ComputerWeekly.de-Definitionen

Nach einer Definition suchen
  • C

    Compliance Audit (Konformitätsprüfung)

    Unabhängige Experten prüfen bei einem Compliance Audit (Konformitätsprüfung) ob sich ein Unternehmen an die sicherheitsrechtlichen Bestimmungen hält.

  • Compliance Framework

    Ein Compliance Framework ist eine Sammlung von Richtlinien und Prozessen, um vorgeschriebene Regularien, Normen oder Gesetze in Firmen einzuhalten.

  • Compliance-Automatisierung

    Mit Compliance-Automatisierung ist es für IT-Teams und Geschäftsführung einfacher, Richtlinien übergreifend umzusetzen, deren Einhaltung zu überwachen und Risiken zu erkennen.

  • Compliance-Risiken

    Zu Compliance-Risiken gehören rechtliche Sanktionen, finanzielle Verluste oder Imageschäden, wenn Firmen gegen Gesetze oder Richtlinien verstoßen.

  • Composable Infrastructure (Zusammensetzbare Infrastruktur)

    Composable Infrastructre ist ein Framework, das Geräteressourcen wie physische Rechen-, Speicher- und Netzwerkressourcen entkoppelt, um sie als Dienste zu behandeln.

  • Computational Storage

    Computational Storage verknüpft Compute und Speicher so eng miteinander, dass sich Daten schneller verarbeiten und speichern lassen. Latenzkritische Daten profitieren davon.

  • Computer Aided Design (CAD)

    CAD-Software wird von Architekten, Ingenieuren, Planern, und anderen kreativen Berufsgruppen verwendet, um Zeichnungen oder technische Illustrationen zu erstellen.

  • Computer Room Air Conditioning (CRAC)

    Computer Room Air Conditioning (CRAC) überwacht und regelt Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftzufuhr im Data Center.

  • Computer Room Air Handler (CRAH)

    Ein Computer Room Air Handler (CRAH) ist ein Kühlsystem für Rechenzentren, das keine klassische Klimaanlage, sondern Lüfter, Kühlschlangen und ein Wasserkühlersystem einsetzt.

  • Computer Security Incident Response Team (CSIRT)

    Ein CSIRT bereitet sich auf Security-Vorfälle vor, unterstützt betroffene Firmen mit Infos und hilft bei der Schadensbegrenzung. Auch beim Training der Mitarbeiter kann es helfen.

  • Computer-Aided Software Engineering (CASE)

    Computer-Aided Software Engineering (CASE) bezeichnet den intensiven Einsatz einer Reihe von arbeitssparenden Entwicklungsmethoden und -Tools.

  • Computer-Forensik (IT-Forensik)

    Die Computer-Forensik bzw. IT-Forensik ist eine wissenschaftliche Methode, um Spuren auf Computern zu sichern und zu untersuchen.

  • Computerkriminalität (Cybercrime)

    Unter Computerkriminalität (Cybercrime) versteht man allgemein Verbrechen, die mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnik begangen werden.

  • Computerprogramm (Programm)

    Ein Computerprogramm ist eine den Regeln einer bestimmten Programmiersprache genügende Folge von Anweisungen, um bestimmte Aufgaben mit einem Computer zu bearbeiten.

  • Confidential Computing

    Beim Konzept Confidential Computing sollen die Daten auch während der Verarbeitung geschützt werden und verschlüsselt verarbeitet werden, um den Zugriff zu begrenzen.

  • Configuration Management Database (CMDB)

    Sämtliche IT-Bestände einer Firma befinden sich idealerweise in einer aktuellen CMDB (Configuration Management Database/Konfigurationsdatenbank).

  • Container

    Der Begriff Container wird in den Bereichen Virtualisierung, Softwareentwicklung, Storage, Data-Center-Management und Mobile Device Management verwendet.

  • Container (containerbasierte Virtualisierung)

    Container sind virtuell abgetrennte Umgebungen, in denen Software Anwendungen für die Bereitstellung verpackt und isoliert. Container teilen sich einen Betriebssystemkern.

  • Container as a Service (CaaS)

    Container as a Service (CaaS) ist ein Cloud-Service, bei dem der Public Cloud Provider die Verwaltung der Infrastruktur für das Hosten von Anwendungen in Containern übernimmt.

  • Container-Image

    Container-Images sind Dateien mit ausführbarem Code, von dem aus ein Container ausgeführt wird. Von einem Image kann eine Vielzahl von identischen Containern erstellt werden.

