Kostenloses System- und Server-Management mit OpManager von ManageEngine

OpManager von ManageEngine ist ein umfasssendes Monitoring-Tool, das für bis zu zehn Geräte kostenlos genutzt werden kann.

Hersteller von Softwarelösungen für Unternehmen bieten oftmals kostenlose Versionen ihrer Tools an, die sich an kleinere Organisationsformen mit geringeren Budgets richten. Auch das Management-Tool des Herstellers ManageEngine ist in kostenloser und kostenpflichtiger Version verfügbar. Die kostenlose Version kann für bis zu 10 Geräte eingesetzt werden und versorgt Sie mit nützlichen Informationen über Server und andere Zielgeräte.

Und so funktioniert das Tool:

Nach dem Download von OpManager Free Edition und dem Start der Installation geben Sie im Installationsassistenten an, dass Sie die kostenlose Edition verwenden möchten. Wählen Sie die kostenpflichtige Variante an, so steht Ihnen diese während eines 30-tägigen Testzeitraums zur Verfügung. Wählen Sie im nächsten Schritt die Geräte aus, die Sie überwachen möchten. Hierfür geben Sie eine IP-Adresse (oder einen IP-Adressraum) ein und ergänzen diese um entsprechende Zugangsdaten.

OpManager nutzt die Zugangsdaten, um sich mit den zu überwachenden Geräten zu verbinden. Die Software unterstützt dafür SNMP (in den Versionen 1, 2 und 3), Windows/WMI, Telnet/SSH und VMware.

Abbildung 1 zeigt eine von OpManager erstellte Übersicht von CPU- und Speichernutzung aller überwachten Geräte.

Abbildung 1: OpManager zeigt Daten zur Ressourcennutzung an.

Ein nützlicher Nebeneffekt der von OpManager erhobenen Telemetriedaten liegt in den Hilfsmitteln, die ManageEngine zur Nutzung der Daten auch außerhalb der OpManager-Konsole zugänglich macht. In Abbildung 2 sehen Sie als Beispiel einen von OpManager bereitgestellten HTML-Codeblock, der die Top-10-Liste der CPU-Auslastung anzeigt. 

Diesen Code können Sie in eine Sharepoint-Site oder in eine beliebige Webseite einbinden, mit deren Hilfe die Telemetriedaten außerhalb der OpManager-Konsole visualisiert werden sollen.

Abbildung 2: OpManager stellt Ihnen Code zur Verfügung, mit dem Sie Telemetriedaten auf einer Website Ihrer Wahl darstellen können.

Neben den statistischen Daten bietet OpManager auch eine robuste Workflow-Engine an. Administratoren können damit manuell Workflows anstoßen, oder diese an die Auslösung eines Alarms oder an einen vorgegebenen Zeitplan koppeln. Beispielsweise könnte ein Workflow einsetzen, sobald ein Prozess beendet wird oder einen Sollwert verfehlt hat. Abbildung 3 zeigt einige der verfügbaren Auslöser.

Abbildung 3: Workflows können in Reaktion auf eine Vielzahl unterschiedlicher Bedingungen angestoßen werden.

Workflows können sehr einfach erstellt werden und zeigen sich äußerst flexibel. OpManager nutzt eine Oberfläche im Visio-Stil, mit deren Hilfe Administratoren verschiedene Aktionen und Bedingungen per „Drag & Drop“ in die Konstruktionsoberfläche einfügen können. 

Verfügbar sind beispielsweise Aktionen mit Bezug auf Geräte, Windows-Dienste, Prozesse, HTTP und FTP, Dateien, Ordner, VMware oder OpManager selber. Abbildung 4 zeigt den Vorgang der Konstruktion eines Workflows.

Abbildung 4: Konstruktion eines OpManager-Workflows

Viele der eingebauten Berichte enthalten dieselben Informationen, die Sie auch diversen Dashboards entnehmen können. Die Software erlaubt Ihnen darüber hinaus aber auch das Erstellen individueller Berichte. Die zugehörige Reporting-Engine sehen Sie in Abbildung 5.

Abbildung 5: OpManager verfügt über eine eingebaute Reporting-Engine.

Folgen Sie SearchDataCenter.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im März 2015 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Data-Center-Betrieb

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close