ComputerWeekly.de-Definitionen

  • C

    Compliance

    Compliance verpflichtet Unternehmen unter anderem dazu gesetzliche Vorgaben, Verordnungen, Spezifikationen und eigene Richtlinien einzuhalten. Verstöße könne geahndet werden.

  • Compliance as a Service (CaaS)

    Compliance as a Service ist ein Cloud-SLA, in dem festgelegt wird, wie ein Managed Service Provider Unternehmen hilft, die gesetzlichen Compliance-Anforderungen zu erfüllen.

  • Compliance Audit (Konformitätsprüfung)

    Unabhängige Experten prüfen bei einem Compliance Audit (Konformitätsprüfung) ob sich ein Unternehmen an die sicherheitsrechtlichen Bestimmungen hält.

  • Compliance Framework

    Ein Compliance Framework ist eine Sammlung von Richtlinien und Prozessen, um vorgeschriebene Regularien, Normen oder Gesetze in Firmen einzuhalten.

  • Compliance-Automatisierung

    Mit Compliance-Automatisierung ist es für IT-Teams und Geschäftsführung einfacher, Richtlinien übergreifend umzusetzen, deren Einhaltung zu überwachen und Risiken zu erkennen.

  • Compliance-Risiken

    Zu Compliance-Risiken gehören rechtliche Sanktionen, finanzielle Verluste oder Imageschäden, wenn Firmen gegen Gesetze oder Richtlinien verstoßen.

  • Component Object Model (COM)

    Das Component Object Model (COM) ist ein von Microsoft entwickeltes Framework zur dynamischen Entwicklung und Unterstützung von Softwarekomponenten.

  • Composable Infrastructure (Zusammensetzbare Infrastruktur)

    Composable Infrastructre ist ein Framework, das Geräteressourcen wie physische Rechen-, Speicher- und Netzwerkressourcen entkoppelt, um sie als Dienste zu behandeln.

  • Computer Room Air Conditioning (CRAC)

    Computer Room Air Conditioning (CRAC) überwacht und regelt Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftzufuhr im Data Center.

  • Computer Room Air Handler (CRAH)

    Um die Wärme in Rechenzentren abzuführen, wird oft ein Computer Room Air Handler (CRAH) genutzt. Dieses Gerät verwendet keine mechanische Kühlung.

  • Computer-Forensik (IT-Forensik)

    Die Computer-Forensik bzw. IT-Forensik ist eine wissenschaftliche Methode, um Spuren auf Computern zu sichern und zu untersuchen.

  • Computerkriminalität (Cybercrime)

    Unter Computerkriminalität (Cybercrime) versteht man allgemein Verbrechen, die mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnik begangen werden.

  • Confidential Computing

    Beim Konzept Confidential Computing sollen die Daten auch während der Verarbeitung geschützt werden und verschlüsselt verarbeitet werden, um den Zugriff zu begrenzen.

  • Configuration Management Database (CMDB)

    Sämtliche IT-Bestände einer Firma befinden sich idealerweise in einer aktuellen CMDB (Configuration Management Database/Konfigurationsdatenbank).

  • Conformed Dimension

    Conformed Dimensions sind Dimensionen, die so organisiert sind, dass sie von unterschiedlichen Data Marts gemeinsam genutzt werden können.

  • Container as a Service (CaaS)

    Container as a Service (CaaS) bezeichnet einen Cloud-Service, der eine einfach zu nutzende Plattform zur Container-Virtualisierung bereitstellt.

  • Containerbasierte Virtualisierung

    Containerbasierte Virtualisierung ist auf Cloud-Umgebungen zugeschnitten und bietet gegenüber Hypervisor-basierter Virtualisierung gewisse Vorteile.

  • Content Addressed Storage (CAS)

    Content Addressed Storage, zu deutsch inhaltsadressierter Disk-Speicher, speichert Daten, die in der Regel nicht verändert oder aktualisiert werden.

  • Content Delivery

    Beim Content Delivery geht es darum speziell angefragte Inhalte schnellstens bereitzustellen, damit Anwender keine langen Antwortzeiten einer Webseite abwarten müssen.

  • Content Spoofing

    Beim Content Spoofing wird dem Endnutzer vorgegaukelt, sich auf einer seriösen Website zu befinden, in der Absicht seine Informationen abzugreifen.