  • Content Addressed Storage (CAS)

    Content Addressed Storage, zu deutsch inhaltsadressierter Disk-Speicher, speichert Daten, die in der Regel nicht verändert oder aktualisiert werden.

  • Content Delivery

    Beim Content Delivery geht es darum speziell angefragte Inhalte schnellstens bereitzustellen, damit Anwender keine langen Antwortzeiten einer Webseite abwarten müssen.

  • Content Management (CM)

    Content Management sind Verfahren und Prozesse, mit denen sämtliche Inhalte von der Erstellung bis hin zum Löschen verwaltet werden, wofür verschiedene Tools zur Verfügung stehen.

  • Content-Filter (Informationsfilter)

    Content-Filter blockieren unerwünschte Webseiten und E-Mails, um den Zugriff auf Inhalte zu sperren, die Pornografie und Gewaltdarstellungen enthalten.

  • Content-Management-System (CMS)

    Unternehmen verwenden in der Regel Content-Management-Systeme (CMS) für Enterprise-Content-Management und Web-Content-Management. Welche Funktionen ein CMS bietet.

  • Continuous Data Protection (CDP – kontinuierliche Datensicherung)

    Continiuous Data Protection ist ein Datensicherungsprozess, bei dem Datenänderungen in dem Moment gespeichert werden, wo sie verändert werden, was schnelle Recoverys ermöglicht.

  • Continuous Delivery (CD)

    Continuous Delivery ist eine Variante der agilen Softwarebereitstellung, bei der Entwickler Software vor dem Wechsel in die produktive Umgebung in kleinen Portionen testen.

  • Continuous Deployment

    Bei Continuous Deployment wird jede Softwareversion, die die automatisierte Testphase erfolgreich durchläuft für die produktive Bereitstellung freigegeben.

  • Control Framework COSO

    Ein Control Framework wie COSO kann Praktiken und Prozesse etablieren, die Mehrwerte für das Unternehmen schaffen und Risiken minimieren.

  • Control Plane (CP, Kontrollebene, Kontrollschicht)

    Ein grundlegender Teil eines Netzwerks ist die Control Plane (Kontrollschicht), die für das Leiten des Traffics zuständig ist.

  • Controller

    Ein Controller kann eine Hardware oder Software sein, die in erster Linie den reibungslosen Datenfluss zwischen zwei Systemen ermöglicht, indem sie Schnittstellen herstellt.

  • Conversion Rate (Konversionsrate)

    Die Konversionsrate bezeichnet im Marketing die Anzahl der Besucher einer Website im Verhältnis zur Anzahl der gewünschten Aktionen, die als Konversionen festgelegt wurden.

  • Convolutional Neural Network (CNN)

    Ein Convolutional Neural Network ist ein künstliches neuronales Netz. Das von biologischen Prozessen inspirierte Konzept wird mit Machine und Deep Learning verwendet.

  • Cookie

    Ein Cookie wird von Webseiten auf dem Endgerät des Nutzers abgelegt, um spezifische Informationen wie Nutzerverhalten oder persönliche Daten einzusammeln.

  • COPE (Corporate-Owned, Personally-Enabled)

    Beim COPE-Modell gehören die mobilen Arbeitsgeräte dem Unternehmen, allerdings können Mitarbeiter sie auch privat nutzen.

  • Copy Data Management (CDM)

    Copy Data Management (CDM) ist ein Lösungsansatz um den Speicherverbrauch zu reduzieren. Dadurch wird eine Duplizierung von Produktionsdaten überflüssig.

  • Core Banking System (Kernbankensystem)

    Ein Core Banking System (Kernbankensystem) ist ein System, das verwendet wird, um die Kernprozesse und häufigsten Transaktionen einer Bank zu bearbeiten.

  • Core Router

    Ein Core Router leitet im Gegensatz zu einem Edge Router Netzwerkpakete nur innerhalb eines Netzwerks weiter (Forwarding) und nicht netzwerkübergreifend.

  • Corporate Governance

    Corporate Governance umfasst Regeln und Prozesse, mit denen Unternehmen rechtlich einwandfreies und ethisch korrektes Handeln sicherstellen wollen.

  • Corporate Performance Management (CPM)

    Corporate Performance Management ist ein Teilbereich von Business Intelligence. Dabei wird mittels Kennzahlen die Leistung einer Organisation erfasst.

  • CPaaS (Communications Platform as a Service)

    Communications Platform as a Service (CPaaS) ist ein Cloud-basiertes Bereitstellungsmodell. Es ermöglicht die Einbettung von Kommunikationsfunktionen in Geschäftsanwendungen.

