everythingpossible - Fotolia

F

Wie hilft Amazon WAM bei der Verwaltung von DaaS-Anwendungen?

Auch bei Cloud-basierten Desktops müssen eigene Anwendungen selbst verwaltet werden. Welche Rolle spielt dabei Amazon WAM für WorkSpaces?

Das Verwalten der im Unternehmen eingesetzten Anwendungen gehört zu den wesentlichen Aufgaben eines jeden DaaS-Administrators (Desktop as a Service). Amazons eigenes DaaS-Angebot WorkSpaces bietet hierzu den Amazon WorkSpaces Application Manager (WAM), über den sich Applikationen sicher bereitstellen und verwalten lassen. Mit diesem Amazon-Service können Aufgaben rund um Entwicklung, Updates und Patching von Anwendungen deutlich vereinfacht werden.

Amazon WAM liefert die Applikationen also an WorkSpaces-Anwender aus und unterstützt Administratoren beim Verpacken und Ausführen als Container. Sobald der Container erst einmal hochgeladen wurde, werden die Anwendungen ausgeführt, als wären sie nativ auf der WorkSpaces-Instanz installiert. Vor allem wenn mehrere Applikationen genutzt werden sollen, kann Amazon WAM seine Schnelligkeit, Sicherheit und Einfachheit bei der Anwendungsverwaltung ausspielen. WAM kann aber auch die Nutzung der so bereitgestellten Applikationen aufzeichnen, was Monitoring und Kosten-Management wesentlich vereinfacht.

Anwendungen werden über Amazon WAM Studio in Container verpackt und können anschließend über den WAM Player getestet und validiert werden. WorkSpaces-Anwender wiederum können über den WorkSpaces Application Manager auf bis zu 50 Anwendungen zugreifen, sobald sie auf ihrer Instanz installiert wurden. Über WAM Studio können nicht mehr benötigte App-Pakete auch wieder gelöscht werden. Um den WorkSpaces Application Manager nutzen zu können, muss zunächst ein App-Katalog erstellt werden, woraufhin über die AWS Management Console Anwendungen WorkSpaces-Nutzern zugewiesen werden können.

Für die Nutzung von Amazon WAM fallen allerdings zusätzliche Gebühren an, zudem ist das Tool nicht über den AWS Directory Service für Microsoft Active Directory in WorkSpaces integriert. IT-Abteilungen können WAM lediglich über den AD Connector der AWS Directory Services und über Simple AD integrieren. Für die Übertragung der virtuellen Desktops unterstützt Amazon WorkSpaces das Remote-Protokoll PCoIP für Thin und Zero Clients. Derzeit können mit Amazon WorkSpaces DaaS-Anwendungen auf Basis von Windows 7 und Windows 10 genutzt werden.

Folgen Sie SearchDataCenter.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

 

Artikel wurde zuletzt im April 2017 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Server- und Desktop-Virtualisierung

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close