ComputerWeekly.de-Definitionen

Nach einer Definition suchen
  • M

    Microsoft Hyper-V Shielded VM

    Als Shielded VM wird eine virtuelle Hyper-V-Maschine mit zusätzlichen Sicherheitsfunktionen bezeichnet. Shielded VMs gibt es ab Hyper-V 2016.

  • Microsoft Intune

    Microsoft Intune ist ein Cloud-basiertes Tool mit dem Unternehmen regulieren können, wie Mitarbeiter mit mobilen Geräten auf Unternehmensanwendungen, zum Beispiel Emails zugreifen.

  • Microsoft iSCSI Initiator

    Der Microsoft iSCSI Initiator verbindet externen iSCSI-Speicher mit einem Server und ist für Windows Server 2008 R2/2012/2012 R2 verfügbar.

  • Microsoft Management Console (MMC)

    Die Microsoft Management Console fasst Verwaltungs-Tools wie den Gerätemanager unter Windows zusammen. Sie wurde bereits mit Windows 98 vorgestellt und wird seitdem genutzt.

  • Microsoft Office 365

    Office 365 ist Microsofts Online-Version der bekannten Office-Software. Die Cloud-Lösung erlaubt eine geräteunabhängige Verwendung per Internet.

  • Microsoft Office Graph

    Microsoft Office Graph ist ein Tool innerhalb von Microsoft Office 365, das die Suche in verschiedenen Quellen automatisch vernetzt und erleichtert.

  • Microsoft Office SharePoint Server (MOSS)

    Microsoft Office SharePoint Server (MOSS) ist die Vollversion einer Plattform für die gemeinsame Erstellung, Verwaltung und das Teilen von Dokumenten.

  • Microsoft OneDrive

    Microsoft OneDrive ist ein Cloud-Speicher für Privat- und Geschäftskunden. Der Service erlaubt den Austausch von Dokumenten sowie die gemeinsame Bearbeitung dieser Dateien.

  • Microsoft Operations Management Suite (OMS)

    Die Microsoft Operations Management Suite ist eine neue Management-Plattform von Microsoft, die neben Azure auch AWS und VMware integrieren kann.

  • Microsoft Outlook Anywhere

    Microsoft Outlook Anywhere ist eine Softwarefunktion, über die Nutzer von außerhalb des Unternehmens auf E-Mails und Kalenderdaten zugreifen können.

  • Microsoft Outlook im Web (ehemals Outlook Web App, OWA)

    Outlook im Web, ehemals Outlook Web App und Outlook Web Access (OWA), ist eine von Microsoft entwickelte Technik zum Zugriff auf E-Mail-Postfächer über einen Webbrowser.

  • Microsoft Power Automate (ehemals Flow)

    Microsoft Power Automate (ehemals Flow), ist eine Cloud-Software, die es Anwendern ermöglicht, Workflows über mehrere Anwendungen hinweg zu erstellen und zu automatisieren.

  • Microsoft Power BI

    Power BI unterstützt Anwender dabei, im Self Service auf Daten zuzugreifen und diese mit Werkzeugen wie Dashboards oder Reports zu analysieren.

  • Microsoft PowerApps

    Microsoft PowerApps ermöglicht das einfache Erstellen und Veröffentlichen von Apps fürs Web und die Mobilbetriebssysteme Android, iOS und Windows.

  • Microsoft SharePoint

    Microsoft SharePoint ist ein Collaboration-Tool, das fünf Anwendungsgebiete abdeckt. SharePoint ist als On-Premise- oder Cloud-Software erhältlich.

  • Microsoft SharePoint 2016

    Mit SharePoint 2016 hat Microsoft SharePoint auf ein eher traditionelles Dokumenten-Management-Tool reduziert. Im Mittelpunkt stehen Hybridfunktionen.

  • Microsoft SharePoint Online

    Microsoft SharePoint Online ist eine Sammlung von Cloud-Lösungen, die das Speichern und Teilen digitaler Informationen in Firmen vereinfachen soll.