  • CPE (Customer Premises Equipment)

    Mit CPE oder Customer Premises Equipment werden Geräte oder Ausrüstung bezeichnet, die sich am physischen Standort des Endkunden befindet.

  • Cracker

    Als Cracker wurde jemand bezeichnet, der in Computersysteme einbricht, Passwörter oder Lizenzen in Programmen umgeht oder auf andere Weise absichtlich die IT-Sicherheit verletzt.

  • CRAM (Challenge-Response Authentication Mechanism)

    Der Challenge-Response Authentication Mechanism ist eine Methode, Internetbenutzer zu authentifizieren. Es ist Teil des HTTP-Protokolls, allerdings ist kein sehr sicheres Verfahren.

  • CrashPlan

    CrashPlan ermöglicht die Sicherung beliebiger, auch gerade geöffneter Daten auf lokale Laufwerke, Cloud-Storage oder andere entfernte Speicherorte.

  • CRC (Cyclic Redundancy Check, Zyklische Redundanzprüfung)

    Mit zyklischer Redundanzprüfung (Cyclic Redundancy Check, CRC) werden Fehler bei der Datenübertragung erkannt. Dafür werden Polynome bestehend aus 16 oder 32 Bit eingesetzt.

  • CRC-4 (Cyclic Redundany Check 4)

    CRC-4 steht für Cyclic Redundancy Check 4. Damit werden Datenübertragungen in E1-Trunk-Leitungen auf Fehler überprüft.

  • Credential stuffing

    Credential stuffing bezeichnet den Missbrauch von Anmeldeinformationen. Gestohlene Zugangsdaten werden verwendet, um Zugang zu Konten auf einer Reihe von Websites zu erlangen.

  • Crimeware

    Crimeware ist ein Computerprogramm oder eine Sammlung von Programmen, die gezielt dazu bestimmt sind, illegal Aktivitäten im Internet zu erleichtern.

  • CRM-Analyse

    CRM-Analyse bietet die Möglichkeit, erfasste Kundendaten zu analysieren und zu visualisieren. Ziel ist eine bessere, produktivere Kundenbeziehung.

  • Crossover-Kabel

    Crossover-Kabel werden benutzt, um zwei Computer miteinander zu verbinden. Moderne Netzwerkkarten können die Verbindungen aber selbst kreuzen.

  • Crosstalk (Übersprechen)

    Crosstalk ist ein Phänomen, das durch elektromagnetische Interferenzen (EMI) ausgelöst wird. Es kann auch bei Computern, Audio-Ausrüstung und Netzwerkschaltungen auftreten.

  • Crystal Reports (Crystal Reports for Enterprise)

    Mit Crystal Reports lassen sich Berichte auf Basis vieler Datenquellen schreiben. Die Software wird mittlerweile unter der Regie von SAP entwickelt.

  • CSMA/CA (Carrier Sense Multiple Access/Collision Avoidance)

    In 802.11-Netzwerken dient CSMA/CA der Kollisionsvermeidung. Hierbei wird eine durch einen Backoff Factor definierte Zeitspanne abgewartet, bis der Kanal frei ist.

  • CSR (Certificate Signing Request)

    Wenn Sie sich ein SSL-Zertifikat von einer CA (Certification Authority) ausstellen lassen wollen, dann ist ein CSR (Certificate Signing Request) erforderlich.

  • CSU/DSU (Channel Service Unit/Data Service Unit)

    Ein CSU/DSU (Channel Service Unit/Data Service Unit) wandelt digitale Data Frames von LAN- auf WAN-Tauglichkeit um und andersherum. Das Gerät gibt es als separate Einheit.

  • Customer Engagement (Kundenbindung)

    Customer-Engagement-Mittel umfassen verschiedene Arten von Interaktionen und Beziehungen zwischen Kunden und Unternehmen. Ziel ist es, eine stärkere Kundenbindung zu erreichen.

  • Customer Experience Management (CEM)

    Customer Experience Management (CEM) umfasst alle Methoden, mit denen eine Firma Interaktionen mit Kunden beeinflusst. Ziel ist die Kundenbindung.

  • Customer Intelligence (CI)

    Customer Intelligence (CI) sammelt und analysiert Kundendaten, die aus internen und externen Quellen stammen. Diese Analyse soll helfen, das Kundenverhalten zu verstehen.

