Fotolia

Mobile Apps mit Cross-Plattform-Entwicklungs-Tools entwickeln

Cross-Plattform-Tools vereinfachen den Entwicklungsprozess, da sich damit mobile Anwendungen über verschiedene Plattformen hinweg entwickeln lassen.

Alle Arten von Mobilgeräten halten Einzug in Organisationen und diese Entwicklung zeigt keine Anzeichen eines Endes. In Unternehmen, die auf kundenspezifische Software angewiesen sind, müssen Entwickler Applikationen für verschiedene Geräte und unterschiedliche Betriebssysteme erstellen. Es ist keine leichte Aufgabe, all die verschiedenen Programmiersprachen zu lernen. Die Entwicklung der gleichen App für verschiedene Plattformen ist zeitaufwendig und mühsam.

Doch das muss es nicht. Cross-Plattform-Entwicklungs-Tools ermöglichen es Entwicklern, eine App zu entwickeln, die über mehrere Geräte und Betriebssysteme hinweg funktioniert. Im Folgenden werden häufige Fragen zu Cross-Plattform-Entwicklungen beantwortet, welche Feature eine gute Mobile App enthalten sollte und wie eine Entwicklungsplattform für mobile Anwendungen (Mobile Application Development Platform, MADP) arbeitet.

Wo sind die App-Entwickler?

Leider gibt es einen Mangel an guten Entwicklern – und gute Entwickler lassen sich entsprechend bezahlen, da eine gute, individuell entwickelte App einen großen Mehrwert bietet. Aber auch das Outsourcing an eine externe Entwicklungsfirma ist kein Schnäppchen.

Da immer vielfältigere Gerätetypen in der Geschäftswelt Einzug halten, ist es besonders wichtig, mobile Apps anzubieten, die auf einer Vielzahl von Plattformen arbeiten. Kundenspezifische mobile Anwendungen, die entwickelt wurden, um unternehmensspezifische Anforderungen abzudecken, sind häufig die beste Option, um die Arbeit produktiver zu gestalten.

Der Einsatz von Cross-Plattform-Entwicklungs-Tools, die Programmiersprachen wie JavaScript, C# und .NET einsetzen, ist daher besonders lohnenswert. Diese helfen Entwicklern, Apps zu erstellen, die auf einer Vielzahl von Geräten und Betriebssystemen arbeiten.

Wie sollte eine mobile Anwendung aussehen?

Bevor jemand eine App entwickelt, muss er verstehen, wofür die mobile App gedacht ist. Das beginnt bei den Nutzern für die die App entwickelt wird. Man sollte deren Erwartungen, ihr technisches Vorwissen und deren Anwendungsfälle in der App berücksichtigen. Sobald Entwickler all das verstehen, können sie eine App entwickeln, die alle spezifischen Bedürfnisse abdeckt, ohne unnötige Schnörkel einzubauen.

Es ist außerdem wichtig, dass die Oberfläche simpel aufgebaut und einfach zu verstehen ist. Man sollte nicht versuchen, dass Rad neu zu erfinden. Tippt man zum Beispiel auf einem Mobilgerät auf einen Link, wird dieser geöffnet. Diese und ähnlichen bekannte Muster sollten auch in der App abgebildet sein. Wenn ein Entwickler denkt, dass etwas den Anwender verwirrt, sollte er explizite Anweisungen geben, wie dieser Teil der App funktioniert.

Mehr zum Thema App-Entwicklung:

Die Entwicklung von SAP Fiori-Apps erfordert ein designzentriertes Denken.

Welche Mobile Prototyping Tools sich für die App-Entwicklung eignen.

Die Entwicklung von mobilen Apps mit PaaS, SaaS und IaaS beschleunigen.

Egal, wie intuitiv die grafische Oberfläche einer App ist, ist es der Inhalt der App, der diese nützlich macht. Entwickler müssen bestimmen, welche Daten auf dem Mobilgerät selbst gespeichert werden und was an anderer Stelle gespeichert wird, wie Nutzer auf die App zugreifen können und wie Authentifizierung und Autorisierung gehandhabt werden.

Worauf sollten man bei einem Cross-Plattform-Entwicklungs-Tool achten?

Wenn ein Unternehmen eine App schnell bereitstellen muss, sollte es nach einem Cross-Plattform-Entwicklungs-Tool suchen, das bereits Templates bietet, mit denen das Fundament für die Anwendung gelegt wird. Jedes Unternehmen, dass nur wenig Geld zur Verfügung hat, sollte sich demgegenüber ein Open Source Entwicklungs-Tool wie Apache Cordova genauer anschauen.

Cross-Plattform-Entwicklungs-Tools können das Leben von Entwicklern deutlich vereinfachen, doch sie können nicht jedes Problem lösen. Tatsächlich können die Tools sogar neue Probleme schaffen, da sie meist einen Schritt hinter den Betriebssystem-Updates hinterherhinken und Performance-Probleme verursachen, wenn man eine komplexere App entwickeln muss.

Worum geht es bei Entwicklungsplattformen für mobile Anwendungen?

Entwicklungsplattformen für mobile Anwendungen erleichtern das Leben von Entwicklern und helfen, einfache Apps zu bauen, die über mehrere Plattformen hinweg arbeiten. Die meisten Entwicklungsplattformen bieten Backend-Integration sowie einer Entwicklungsschnittstelle mit Modulen und Templates.

Die Templates legen den Grundstein, so dass sogar unerfahrene Entwickler Apps erstellen können. Entwicklungsplattformen für mobile Anwendungen enthalten häufig sogar Drag-and-Drop-Funktionen, so dass Entwickler lediglich den Code für ein komplexes Feature wie Geolocation nehmen (Drag) und in die App einfügen (Drop) können.

Die Entwicklungsplattform beseitigt die Notwendigkeit zu wissen, wie komplexer Code geschrieben werden muss und erlaubt es fortgeschrittenen Entwicklern, sich auf die Implementierung geschäftskritischer Funktionen bei der Entwicklung zu konzentrieren. Die Einfachheit der Entwicklungsplattformen macht die Entwicklung von Apps für einfache Projekte schneller und einfacher. Allerdings sollten Entwickler bei grafikintensiven Apps nach alternativen Entwicklungsplattformen Ausschau halten.

Folgen Sie SearchEnterpriseSoftware.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Erfahren Sie mehr über Softwareentwicklung

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close