  • Microsoft SQL Azure

    SQL Azure ist ein Cloud-Datenbankservice von Microsoft, der auf der SQL Server-Datenbanktechnologie und der Microsoft Azure Cloud-Plattform basiert.

  • Microsoft SQL Server

    Microsoft SQL Server ist ein relationales Datenbankmanagementsystem, das eine Vielzahl von Transaktionsverarbeitungs- und Analyseanwendungen unterstützt.

  • Microsoft SQL Server Integration Services (SSIS)

    Microsoft SQL Server Integration Services (SSIS) ist eine Anwendung für die unternehmensweite Integration, Transformation und Migration von Daten.

  • Microsoft SQL Server Management Studio (SSMS)

    Das SQL Server Management Studio (SSMS) ist eine integriertes Management- und Administrations-Tool von Microsoft für eine SQL-Server-Infrastruktur.

  • Microsoft SQL Server Parallel Data Warehouse (SQL Server PDW)

    Microsoft SQL Server Parallel Data Warehouse (SQL Server PDW) ist eine vorkonfigurierte Data-Warehouse-Appliance, die SQL Server Software beinhaltet.

  • Microsoft System Center

    Microsoft System Center ist eine Suite an System-Management-Tools, mit der sich Data Center Automatisieren und Verwalten lassen.

  • Microsoft System Center 2012 R2

    Microsoft System Center 2012 R2 ist eine gebündelte Suite an Microsoft-Tools zur Systemverwaltung und besteht aus insgesamt acht Einzelkomponenten.

  • Microsoft System Center 2012 R2 Data Protection Manager

    Microsoft System Center 2012 R2 Data Protection Manager gehört zur System-Center-Suite und bietet Backup-Möglichkeiten für Windows-Workloads.

  • Microsoft System Center 2012 R2 Operations Manager

    Microsoft System Center 2012 R2 Operations Manager ist Teil der System-Center-Suite und unterstützt die Verwaltung von Enterprise-Umgebungen.

  • Microsoft System Center 2012 R2 Service Manager

    Microsoft System Center 2012 R2 Service Manager ist Teil von Microsofts Systemverwaltungs-Suite System Center und adressiert ITSM-Szenarien.

  • Microsoft System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager

    Microsoft System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager ist Microsofts System-Center-Lösung zur Verwaltung virtueller Umgebungen und Private Clouds.

  • Microsoft System Center Configuration Manager (SCCM)

    Microsoft System Center Configuration Manager – jetzt Teil von Endpoint Manager – dient der Verwaltung von Bereitstellung von und Sicherheitsfunktionen für Geräte und Anwendungen.

  • Microsoft System Center Global Service Monitor (GSM)

    Der Microsoft System Center Global Service Monitor (GSM) ist ein mit System Center 2012 SP1 eingeführter Cloud-Dienst zum App-Monitoring.

  • Microsoft System Center Orchestrator

    Microsoft System Center Orchestrator ist ein Bestandteil der System Center-Suite, der die Ressourcen-Bereitstellung im Netzwerk automatisieren kann.

  • Microsoft TechNet

    Microsoft TechNet ist ein Webportal mit kostenlosen Online-Schulungen, Support für IT-Professionals, Diskussionsforen, Whitepapers und Blogs.

  • Microsoft UE-V

    Microsoft UE-V ist ein Tools zur Verwaltung von Nutzerprofilen über verschiedene Windows-Geräte hinweg und kommt oft zusammen mit App-V zum Einsatz.

  • Microsoft USMT (User State Migration Tool)

    Das Microsoft User State Migration Tool (USMT) ist ein Kommandozeilen-Utility und unterstützt Administratoren bei der Migration von Benutzerdaten.

  • Microsoft Virtual Academy (MVA)

    Die Microsoft Virtual Academy bietet kostenlose Kurse zu Microsoft-Themen an. Das Angebot umfasst Hunderte Kurse in elf verschiedenen Sprachen.

  • Microsoft Virtual Machine Converter (MVMC)

    Microsoft Virtual Machine Converter (MVMC) ist ein Microsoft-Tool zur VM-Konvertierung, das sowohl P2V- als auch V2V-Migrationen ermöglicht.

