tashatuvango - Fotolia

Multifunktionsgeräte und Drucker sicher konfigurieren

Multifunktionsgeräte haben häufig weitreichende Rechte wie E-Mail-Versand und Zugriff auf Shares. Dennoch bleibt die Sicherheit oft auf der Strecke.

Faxgeräte mögen durchaus eine nicht mehr zeitgemäße Technologie sein. Dennoch stehen nach wie vor viele dieser Geräte in Unternehmen, hängen im Netzwerk und transportieren sensible Informationen. Netzwerkfähige Multifunktionsgeräte bieten die Faxfunktion meist nur als Zusatzoption, können dafür aber viel mehr. Diese MFPs sind per LAN, WLAN oder auch Bluetooth mit Netzwerk oder Endgeräten verbunden, haben per LDAP Zugriff auf Verzeichnisdienste und dürfen Mails versenden oder in Netzwerkordner schreiben.

Das gilt in in Teilbereichen natürlich auch für netzwerkfähige Drucker. So wird in der Branche oft zitiert: „Multifunktionsgeräte sind auch nur Server mit Papierfächern“. Damit bieten die Geräte eine ordentliche Angriffsfläche für Attacken und nur selten wird ihnen in Sachen Sicherheit die gleiche Aufmerksamkeit gewidmet, wie Servern oder Clients. Wie lassen sich derartige Netzwerkgeräte am besten absichern?

Insbesondere über Fax- und Multifunktionsgeräte sowie Kopierer laufen häufig geschäftskritische Prozesse ab, die nicht selten Unterschriften von relevanten Personen im Unternehmen beinhalten. In Sachen digitaler Signatur, digitaler Rechnungsstellung und ähnlichen Lösungen wurden zwar erhebliche Fortschritte gemacht. Und viele Unternehmen integrieren Lösungen, um die alten Prozesse abzulösen und diese digital umzusetzen. Aber dennoch ist die Dokumentenverarbeitung längst nicht überall durchgängig digital. Und selbst wenn, bleiben entsprechende netzwerkfähige Alleskönner ohne richtige Konfiguration auch ein Einfallstor für andere Angriffe.

Wie erwähnt, sind Multifunktionsgeräte im Netzwerk auch nur Computer und müssen entsprechend gesichert werden. Faxgeräte mit Netzwerkanschluss ähneln ein wenig IoT-Geräten, die mit dem Netzwerk verbunden sind. Angreifer konzentrieren sich längst auf IP-zugängliche Geräte und nicht mehr auf Einwahlverbindungen wie einst.

Multifunktionsdrucker richtig einrichten

Um netzwerkfähige Geräte wie Multifunktionsdrucker richtig abzusichern, lohnt sich ein Blick in den entsprechenden HEISC Information Security Guide on copier and multifunction device security. Hier finden Sie Ratschläge zur sicheren Konfiguration. Zudem bieten inzwischen nahezu alle Hersteller gesonderte Anleitungen zur sicheren Einrichtung solcher Endgeräte.

Ein paar Punkte lassen sich zusammenfassen:

  • Schützen Sie den Zugriff auf die webbasierten Konfiguration durch einen sicheren Account.
  • Kontrollieren Sie, wer Zugriff auf diese Geräte hat. Hierfür bieten nahezu alle Modelle entsprechende Optionen.
  • Deaktivieren Sie nicht benötigte Protokolle.
  • Aktivieren Sie die Verschlüsselung, soweit mit dem Gerät möglich.

Und nicht zuletzt müssen natürlich auch Peripheriegeräte gepatched werden, wenn der Hersteller entsprechend sicherheitsrelevante Updates der Firmware herausgibt.

Folgen Sie SearchSecurity.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Die besten Tools fürs Schwachstellen-Management – ein Vergleich.

Identity and Access Management: Die passenden Zugriffsrechte definieren.

Endpoint Security: Sicherheit bis zum letzten Endgerät.

Fünf Maßnahmen für mehr IoT-Sicherheit im Unternehmen.

Erfahren Sie mehr über Anwendungs- und Plattformsicherheit

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close