  • Content-Filter (Informationsfilter)

    Content-Filter blockieren unerwünschte Webseiten und E-Mails, um den Zugriff auf Inhalte zu sperren, die Pornografie und Gewaltdarstellungen enthalten.

  • Content-Management-System (CMS)

    Unternehmen verwenden in der Regel Content-Management-Systeme (CMS) für Enterprise-Content-Management und Web-Content-Management. Welche Funktionen ein CMS bietet.

  • Continuous Data Protection (CDP – kontinuierliche Datensicherung)

    Continiuous Data Protection ist ein Datensicherungsprozess, bei dem Datenänderungen in dem Moment gespeichert werden, wo sie verändert werden, was schnelle Recoverys ermöglicht.

  • Continuous Delivery (CD)

    Continuous Delivery ist eine Variante der agilen Softwarebereitstellung, bei der Entwickler Software vor dem Wechsel in die produktive Umgebung in kleinen Portionen testen.

  • Control Framework COSO

    Ein Control Framework wie COSO kann Praktiken und Prozesse etablieren, die Mehrwerte für das Unternehmen schaffen und Risiken minimieren.

  • Control Plane (CP, Kontrollebene, Kontrollschicht)

    Ein grundlegender Teil eines Netzwerks ist die Control Plane (Kontrollschicht), die für das Leiten des Traffics zuständig ist.

  • Conversion Rate (Konversionsrate)

    Die Konversionsrate bezeichnet im Marketing die Anzahl der Besucher einer Website im Verhältnis zur Anzahl der gewünschten Aktionen, die als Konversionen festgelegt wurden.

  • COPE (Corporate-Owned, Personally-Enabled)

    Beim COPE-Modell gehören die mobilen Arbeitsgeräte dem Unternehmen, allerdings können Mitarbeiter sie auch privat nutzen.

  • Copy Data Management (CDM)

    Copy Data Management (CDM) ist ein Lösungsansatz um den Speicherverbrauch zu reduzieren. Dadurch wird eine Duplizierung von Produktionsdaten überflüssig.

  • Core Router

    Ein Core Router leitet im Gegensatz zu einem Edge Router Netzwerkpakete nur innerhalb eines Netzwerks weiter (Forwarding) und nicht netzwerkübergreifend.

  • Corporate Governance

    Corporate Governance umfasst Regeln und Prozesse, mit denen Unternehmen rechtlich einwandfreies und ethisch korrektes Handeln sicherstellen wollen.

  • Corporate Performance Management (CPM)

    Corporate Performance Management ist ein Teilbereich von Business Intelligence. Dabei wird mittels Kennzahlen die Leistung einer Organisation erfasst.

  • CPE (Customer Premises Equipment)

    Mit CPE oder Customer Premises Equipment werden Geräte oder Ausrüstung bezeichnet, die sich am physischen Standort des Endkunden befindet.

  • Cracker

    Cracker werden oft fälschlicherweise Hacker genannt. Dabei ist ein Cracker die Person, die in Computer und Netzwerke einzubrechen versucht.

  • CRAM (Challenge-Response Authentication Mechanism)

    Der Challenge-Response Authentication Mechanism ist eine Methode, Internetbenutzer zu authentifizieren. Es ist Teil des HTTP-Protokolls, allerdings ist kein sehr sicheres Verfahren.

  • CrashPlan

    CrashPlan ermöglicht die Sicherung beliebiger, auch gerade geöffneter Daten auf lokale Laufwerke, Cloud-Storage oder andere entfernte Speicherorte.

  • CRC-4 (Cyclic Redundany Check 4)

    CRC-4 steht für Cyclic Redundancy Check 4. Damit werden Datenübertragungen in E1-Trunk-Leitungen auf Fehler überprüft.

  • Credential stuffing

    Credential stuffing bezeichnet den Missbrauch von Anmeldeinformationen. Gestohlene Zugangsdaten werden verwendet, um Zugang zu Konten auf einer Reihe von Websites zu erlangen.

  • Crimeware

    Crimeware ist ein Computerprogramm oder eine Sammlung von Programmen, die gezielt dazu bestimmt sind, illegal Aktivitäten im Internet zu erleichtern.

  • CRM-Analyse

    CRM-Analyse bietet die Möglichkeit, erfasste Kundendaten zu analysieren und zu visualisieren. Ziel ist eine bessere, produktivere Kundenbeziehung.

