Definition

Software-defined Storage (SDS)

Diese Definition ist Teil unseres Essential Guides: What data storage virtualization looks like today

Software-defined Storage ist ein Ansatz für Data-Storage, bei dem die Programmierung für die Storage-bezogenen Aufgaben von der physischen Storage-Hardware abstrahiert ist.

Bei Software-defined Storage sind die Schwerpunkte auf Storage-Services wie Deduplizierung oder Replikation gelegt und nicht auf die Storage-Hardware. Ohne die Beschränkungen eines physischen Systems, lassen sich die Storage-Ressourcen effizienter nutzen. Durch Policy-basiertes Management wird außerdem die Administration vereinfacht. Ein Storage-Administrator hat zum Beispiel die Möglichkeit, Service-Niveaus zu definieren. Damit werden Entscheidungen bezüglich Storage-Provisioning getroffen und man muss dabei die Hardware-Attribute in keiner Weise berücksichtigen. Im Endeffekt wird aus Storage ein gemeinsam genutzter Pool, den man auf herkömmlicher Hardware betreibt.

Software-defined Storage ist Teil eine Branchen-Trends, zu dem auch Software-defined Networking (SDN) und Software-defined Data Center (SDDC) gehören. Wie auch bei SDN  bietet Software-defined Storage flexible Management-Möglichkeiten. Bezüglich Programmierung ist das Niveau bei SDS wesentlich granulärer.

Einige Anbieter verwenden derzeit SDS auch als Synonym für Storage-Virtualisierung.

Diese Definition wurde zuletzt im Mai 2014 aktualisiert

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

ComputerWeekly.de

Close