Definition

Internet Protocol (IP)

Das Internet Protocol (IP) ist eine Methode beziehungsweise ein Protokoll, mit dessen Hilfe Daten von einem Computer zum anderen über das Internet versendet werden. Jeder Computer im Internet (auch als Host bezeichnet) verfügt über mindestens eine IP-Adresse, die ihn eindeutig identifiziert und so von allen anderen Computern im Internet unterscheidet.

Wenn Sie Daten senden oder empfangen (zum Beispiel eine E-Mail schreiben oder eine Webseite öffnen), wird diese Nachricht in kleine Stücke unterteilt, die als Pakete bezeichnet werden. Jedes dieser Pakete enthält sowohl die Internetadresse des Absenders als auch die des Empfängers. Jedes Paket wird zuerst an einen Gateway-Computer geschickt, der lediglich einen kleinen Teil des Internets kennt. Der Gateway-Computer liest die Empfängeradresse und leitet das Paket an einen benachbarten Gateway-Computer weiter, der ebenfalls die Empfängeradresse liest. Dies setzt sich so lange über das Internet fort, bis ein Gateway erkennt, dass das Paket für einen Computer in seiner unmittelbaren Nachbarschaft oder Domäne bestimmt ist. Dieses Gateway leitet das Paket dann direkt an den Computer mit der spezifizierten Adresse weiter.

Da jede Nachricht in eine Vielzahl von Paketen aufgeteilt ist, kann jedes Paket, sofern nötig, über eine andere Route über das Internet versendet werden. Dadurch können die Pakete in einer anderen Reihenfolge ankommen als sie gesendet wurden. Das Internet Protocol übermittelt sie lediglich. Es ist Aufgabe eines anderen Protokolls, dem Transmission Control Protocol (TCP), sie wieder in die richtige Reihenfolge zu bringen.

Bei IP handelt es sich um ein verbindungsloses Protokoll. Das bedeutet, dass keine dauerhafte Verbindung zwischen den beiden kommunizierenden Endpunkten besteht. Jedes Paket, das durch das Internet reist, wird als eine unabhängige Dateneinheit behandelt, ohne eine Verbindung mit irgendeiner anderen Dateneinheit. Erst das TCP-Protokoll bringt die Pakete wieder in die richtige Reihenfolge, da TCP als verbindungsorientiertes Protokoll den Überblick über die richtige Reihenfolge der Pakete einer Nachricht behält. Innerhalb des OSI-Modells (Open Systems Interconnection) befindet sich IP in Layer 3, der Vermittlungsschicht oder Netzwerkschicht.

Die am weitesten verbreitete Version des IP ist heute das Internet Protokoll Version 4 (IPv4). Mittlerweile nimmt jedoch auch die Unterstützung von IP Version 6 (IPv6) zu. IPv6 bietet deutlich längere Adressen und daher auch die Möglichkeit, Datenpaket an wesentlich mehr Internetnutzer zu senden. IPv6 beinhaltet alle Fähigkeiten von IPv4 und jeder Server, der IPv6-Pakete verarbeiten kann, unterstützt auch IPv4-Pakete.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Diese Definition wurde zuletzt im April 2016 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Netzwerkhardware

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close