Oracle Database 12c macht die Normalisierung der Datenbank unnötig

Die nicht mehr notwendige Normalisierung in Oracle Database 12c ist für einige die entscheidenste Neuerung und ein Kaufargument für die Datenbank.

Als Larry Ellison In-Memory-Option für Database 12c ankündigte, verwies er vor allem auf die Echtzeitfähigkeiten,...

die Dual-Format-Architektur und die einfache Konfiguration der Datenbank. Ein Beta-Tester von Oracle Database 12c war allerdings weniger von den angepriesenen Verbesserungen beeindruckt, sondern von der nicht mehr erforderlichen Normalisierung der Datenbank. „Oracle Database 12 macht die Normalisierung von Datenbanken unnötig“, sagt Amit Das, Datenbankarchitekt bei PayPal.

Ihn überzeugte vor allem, dass man Tabellen ohne Normalisierung kombinieren kann. Durch die In-Memory-Option lassen sich Spalten einer Tabelle auswählen und in den Arbeitsspeicher übertragen, ohne Änderungen vornehmen zu müssen. Da die Normalisierung OLTP (Online Transaction Progressing) verlangsamt, erreiche man damit einen Fortschritt für transaktionsbasierte Anwendungen, so Das. Für ihn ist die nicht mehr notwendige Normalisierung der beste Anwendungsfall für die In-Memory-Option. Zudem zeigt sich Das damit zufrieden, dass er nun größere Tabellen mit mehr verfügbaren Spalten nutzen kann. „Diese Technologie bietet Oracle einige Vorteile gegenüber der Konkurrenz.“

Allerdings ist Das auch von einem weiteren Merkmal überzeugt, das von Ellison angepriesen wurde: Anders als In-Memory-Datenbanken der Konkurrenz – zum Beispiel SAP HANA – setzt die Option in Oracle Database 12c keine neue Hardware oder Änderungen der existierenden Datenbank eines Unternehmens voraus. „Der größte Vorteil ist, dass wir davon direkt und ohne Änderungen profitieren“, sagt Das.

PayPal verwendet eine begrenzte Lizenz und ist sich derzeit noch nicht sicher, ob man die neue In-Memory-Option überhaupt nutzen wird. Allerdings war sie für PayPal Anreiz genug, von Oracle Database 12c R1 auf R2 zu migrieren.

Da In-Memory-Option eine neue Funktion in Oracle Database 12c ist, hat Das auch Bugs gefunden. Es handelt sich laut seiner Aussage aber nur um kleine Fehler, die sich ausbessern lassen. PayPal und Oracle pflegen eine enge Beziehung, daher hat man während der Beta-Phase zusammengearbeitet. Amit Das verweist darauf, das er aus diesem Grund einen tiefen Einblick in Database 12c erhielt. Oracle entwickelt derzeit eine überarbeitete Datenbank für PayPal, sodass das Cluster Patching weniger als zehn Minuten dauern soll.

Mit Blick auf die Zukunft zeigt sich Das von der Bedeutung der In-Memory-Option für Unternehmen überzeugt: „Diese Funktion hilft, Tabellen in OLTP zu entnormalisieren, was sich positiv auf die Performance auswirkt.“

Folgen Sie SearchEnterpriseSoftware.de auch auf Facebook, Twitter und Google+!

Erfahren Sie mehr über Datenbanken

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close