöpfer der Isilon-Technologie entwickelt. Das Betriebssystem (OS) Core läuft auf Arrays der Marken Qumulo C-Serie und P-Serie sowie auf Commodity-Servern.

Zu den Rackspace Enterprise Services gehören Dedicated Network Attached Storage auf der Basis des NetApp Ontap Betriebssystems für gemanagten Speicher auf Block- und Dateiebene.

RackTop Systems integriert BrickStor Unified Storage mit Festplatten- und StorONE-Gehäusen von Seagate und vertreibt diese als Secure Data Protection Platform (SDP2).

Die BlackArmor NAS 220 Enterprise-Arrays von Seagate sind von 1 TB bis 6 TB skalierbar, wobei kleinere BlackArmor-Modelle mit 2 TB die Spitze bilden. Das Personal Cloud NAS von Seagate ist auf dem Verbrauchermarkt mit einer Kapazität von bis zu 5 TB verfügbar.

Spectra Logic stellte das BlackPearl NAS mit einer Speicherkapazität von 48 TB bis 420 TB mit optionalem Hybrid-Flash in einem 4U-Rack vor.

Das reine Softwareprodukt SoftNAS Cloud NAS ermöglicht es Kunden, die Datenmigration auf Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure und VMware vSphere zu skalieren.

StorageCraft Technology verfügt technisch gesehen nicht über NAS, positioniert aber die von Exablox erworbene OneBlox-Plattform als Scale-Out-Alternative.

Synology bietet NAS-Geräte für den geschäftlichen und privaten Gebrauch an, einschließlich DiskStation NAS, FS/XS-Serie, J-Serie, Plus-Serie und Value-Serie.

Thecus Technology vermarktet eine Reihe von NAS-Geräten, die durch sein Flaggschiff, die N5200 RouStor-Serie, hervorgehoben werden.

Verbatim PowerBay-NAS unterstützt vier Hot-Swap-fähige HDDs, die für verschiedene RAID-Level konfiguriert werden können. Verbatim ist eine Tochtergesellschaft von Mitsubishi Chemical.

Die von WekaIO NAS-Software wird auf flash-fähigen x86-Servern installiert und nutzt deren paralleles Dateisystem zur Skalierung auf Billionen von Dateien. Die Software wird auf virtuellen Maschinen ausgeführt.

Western Digital My Cloud NAS ist in vier Modellen mit HelioSeal-Helium-HDDs der Marke My Cloud erhältlich. Tragbare, robuste NAS sind auch über die G-Technology-Tochtergesellschaft von Western Digital erhältlich.

Das Cloud NAS von Zadara Storage bietet skalierbare Dateispeicherung als Service mit dem softwaredefinierten Zadara VPSA Storage Array.

NAS-Ansätze für Unternehmen

Die nachstehende Tabelle beschreibt fünf verschiedene Arten der Bereitstellung von Network-Attached Storage und listet die Vor- und Nachteile für jeden Ansatz auf. Jede Bereitstellung kann leicht von einem einzigen Netzwerkmanager verwaltet werden.

Abbildung 4: NAS-Ansätze und ihre Vor- und Nachteile im Vergleich.
Abbildung 4: NAS-Ansätze und ihre Vor- und Nachteile im Vergleich.

Die Zukunft von Network-Attached Storage

Im Laufe der Zeit hat sich die Basisfunktionalität von NAS-Geräten erweitert, um Virtualisierung zu unterstützen. Highend-NAS-Produkte können auch Daten-Deduplizierung, Flash-Speicher, Multiprotokollzugriff und Replikationunterstützen.

Einige NAS-Geräte arbeiten mit einem Standardbetriebssystem, wie beispielsweise Microsoft Windows, während auf anderen möglicherweise das proprietäre Betriebssystem eines Herstellers läuft. Obwohl IP das gebräuchlichste Datentransportprotokoll ist, unterstützen einige NAS-Produkte des mittleren Marktsegments oft Network File System (NFS), Internetwork Packet Exchange (IPX), NetBIOS Extended User Interface (NetBEUI), Server Message Block (SMB) oder Common Internet File System (CIFS).

Highend-NAS-Produkte unterstützen zudem meist auch Gigabit Ethernet (GigE) für eine noch schnellere Datenübertragung über das Netzwerk.