  • Microsoft Windows Deployment Services (WDS)

    Die Windows Deployment Services sind eine Serverrolle in Windows Server, mit der sich Windows-Betriebssysteme remote bereitstellen lassen.

  • Microsoft Windows Hello

    Ist ein System entsprechend hardwareseitig ausgestattet, kann die Anmeldung über Windows Hello mit biometrischer Erkennung erfolgen.

  • Microsoft Windows Management Framework (WMF)

    Das Microsoft Windows Management Framework stellt Admins auf älteren Windows-Versionen Verwaltungsfunktionen neuerer Versionen zur Verfügung.

  • Microsoft Windows Recovery Environment (Windows RE)

    Die Windows RE (Recovery Environment) ist eine Wiederherstellungsumgebung für Windows-Betriebssysteme, mit denen Boot-Fehler behoben werden können.

  • Microsoft Windows Server

    Die Windows-Server-Betriebssysteme von Microsoft richten sich an Geschäftskunden, die auf Servern Datenspeicher, Anwendungen und Netzwerke mit mehreren Benutzern verwalten müssen.

  • Microsoft Windows Server Desktop Experience

    Desktop Experience fügt Windows-Server-Installationen Desktop-Funktionen hinzu. Windows Server 2016 ändert allerdings die Installationsweise.

  • Microsoft Windows Server Manager

    Microsoft Windows Server Manager ist ein Verwaltungs-Tool für die Konfiguration von Server-Rollen und –Dienste in Microsoft Windows Server.

  • Microsoft Windows Server MultiPoint Services

    Die Serverrolle Windows Server Multipoint Services wurde mit Windows Server 2016 eingeführt und löst den bisher selbstständigen Multipoint Server ab.

  • Microsoft Windows Systemsteuerung

    Die Systemsteuerung ist ein Verwaltungs-Tool in Windows-Betriebssystemen, mit dem sich viele Administrationsaufgaben erledigen lassen.

  • Microsoft Windows Task-Manager

    Der Microsoft Windows Task-Manager ist ein in Windows integriertes Analyse-Tool, mit denen sich grundlegende Leistungsdaten abrufen lassen.

  • Microsoft Windows Update Agent (WUA)

    Der Microsoft Windows Update Agent ist Teil des Windows-Betriebssystems und koordiniert zusammen mit WSUS Update-Vorgänge.

  • MicroStrategy

    MicroStrategy ist ein Anbieter von BI-Lösungen. Die Plattform unterstützt interaktive Dashboards, Scorecards, Ad-hoc-Abfragen und Benachrichtigungen.

  • Middleware

    Middleware ist eine anwendungsneutrale Software, die eine Anfrage von einem Client mit Backend-Daten verbindet. Middleware ist dabei eine Art Verteilungsplattform.

  • Mikro-Rechenzentrum (Micro Data Center)

    Mikro-Rechenzentren sind mit nur einem Server-Rack wesentlich kleiner als modulare Container-Rechenzentren. Der Einsatzzweck ist allerdings ähnlich.

  • Mikro-Virtualisierung

    Mikro-Virtualisierung ist eine Methode, um Computer besser vor schädlichem Code zu schützen. Alle Tasks laufen dabei in einer virtuellen Umgebung.

  • Mikrowelle

    Mikrowellen sind im Frequenzband von über einer Milliarde Hertz (Gigahertz) angesiedelt. Sie sind für drahtlose Datenübertragung gut geeignet.

  • MIMO (Multiple Input, Multiple Output)

    MIMO ist eine Funktechnologie, bei der sowohl auf Sender- als auch auf der Empfängerseite mehrere Antennen eingesetzt werden.

  • Mirror - Mirroring

    Mirroring bedeutet die Vorhaltung der exakten Kopie einer Original-Site oder von Dateien an einem anderen Ort.

  • MISO (Multiple Input, Single Output)

    MISO (Multiple Input, Single Output) versucht mit mehreren Senderantennen die Übertragungsgeschwindigkeit in drahtlosen Netzwerken zu erhöhen.