  • Crossover-Kabel

    Crossover-Kabel werden benutzt, um zwei Computer miteinander zu verbinden. Moderne Netzwerkkarten können die Verbindungen aber selbst kreuzen.

  • Crystal Reports (Crystal Reports for Enterprise)

    Mit Crystal Reports lassen sich Berichte auf Basis vieler Datenquellen schreiben. Die Software wird mittlerweile unter der Regie von SAP entwickelt.

  • CSMA/CA (Carrier Sense Multiple Access/Collision Avoidance)

    In 802.11-Netzwerken dient CSMA/CA der Kollisionsvermeidung. Hierbei wird eine durch einen Backoff Factor definierte Zeitspanne abgewartet, bis der Kanal frei ist.

  • CSMA/CD (Carrier Sense Multiple Access/Collision Detect)

    Carrier Sense Multiple Access/Collision Detect (CSMA/CD) ist ein Protokoll, das den Zugriff in Ethernet-Netzwerken regelt.

  • CSR (Certificate Signing Request)

    Wenn Sie sich ein SSL-Zertifikat von einer CA (Certification Authority) ausstellen lassen wollen, dann ist ein CSR (Certificate Signing Request) erforderlich.

  • CSU/DSU (Channel Service Unit/Data Service Unit)

    Ein CSU/DSU (Channel Service Unit/Data Service Unit) wandelt digitale Data Frames von LAN- auf WAN-Tauglichkeit um und andersherum. Das Gerät gibt es als separate Einheit.

  • Cubic RAID

    Cubic RAID ist ein multidimensionales RAID-Verfahren, das auf einer Grid-Architektur basiert und Flash-Storage vor Datenverlust schützen soll.

  • Customer Engagement (Kundenbindung)

    Customer-Engagement-Mittel umfassen verschiedene Arten von Interaktionen und Beziehungen zwischen Kunden und Unternehmen. Ziel ist es, eine stärkere Kundenbindung zu erreichen.

  • Customer Experience Management (CEM)

    Customer Experience Management (CEM) umfasst alle Methoden, mit denen eine Firma Interaktionen mit Kunden beeinflusst. Ziel ist die Kundenbindung.

  • Customer Intelligence (CI)

    Customer Intelligence (CI) sammelt und analysiert Kundendaten, die aus internen und externen Quellen stammen. Diese Analyse soll helfen, das Kundenverhalten zu verstehen.

  • Customer Journey Map

    Beim Customer Journey Mapping wird der vollständige Weg der Kunden von der ersten Suche bis zum Kauf eines Produkts und der anschließenden Kundenbetreuung abgebildet.

  • Customer Relationship Management (CRM)

    Customer Relationship Management (CRM) umfasst Praktiken, Strategien und Technologien, die Unternehmen zur Verwaltung und Analyse von Kundeninteraktionen und -daten einsetzen.

  • CVE

    CVE (Common Vulnerabilities and Exposures) ist ein Industriestandard zur Kennzeichnung von Sicherheitslücken und bekannten Sicherheitsbedrohungen.

  • CVSS (Common Vulnerability Scoring System)

    Das CVSS (Common Vulnerability Scoring System) ist ein Industriesstandard zur Einstufung des Risikos von Sicherheitslücken in Software.

  • CWDM (Coarse Wavelength Division Multiplexing)

    CWDM steht für Coarse Wavelength Division Multiplexing. Mit diesem Verfahren lassen sich Daten über Glasfaserkabel per Laser mit Licht verschiedener Wellenlänge übertragen.

  • Cybererpressung

    Cybererpressung ist ein Verbrechen, bei dem ein Angriff oder die Androhung eines Angriffs mit der Forderung nach Geld für die Beendigung der Attacke verbunden ist.

  • Cybersicherheit

    Cybersicherheit umfasst alle Maßnahmen zur Absicherung von IT-Systemen wie Applikationssicherheit, Netzwerksicherheit und Schulungen der Mitarbeiter im Unternehmen.

  • Cyberversicherung

    Mit Hilfe einer Cyberversicherung können sich Unternehmen gegen Schäden aus IT-Sicherheitsvorfällen oder Hackerangriffen absichern.

  • Cyborg-Anthropologe

    Ein Cyborg-Anthropologe erforscht die Interaktion zwischen Menschen und Computern.