Bei einem Einsatz mit Netzwerkspeicher bietet der NAS-Kopf - die Hardware, die die NAS-Steuerungsfunktionen ausführt - über eine Internetverbindung Zugriff auf Backend-Speicher. Im Branchenjargon wird diese Konfiguration als Scale-up-NAS-Architektur bezeichnet. Das NAS-System mit zwei Controllern erweitert die Kapazität je nach der Skalierbarkeit der Controller um zusätzliche Laufwerkseinschübe.

Beim Scale-Out-NAS-System installiert der Speicheradministrator größere Köpfe und mehr Festplatten, um die Speicherkapazität zu erhöhen. Scale-Out bietet die Flexibilität, sich parallel an die Geschäftsanforderungen eines Unternehmens anzupassen. Scale-Out-NAS-Systeme für Unternehmen können Milliarden von Dateien speichern, ohne dass ein Kompromiss bei der Leistung eingegangen werden muss, wie dies bei der Suche nach Metadaten der Fall ist.

Scale-out NAS- und Object Storage

Objektspeicher (Object Storage) ist eine Alternative zu NAS für den Umgang mit unstrukturierten Daten.

Es wird spekuliert, dass die Objektspeicher nach und nach Scale-Out-NAS überholen könnten, aber es ist auch möglich, dass die beiden Technologien weiterhin nebeneinander koexistieren werden. Beide Speichermethoden befassen sich mit der Skalierung, nur auf unterschiedliche Weise.

NAS-Dateien werden zentral über das Portable Operating System Interface (POSIX) verwaltet, das für Datensicherheit sorgt und sicherstellt, dass sich mehrere Anwendungen ein Scale-out-Gerät teilen können, ohne befürchten zu müssen, dass eine Anwendung eine Datei überschreibt, auf die andere Benutzer zugreifen.

Object Storage tauchte als neue Methode zur leicht skalierbaren Speicherung in Web-Scale-Umgebungen auf. Sie umfasst oft unstrukturierte Daten, die nicht leicht komprimierbar sind, insbesondere große Videodateien.

Objektspeicher verwenden weder POSIX noch irgendein Dateisystem. Stattdessen werden alle Objekte in einem flachen Adressraum präsentiert. Zur Beschreibung jedes Objekts werden Bits von Metadaten hinzugefügt, die eine schnelle Identifizierung innerhalb eines flachen Adressnamensraums ermöglichen.

NAS vs. DAS

Direct Attached Storage (DAS) bezieht sich auf einen dedizierten Server oder ein Speichergerät, das nicht an ein Netzwerk angeschlossen ist. Die interne Festplatte eines Computers ist das einfachste Beispiel für DAS. Um auf Dateien im Direct Attached Storage zugreifen zu können, muss der Endbenutzer Zugriff auf den physischen Speicher haben.

DAS hat eine bessere Leistung als NAS, insbesondere bei rechenintensiven Softwareprogrammen. In seiner einfachsten Form kann Direct Attached Storage nichts weiter bedeuten als den Kauf der Laufwerke, die in einen Server eingesetzt werden sollen.

DAS erfordert jedoch, dass der Speicher auf jedem Gerät separat verwaltet werden muss, was die Komplexität noch erhöht. Im Gegensatz zu NAS eignet sich DAS nicht für die gemeinsame Speicherung durch mehrere Benutzer.

Abbildung 5: Ein Vergleich der Storage-Plattformarchitekturen
Abbildung 5: Ein Vergleich der Storage-Plattformarchitekturen

NAS vs. SAN

Ein SAN organisiert die Speicherressourcen in einem unabhängigen Hochleistungsnetzwerk. Ein NAS verarbeitet I/O-Anforderungen für einzelne Dateien, während ein SAN I/O-Anforderungen für zusammenhängende Datenblöcke verwaltet.

Während der NAS-Verkehr über TCP/IP (Transmission Control Protocol/Internet Protocol), wie zum Beispiel Ethernet, abgewickelt wird, kann ein SAN den Netzwerkverkehr über das speziell für Speichernetzwerke entwickelte FC-Protokoll leiten. SANs können anstelle des FC-Protokolls auch das Ethernet-basierte iSCSI-Protokoll verwenden.

Während ein NAS ein einzelnes Gerät sein kann, bietet ein SAN auf Blockebene vollen Zugriff auf die Festplatten-Volumes eines Servers. Anders ausgedrückt, ein Client-Betriebssystem betrachtet ein NAS als ein Dateisystem, während ein SAN als das Client-Betriebssystem auf der Festplatte dargestellt wird.