  • Customer Journey Map

    Beim Customer Journey Mapping wird der vollständige Weg der Kunden von der ersten Suche bis zum Kauf eines Produkts und der anschließenden Kundenbetreuung abgebildet.

  • Customer Life Cycle (Kundenlebenszyklus)

    Der Begriff Kundenlebenszyklus beschreibt die einzelnen Schritte, die ein Kunde durchläuft, bis er einen Kauf tätigt und zum loyalen Kunden wird.

  • Customer Relationship Management (CRM)

    Customer Relationship Management (CRM) umfasst Praktiken, Strategien und Technologien, die Unternehmen zur Verwaltung und Analyse von Kundeninteraktionen und -daten einsetzen.

  • CVE

    CVE (Common Vulnerabilities and Exposures) ist ein Industriestandard zur Kennzeichnung von Sicherheitslücken und bekannten Sicherheitsbedrohungen.

  • CVSS (Common Vulnerability Scoring System)

    Das CVSS (Common Vulnerability Scoring System) ist ein Industriesstandard zur Einstufung des Risikos von Sicherheitslücken in Software.

  • CWDM (Coarse Wavelength Division Multiplexing)

    CWDM steht für Coarse Wavelength Division Multiplexing. Mit diesem Verfahren lassen sich Daten über Glasfaserkabel per Laser mit Licht verschiedener Wellenlänge übertragen.

  • Cyber-Stalking

    Cyber-Stalker belästigen ihr Opfer über das Internet. Mit einfachen Maßnahmen kann man sich schützen.

  • Cyber-Terrorismus

    Cyber-Terrorismus richtet sich gegen IT-gesteuerte kritische Infrastrukturen und soll meist hohe wirtschaftliche Schäden anrichten.

  • Cyberbullying

    Das Bedrohen oder Beleidigen anderer Menschen über das Internet hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Es wird als Cyberbullying oder Cybermobbing bezeichnet.

  • Cybererpressung

    Cybererpressung ist ein Verbrechen, bei dem ein Angriff oder die Androhung eines Angriffs mit der Forderung nach Geld für die Beendigung der Attacke verbunden ist.

  • Cyberkrieg

    In einem Cyberkrieg werden Webseiten und die IT-Infrastruktur des Gegners gehackt und manipuliert.

  • Cyberresilienz (cyber resilience)

    Mit Cyberresilienz wird die Widerstandsfähigkeit eines Systems, eines Unternehmens oder einer Organisation bezeichnet, um einen Cyberangriff möglichst unbeschadet zu überstehen.

  • Cybersicherheit

    Cybersicherheit umfasst alle Maßnahmen zur Absicherung von IT-Systemen wie Applikationssicherheit, Netzwerksicherheit und Schulungen der Mitarbeiter im Unternehmen.

  • Cygwin

    Cygwin ist eine Sammlung von Open-Source-Tools, mit denen Unix- oder Linux-Anwendungen kompiliert und auf Windows-Betriebssystemen über eine Linux-ähnliche Schnittstelle laufen.

  • CYOD (Choose Your Own Device)

    Bei dem Bereitstellungsmodell CYOD (Choose Your Own Device) gibt ein Unternehmen seinen Mitarbeitern die Möglichkeit, die gewünschten Arbeitsgeräte selbst auszuwählen.

  • Data Center Chiller (Kühlaggregat)

    Kühlaggregate halten die Temperatur in einem Data Center auf einem Niveau, auf dem Server und andere darin verwendete Systeme nicht überhitzen.

  • Microsoft Client Hyper-V

    Client Hyper-V ist Microsofts Typ-1-Hypervisor zum lokalen Hosten virtueller Maschinen. Client Hyper-V ist für Windows 8 und Windows 10 verfügbar.

  • Microsoft Cortana

    Cortana ist die digitale Assistenzlösung von Microsoft, die über gesprochene oder getippte Befehle in natürlicher Sprache Nutzer bei unterschiedlichsten Aufgaben unterstützen soll.

  • D

    Daemon

    Ein Daemon ist in der Regel ein Prozess, der im Hintergrund läuft und und auf Anfragen reagiert. Dies kann die Weiterleitung an andere Prozesse, Programme oder Services sein.

  • Daisy Chain

    Eine Daisy-Chain ist eine Verbindung von Computer- und Peripheriegeräten oder Netzwerkknoten in Reihe. Die Geräte sind an einem Bussystem eines nach dem anderen angeordnet.

  • Dark Data

    Der Begriff Dark Data bezeichnet Datensätze, die ein Unternehmen sammelt und speichert, ohne einen festen Plan für deren Weiterverwendung oder Monetarisierung zu haben.

