F

Muss Nutzer-Authentifizierung in einen Disaster-Recovery-Plan?

Eine fehlende Nutzer-Authentifizierung kann zu Störungen beim Disaster Recovery führen. Trotzdem ist sie nicht zwingend in DR-Plänen enthalten.

Die Nutzer-Authentifizierung – oder deren Fehlen – kann zur Ursache für Systemstörungen werden, wenn durch sie unbefugte Nutzer Zugriff erhalten. In diesem Sinne könnte sie in Disaster-Recovery-Plänen eine Rolle spielen. Das aber nur im Zusammenhang mit Szenarien, in denen eine fehlende Nutzer-Authentifizierung unmittelbar zu einer Systemstörung führt. Doch wahrscheinlich wird das Thema eher in Management-Plänen im Bereich IT-Sicherheit abgearbeitet werden.

Für das Zugriffs-Management gilt die Zwei-Faktor-Authentifizierung in der Regel als ausreichend. Passwort-Management-Tools, Überwachungssysteme für Tastatureingaben, Biometrie und Spracherkennung sind moderne Optionen des Zugriffs-Managements. Sie stellen jedoch eine Zusatzinvestition dar, die nicht immer im entsprechenden Maße zusätzlichen Schutz bietet.

Artikel wurde zuletzt im Januar 2014 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Identity and Access Management (IAM)

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close