Abbildung 6: NAS- und SAN-Architekturen im Vergleich.
Abbildung 6: NAS- und SAN-Architekturen im Vergleich.

SAN/NAS-Konvergenz

Bis vor kurzem haben technologische Barrieren die Welten der Datei- und Blockspeicherung getrennt gehalten, jede in ihrem eigenen Verwaltungsbereich und jede mit ihren eigenen Stärken und Schwächen. Die vorherrschende Ansicht der Administratoren war, dass Blockspeicher erstklassig und Dateispeicher Economy-Klasse ist. Grund für diese Vorstellung war die Vorherrschaft von geschäftskritischen Datenbanken, die in SANs untergebracht sind.

Mit dem Aufkommen von Unified Storage versuchten die Anbieter, die groß angelegte Dateiablage durch SAN/NAS-Konvergenz zu verbessern. Dadurch werden block- und dateibasierte Daten auf einem Speicher-Array konsolidiert. Die Konvergenz unterstützt SAN-Block-I/O und NAS-Datei-I/O innerhalb desselben Switch-Satzes.

Das Konzept der Hyperkonvergenz erschien erstmals 2014 und wurde von den Marktführern Nutanix und SimpliVity entwickelt. (jetzt Teil von HPE). Die hyperkonvergente Infrastruktur (HCI) bündelt die Rechen-, Netzwerk-, SDS- und Virtualisierungs-Ressourcen auf einer einzigen Appliance. HCI-Systeme fassen Tiers verschiedener Speichermedien zusammen und präsentieren sie einem Hypervisor als NAS-Mount Point, obwohl die zugrunde liegende gemeinsame Ressource blockbasierter Speicher ist. Ein Nachteil von HCI besteht jedoch darin, dass nur die grundlegendsten Dateidienste bereitgestellt werden, das heißt ein Rechenzentrum muss unter Umständen dennoch ein separates NAS implementieren.

Konvergente Infrastruktur (CI) verpackt Server, Netzwerk-, Speicher- und Virtualisierungs-Ressourcen auf Hardware-Sets, die vom CI-Anbieter vorab validiert wurden. Im Gegensatz zu HCI, das Geräte in einem Chassis konsolidiert, besteht CI aus separaten Geräten. Dadurch erhalten Kunden eine größere Flexibilität beim Aufbau ihrer Speicherarchitektur. Unternehmen, die die Speicherverwaltung vereinfachen möchten, können sich für CI- und HCI-Systeme entscheiden, um eine NAS- oder SAN-Umgebung zu ersetzen.

Cloud-basiertes File Storage

Zusätzlich zu den NAS-Geräten ergänzen oder ersetzen einige Rechenzentren physische NAS-Systeme durch Cloud-basierte Dateispeicher. Amazon Elastic File System (EFS) ist der skalierbare Speicher in der Amazon Elastic Compute Cloud (EC2). In ähnlicher Weise stellt Microsoft Azure File Managed File Shares auf der Basis von SMB und CIFS für den Zugriff durch lokale und Cloud-basierte Deployments bereit.

Obwohl heute nicht mehr so verbreitet, ermöglichten NAS-Gateways früher den Zugriff von Dateien auf extern angeschlossene Speicher - nämlich die Verbindung mit einem Hochleistungsnetzwerk über FC oder zu einem JBOD in angeschlossenen Servern. NAS-Gateways sind immer noch im Einsatz, werden jedoch von den Kunden weniger häufig nachgefragt, die sich stattdessen für ein Cloud Storage Gateway, Objektspeicher oder Scale-Out-NAS entscheiden könnten.

Ein Cloud-Gateway befindet sich am Rand (Edge) des Rechenzentrumsnetzwerks eines Unternehmens und bewegt Anwendungen zwischen dem lokalen Speicher und der Public Cloud. Nasuni hat die Cloud-native UniFS-Dateisystem-Software entwickelt, die auf Dell PowerEdge-Servern im Bundle oder als Virtual Storage Appliance (VSA) erhältlich ist.

Der Nasuni-Konkurrent Panzura bietet mit seinem Panzura CloudFS-Dateisystem und den Freedom Filer-Cache-Appliances einen ähnlichen Service an.

Diese Definition wurde zuletzt im Mai 2020 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Storage-Hardware

ComputerWeekly.de

Close