Definition

Carrier Ethernet

Carrier Ethernet bezeichnet die Verwendung der Ethernet-Technologie mit hoher Bandbreite für den Internetzugang und für die Kommunikation zwischen den Local-Area-Netzwerken (LANs) von Unternehmen sowie Bildungs- und Regierungseinrichtungen.

Carrier Ethernet kann auf drei Arten eingesetzt werden:

•          Konventionelles oder „reines“ Ethernet

•          Ethernet over Synchronous Digital Hierarchy (SDH)

•          Ethernet over Multiprotocol Label Switching (MPLS)

Konventionelles Ethernet ist die günstigste Art des Carrier Ethernet, aber dafür kann es schwierig sein, dieses System anzupassen oder zu erweitern. Ethernet over SDH kann eine ideale Lösung für Regionen darstellen, die bereits über eine SDH-Infrastruktur verfügen. Jedoch sind die meisten SDH-basierten Systeme vergleichsweise unflexibel und bieten unter Umständen nicht den gewünschten Grad der Bandbreitenverwaltung, wenn das zu übertragende Datenvolumen innerhalb des Netzwerks schnell und stark schwankt. Ethernet over MPLS bietet eine überlegene Skalierbarkeit und ausgezeichnetes Bandbreiten-Management, ist aber die teuerste der drei Technologien.

Carrier Ethernet verhindert Engpässe bei der Bandbreite, die auftreten können, wenn eine große Zahl kleiner Netzwerke mit einem einzelnen größeren Netzwerk verbunden ist. Carrier Ethernet hat nur sehr geringe Konfigurationsanforderungen und kann sowohl mit einzelnen Heimcomputern als auch mit proprietären Netzwerken jeder Größe umgehen. Die meisten führenden Hersteller von Netzwerk-Hardware bieten auch Carrier-Ethernet-Geräte an.

Der Einsatz der Carrier-Ethernet-Technologie innerhalb eines Metropolitan-Area-Netzwerks (MAN) wird auch als Metro Ethernet bezeichnet.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Diese Definition wurde zuletzt im Juli 2015 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über LAN-Design und Netzwerkbetrieb

- GOOGLE-ANZEIGEN

Dateiendungen und Dateiformate

Gesponsert von:

ComputerWeekly.de

Close