  • Dark Fiber

    Dark Fiber bezeichnet Lichtwellenleiter, die zwar installiert sind, zum gegenwärtigen Zeitpunkt aber nicht genutzt werden.

  • Dark Pattern

    Dark Pattern bezeichnet ein Element einer manipulativen Benutzeroberfläche, das darauf abzielt, den Nutzer zu Aktionen zu verleiten, die er sonst nicht vorgenommen hätte.

  • Darknet

    Ein Darknet ist eine geroutete Zuweisung eines IP-Adressraums, die mit gängigen Mitteln nicht aufzufinden ist. Darknet ist eine Variante eines VPN.

  • Darstellungsschicht (Presentation Layer)

    Die Darstellungsschicht ist auch als Schicht 6 des OSI-Modells bekannt. Sie ist für die Datenübersetzung, Komprimierung und Verschlüsselung zwischen Anwendungen zuständig.

  • DAS (Distributed Antenna System)

    Ein DAS ist ein Netzwerk an kleinen Antennen, die als Repeater fungieren. Sie werden etwa in Einkaufszentren und anderen großen Gebäuden für die Mobilfunkversorgung eingesetzt.

  • Data Access Objects (DAO)

    Data Access Objects (DAO) ist eine Programmierschnittstelle (API) in Microsoft Visual Basic für den Zugriff auf eine Microsoft Access-Datenbank.

  • Data as a Service (DaaS)

    Data as a Service, abgekürzt DaaS, ist eine Cloud-Computing-Technologie. Mit DaaS lassen sich Daten über das Internet bereitstellen und verteilen.

  • Data at Rest

    Der Begriff Data at Rest bezieht sich auf Daten, die nicht kontinuierlich verändert werden.

  • Data Availability (Datenverfügbarkeit)

    Datenverfügbarkeit ist die Fähigkeit, Daten bis zu einem bestimmten Leistungsniveau unter allen Umständen verfügbar zu halten.

  • Data Center (Rechenzentrum)

    Ein Rechenzentrum beschreibt einen dedizierten Bereich in einem Unternehmen, in dem alle Ressourcen für Verarbeitung, Speicherung, Verteilung, und Überwachung zusammengefasst sind.

  • Data Center as a Service (DCaaS)

    Data Center as a Service ist ein Bereitstellungsmodell, bei dem Kunden Rechenzentrumsressourcen anmieten, um dort eigene Hardware über WAN zu warten und zu nutzen.

  • Data Center Bridging (DCB)

    DCB soll das gesamte Rechenzentrum mit einer Ethernet-basierenden konvergenten Fabric vernetzen.

  • Data Center Infrastructure Management (DCIM)

    Data Center Infrastructure Management (DCIM) ist die Annäherung von IT und Gebäude-Funktionen mit dem Ziel des ganzheitlichen Data-Center-Überblicks.

  • Data Currency (Datenwährung)

    Mit Data Currency können Firmen ihren Daten einen Wert zuweisen. Dieser Wert kann monetär sein, kann aber auch bei der Priorisierung der Daten und Transaktionen helfen.

  • Data Dictionary

    Ein Data Dictionary ist eine Sammlung von Beschreibungen der Datenobjekte in einem Datenmodell, um Programmierer und Entwickler zu unterstützen.

  • Data Driven Decision Management (DDDM)

    Data Driven Decision Management ist Entscheidungsverfahren, bei dem Daten und Datenanalysen zurate gezogen werden, um geschäftliche Entscheidungen treffen zu können.

  • Data Encryption Standard (DES)

    Der Data Encryption Standard (DES) ist ein weit verbreitetes symmetrisches Verfahren zur Datenverschlüsselung, das aber inzwischen als veraltet gilt.

  • Data Governance

    Data Governance verwaltet die Verfügbarkeit, Nutzbarkeit, Integrität und Sicherheit der Unternehmensdaten, basierend auf internen Datenstandards und Richtlinien.

  • Data Gravity (Datengravitation)

    Data Gravity, auch Datengravitation genannt, beschreibt den Prozess, wie große Datensammlungen Anwendungen, Services und andere Daten „anziehen“ und an sich binden.

  • Data in motion (data in flight)

    Data in motion oder data in flight beschreibt digitale Informationen, die zwischen zwei Standorten transportiert werden. Dies kann innerhalb eines oder zwischen zwei Systemen sein.

ComputerWeekly.de
Close