  • CYOD (Choose Your Own Device)

    Bei dem Bereitstellungsmodell CYOD (Choose Your Own Device) gibt ein Unternehmen seinen Mitarbeitern die Möglichkeit, die gewünschten Arbeitsgeräte selbst auszuwählen.

  • Data Center Chiller (Kühlaggregat)

    Kühlaggregate halten die Temperatur in einem Data Center auf einem Niveau, auf dem Server und andere darin verwendete Systeme nicht überhitzen.

  • Microsoft Client Hyper-V

    Client Hyper-V ist Microsofts Typ-1-Hypervisor zum lokalen Hosten virtueller Maschinen. Client Hyper-V ist für Windows 8 und Windows 10 verfügbar.

  • D

    D2D2C (disk-to-disk-to-cloud)

    D2D2C-Backup beschreibt einen Vorgang, bei dem Daten zuerst lokal gesichert und später verschlüsselt auf einen Cloud-Speicher übertragen werden.

  • Dark Data

    Dark Data sind ungenutzte Daten. Mit Einzug von Big Data nennt man auch nicht analysierte Daten so. Obsolete Datenträger sind hier auch anzusiedeln.

  • Dark Pattern

    Dark Pattern bezeichnet ein Element einer manipulativen Benutzeroberfläche, das darauf abzielt, den Nutzer zu Aktionen zu verleiten, die er sonst nicht vorgenommen hätte.

  • Dark Storage

    Dark Storage bedeuten Kapazitäten, die zugewiesen sind, aber nicht genutzt werden.

  • Darknet

    Ein Darknet ist eine geroutete Zuweisung eines IP-Adressraums, die mit gängigen Mitteln nicht aufzufinden ist. Darknet ist eine Variante eines VPN.

  • Darstellungsschicht (Presentation Layer)

    Die Darstellungsschicht ist auch als Schicht 6 des OSI-Modells bekannt. Sie ist für die Datenübersetzung, Komprimierung und Verschlüsselung zwischen Anwendungen zuständig.

  • DASD (Direct Access Storage Device)

    DASD bezeichnet ein Speichergerät mit Direktzugriff.

  • Data Access Objects (DAO)

    Data Access Objects (DAO) ist eine Programmierschnittstelle (API) in Microsoft Visual Basic für den Zugriff auf eine Microsoft Access-Datenbank.

  • Data as a Service (DaaS)

    Data as a Service, abgekürzt DaaS, ist eine Cloud-Computing-Technologie. Mit DaaS lassen sich Daten über das Internet bereitstellen und verteilen.

  • Data at Rest

    Der Begriff Data at Rest bezieht sich auf Daten, die nicht kontinuierlich verändert werden.

  • Data Availability (Datenverfügbarkeit)

    Datenverfügbarkeit ist die Fähigkeit, Daten bis zu einem bestimmten Leistungsniveau unter allen Umständen verfügbar zu halten.

  • Data Center (Rechenzentrum)

    Ein Rechenzentrum beschreibt einen dedizierten Bereich in einem Unternehmen, in dem alle Ressourcen für Verarbeitung, Speicherung, Verteilung, und Überwachung zusammengefasst sind.

  • Data Center as a Service (DCaaS)

    Data Center as a Service beschreibt die bedarfsgerechte Nutzung von IT-Kapazitäten eines Drittanbieters, der diese über ein WAN zur Verfügung stellt.

  • Data Center Bridging (DCB)

    DCB soll das gesamte Rechenzentrum mit einer Ethernet-basierenden konvergenten Fabric vernetzen.

  • Data Center Infrastructure Efficiency (DCIE)

    Data Center Infrastructure Efficiency (DCIE) ist eine Kennzahl zur Messung der Energieeffizienz eines Data Centers und wird in Prozent angegeben.

  • Data Center Infrastructure Management (DCIM)

    Data Center Infrastructure Management (DCIM) ist die Annäherung von IT und Gebäude-Funktionen mit dem Ziel des ganzheitlichen Data-Center-Überblicks.

  • Data Currency (Datenwährung)

    Mit Data Currency können Firmen ihren Daten einen Wert zuweisen. Dieser Wert kann monetär sein, kann aber auch bei der Priorisierung der Daten und Transaktionen helfen.

