vectorfusionart - stock.adobe.co

Was ist der Unterschied zwischen Zoom und Zoom Rooms?

Vielen Benutzern genügt Zoom Meetings völlig, andere entscheiden sich für Zoom Rooms. Erfahren Sie mehr über die Funktionen der Dienste und die unterstützten Anwendungsfälle.

Videokonferenzdienste, wie Zoom, haben sich in großen und kleinen Unternehmen durchgesetzt. Trotz des massiven Nutzungsanstiegs herrscht jedoch Verwirrung über die verschiedenen verfügbaren Arten von Zoom-Videokonferenzdiensten und die Funktionen, durch die sie sich unterscheiden. Schauen wir uns den Unterschied zwischen Zoom und Zoom Rooms an.

Was ist Zoom Meetings?

Eine Standardlizenz für Videokonferenzen mit Zoom Meetings ermöglicht es einem einzelnen Benutzer, Online-Meetings mit einem PC, Tablet oder Smartphone durchzuführen, auf dem die Zoom-Meetings-Software installiert ist. Dies ist die Art von Service, an den die meisten Leute denken, wenn sie das Wort Zoom hören, und der sich an Remote-, Hybrid- oder Work-from-Home-Mitarbeiter richtet. Zoom Meetings verwandelt fast jedes Computergerät mit einer eingebauten Kamera in einen virtuellen Meetingraum.

Zoom Meetings kann in vier verschiedenen Varianten lizenziert werden, von einer kostenlosen Version bis hin zu einer Unternehmenslizenz, die jährlich rund 223 Euro kostet. Die Unterschiede zwischen den Lizenzmodellen drehen sich größtenteils um

  • die Zeitspanne, für die Meetings geplant werden können,
  • die Anzahl der gleichzeitigen Teilnehmer,
  • Single Sign-On (SSO),
  • Transkriptionsfunktionen und
  • ob Meetings aufgezeichnet sowie in der Cloud gespeichert werden können, um sie wiederholt anzusehen.

Was ist Zoom Rooms?

Bei einer Zoom-Rooms-Lizenz geht es um die Möglichkeit, audiovisuelle (AV) Geräte für Konferenzräume in das Zoom-Ökosystem zu integrieren. Diese speziellen Lizenzen verwandeln Konferenzräume und Huddle Rooms in einen Zoom-Meetingraum, komplett mit einer Vielzahl von raumspezifischen Vorteilen. Die meisten Konferenzräume enthalten heutzutage AV-Ausrüstung, wie TV-Bildschirme, Projektoren und Hardware sowie Software für Sprachkonferenzen. Dies ermöglicht den Meeting-Teilnehmern die einfache Freigabe von Inhalten auf ihren Bildschirmen, die Verwendung digitaler Whiteboards und die Kommunikation mit anderen Meeting-Teilnehmern, die sich nicht physisch im Konferenzraum befinden.

Zoom vertreibt einfach zu installierende AV-Geräte-Hardware, Software und Lizenzen, mit denen sich vorhandene Fernseher und Projektoren verwenden lassen, um Zoom-Meetings-Funktionen in einem größeren Rahmen zu unterstützen. Darüber hinaus ist Zoom Partnerschaften mit mehreren bekannten Drittanbietern eingegangen, die die Nutzung von Zoom Meetings über ihre Hardware ermöglichen. Konferenzräume, die bereits mit Videokameras und Mikrofonen ausgestattet sind, können diese Geräte für die Nutzung auf der Zoom-Plattform weiterverwenden.

Weitere konferenzraumspezifische Funktionen, die mit einer Zoom-Rooms-Lizenz bereitgestellt werden, sind

  • One-Touch-Sofort-Meetings;
  • drahtlose Bildschirmfreigabe; und
  • Verwaltungstools für die Planung von Konferenzräumen und Hardware-Optionen.

Unterschied zwischen Zoom und Zoom Rooms: Was ist das Beste?

Der Wert von Zoom hängt von den Zielen ab, die das Unternehmen für die Verbindung seiner Mitarbeiter und Kunden verfolgt. Zoom-Meetings-Lizenzen sind ideal für Einzelanwender, während Zoom Rooms eine bessere Option für Konferenzraumsituationen ist, in denen mehrere Personen am selben Ort an einem Meeting teilnehmen oder es ansehen.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Unified Communications

ComputerWeekly.de
Close