Petya Petrova - Fotolia

Integration von Nicht-Oracle-Produkten in Oracle-Umgebungen

Zur Integration von fremden Anwendungen in eine Oracle-Infrastruktur stehen eine Vielzahl von Lösungen von verschiedenen Anbietern bereit.

Dies ist der zweite Teil einer zweiteiligen Serie über die Integration von Oracle-Anwendungen. Im ersten Teil geht es allgemein um die Integration von Oracle-Produkten in Oracle-Umgebungen.

Nicht jedes Unternehmen ist in der Lage, komplett auf Oracle umzusteigen. Typischerweise müssen auch Anwendungen außerhalb des Oracle-Ökosystems beibehalten und, noch besser, in Oracle-Plattformen integriert werden. Das kann von komplexen SAP-Business-Anwendungen über selbst entwickeltes Customer Relationship Management (CRM) bis zu Sales-Software reichen. Ihre Integration verspricht dann trotzdem einfachere Verwaltung und erhöhte Produktivität.

Hier kommt wieder einmal Oracle Fusion Middleware 11g ins Spiel. Oracle hat zahlreiche vorgefertigte Integrationen für spezifische Lösungen erstellt, die unabhängig von Anwendungen und branchenspezifischen Lösungen arbeiten. Diese Integrationen decken eine Vielzahl vertikaler Märkte ab, zum Beispiel Telekommunikation, Einzelhandel, Hightech, Fertigung, Konsumgüter, Banken, Versorgungsunternehmen und den öffentlichen Sektor. Laut Oracle beschleunigen die Integrationshilfen entsprechende Projekte und stellen dauerhafte Business Process Templates zwischen Anwendungen bereit.

Dennoch ist Oracle nicht die einzige Option, wenn es um Middleware geht. Wichtige Hersteller wie IBM, Red Hat und Microsoft haben ebenfalls bewährte Middleware-Produkte im Angebot. Zusätzlich ist eine neue Generation Web-orientierter Middleware-Tools von Anbietern wie Axway, SAP, TIBCO, Informatica, Pervasive und webMethods entstanden.

Mit anderen Worten: Es gibt reichlich Auswahl – ein Unternehmen muss sich nicht unbedingt  mit einem einzigen Anbieter für Anwendungen, Middleware, Web-Präsentation und Anwendungsentwicklung verheiraten. Eine robuste SOA-basierte Infrastruktur kann durch Kombinieren und Anpassen der besten Instrumente entstehen. Allerdings erfordert das viel Können, und der Support kann sich zum Alptraum entwickeln, wenn mehrere Anbieter beteiligt sind.

Die Entscheidung ist daher nicht einfach, und die Alternative – eine komplette Lösung aus einer Hand – hat ihre Vorteile. Es kommt hier ganz darauf an, ob der eine Anbieter alle Bedürfnisse eines Unternehmens abdeckt und dabei bezahlbar bleibt. Ein paar Faustregeln vereinfachen die Auswahl: Es gilt, Middleware-Dienste samt funktioneller APIs zu finden, mit denen eine Anwendung

  • transparent über das gesamte Netzwerk lokalisieren kann und so eine Interaktion mit anderen Diensten oder Anwendungen ermöglicht
  • Daten filtern und Anwendungen damit besser geeignet für den Endanwender machen kann
  • öffentlichen Zugang durch Einbeziehung von Anonymisierungsverfahren zwecks Datenschutz unterstützt
  • unabhängig von Netzwerk-Services wird
  • zuverlässig und immer verfügbar bleibt.

Folgen Sie SearchEnterpriseSoftware.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im Mai 2012 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Business-Software

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close