  • Data Encryption Standard (DES)

    Der Data Encryption Standard (DES) ist ein weit verbreitetes symmetrisches Verfahren zur Datenverschlüsselung, das aber inzwischen als veraltet gilt.

  • Data Governance

    Data Governance verwaltet die Verfügbarkeit, Nutzbarkeit, Integrität und Sicherheit der Unternehmensdaten, basierend auf internen Datenstandards und Richtlinien.

  • Data Lake

    Im Unterschied zu hierarchischen Data Warehouses speichern Data Lakes Daten in einer flachen Architektur.

  • Data Lakehouse

    Ein Data Lakehouse ist eine Datenmanagementarchitektur, welche die Merkmale und Funktionen eines herkömmlichen Data Warehouse und eines Data Lake kombiniert.

  • Data Lifecycle Management (DLM)

    Data Lifecycle Management (DLM) ist eine Methode, um Daten während ihres Lebenszyklus zu steuern. Dieser Ansatz basiert auf vordefinierte Richtlinien.

  • Data Link Layer (Datenverbindungsschicht, Sicherungsschicht)

    Im OSI-Modell (Open Systems Interconnect) entspricht die Datenverbindungsschicht (Data Link Layer) Layer 2 und sorgt für den korrekten Datenempfang.

  • Data Loss Prevention (DLP)

    Die Strategie Data Loss Prevention (DLP) soll sensible oder kritische Informationen schützen. Des Weiteren beschreibt DLP auch Software-Lösungen.

  • Data Management as a Service (DMaaS)

    Data Management as a Service (DMaaS) ist ein bestimmter Cloud-Dienst, der Unternehmen eine zentrale Speicherung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen ermöglicht.

  • Data Mart

    Data Marts ermöglichen es Unternehmensanwendern, Informationen für einzelne Abteilungen oder Themen abzurufen, wodurch sie schneller auf Marktsituationen reagieren können.

  • Data Masking (Datenmaskierung)

    Beim Data Masking handelt es sich um ein Verfahren zur Anonymsierung von Daten, um diese etwa zu Testzwecken zu verwenden.

  • Data Mining

    Data Mining ist eine Technik, um in Daten bestimmte geschäftlich verwertbare Muster zu finden. Dabei kommen verschiedene Techniken zum Einsatz.

  • Data Plane (DP, Datenebene, Datenschicht)

    Ein grundlegender Teil eines Netzwerks ist die Datenschicht (Datenebene, Data Plane, DP), die für den Transport des Anwender-Traffics zuständig ist.

  • Data Profiling

    Data Profiling analysiert und bewertet mit statistischen Methoden die Datenqualität eines Datensatzes. Die Erkenntnisse lassen sich vielfältig nutzen.

  • Data Protection

    Data Protection umfasst alle Prozesse und Lösungen, die Datenverlust, -kompromittierung, versehentliche Löschungen und böswilligen Zugriff verhindern.

  • Data Protection Management (DPM)

    Data Protection Management ist die Verwaltung aller relevanter Prozesse, die dafür nötig sind, dass alle Daten sicher gespeichert und einfach und schnell wiederherstellbar sind.

  • Data Retention Policy

    Eine Data Retention Policy – oder Datenaufbewahrungsrichtlinie – legt fest, welche Daten für wie lange und auf welchem Storage gesichert und dann archiviert werden sollen.

  • Data Sampling (Datenauswahl)

    Data Sampling ist ein statistisches Analyseverfahren, mit dem eine repräsentative Teilmenge von Daten ausgewählt, aufbereitet und analysiert wird.

  • Data Warehouse (Information Warehouse)

    Ein Data Warehouse speichert die von verschiedenen Geschäftssystemen erfassten Daten, um sie in einer Datenbank zur weiteren Analyse bereitzustellen.

  • Data Warehouse Appliance

    Eine Data Warehouse Appliance läuft auf einem vorkonfigurierten Server und bringt ein eigenes Betriebssystem sowie Datenbank-Management-System mit.

  • Data Warehouse as a Service (DWaaS)

    DWaaS ist ein Outsourcing-Modell, bei dem ein Service-Provider die für ein Data Warehouse benötigten Ressourcen konfiguriert, verwaltet und wartet.

  • Data-Federation-Software

    Die Data-Federation-Software ermöglicht es einem Unternehmen, Daten in einer virtuellen Datenbank zu sammeln und für Analysen zu verwenden.

ComputerWeekly.de
Close