  • Mobile Application Development Platform (MADP)

    Der Begriff Mobile Application Development Platform (MADP) wurde von Gartner geprägt. MADP-Software ermöglicht die App-Entwicklung für Mobilgeräte.

  • Mobile Application Management (MAM)

    Mobile Application Management (MAM) unterstützt Administratoren bei der Bereitstellung und Kontrolle mobiler Software in einem Unternehmen.

  • Mobile Cloud Computing

    Die Mobile Cloud umfasst webbasierte Apps, Daten und Services, auf die Nutzer mit Mobilgeräten wie Smartphones oder Tablets per Internet zugreifen.

  • Mobile Content Management (MCM)

    Unternehmen setzen Mobile Content Management (MCM) ein, um damit den Zugriff der mobilen Anwender auf Firmendaten zu kontrollieren.

  • Mobile Device Management (MDM)

    Mobile Device Management (MDM) verwaltet zentralisiert mobile Geräte am Arbeitsplatz, zudem soll MDM die Funktionalität und Sicherheit optimieren

  • Mobile Enterprise Application Platform (MEAP)

    Eine Mobile Enterprise Application Platform (MEAP) dient als Entwicklungsumgebung für mobile Apps und zentrale Konsole für das Management der Apps.

  • Mobile Information Management (MIM)

    Mobile Information Management (MIM) wird im Zusammenhang mit MDM (Mobile Device Management) und MAM (Mobile Application Management) genannt. Ziel ist der Schutz sensibler Daten.

  • Mobiles Betriebssystem

    Ein mobiles Betriebssystem ist eine Software, die es Smartphones, Tablet-PCs und anderen mobilen Endgeräten erlaubt, Anwendungen auszuführen.

  • Model View Controller (MVC)

    Model View Controller ist ein Muster zur Strukturierung der objektorientierten Softwareentwicklung in die drei Einheiten Model, View und Controller.

  • Modulation

    Als Modulation bezeichnet man das Hinzufügen eines Signals auf ein elektrisches oder optisches Trägersignal. Modems übernehmen diese Aufgabe.

  • MongoDB

    MongoDB ist eine Open-Source-NoSQL-Datenbank und basiert nicht auf einer relationalen Architektur, sondern nutzt ein dokumentenorientiertes Modell.

  • Monomode-Glasfaser (Single Mode Fiber)

    Single Mode Fiber (Monomode-Glasfaser) hat einen kleineren Kern als Multimode Fiber und wird für Datenübertragung bei langen Distanzen verwendet.

  • MPLS (Multiprotocol Label Switching)

    Multiprotocol Label Switching (MPLS) ist eine Routing-Technologie, um etwa Zweigstellen mit Firmenzentralen zu verbinden. Wir erklären die Funktionsweise sowie Vor- und Nachteile.

  • MRAM (Magnetoresistive Random Access Memory)

    MRAMs speichern Daten permanent auch ohne Stromfluss und könnten wegen des geringen Energieverbrauchs und der hohen Speicherdichte DRAMs ablösen.

  • mSATA SSD (mSATA Solid-State Drive)

    Eine mSATA SSD ist ein besonders kleines Solid-State-Laufwerk.

  • MSS (Maximum Segment Size, Maximale Segmentgröße)

    Wird die maximale Segmentgröße (MSS, Maximum Segment Size) überschritten, müssen die Segmente fragmentiert werden. Das verringert die Performance.

  • MTBF (Mean Time Between Failures)

    Die MTBF spezifiziert die Lebensdauer und die Zuverlässigkeit von Geräten und Medien.

  • MTU (Maximum Transmission Unit)

    Die Maximum Transmission Unit (MTU) bezeichnet die maximale Paketgröße, die in einem Frame- oder paketbasierten Netzwerk versendet werden kann.

  • Multi-Cloud

    Multi-Cloud ist die Verwendung von mehr als einer Cloud-Umgebung zeitgleich. Es kann sich dabei um eine Mischung von Public Clouds oder Public und Private Clouds handeln.

  • Multi-Level Cell (MLC)

    Multi-Level Cell ist ein Flash-Speicher-Typ, der mehr als ein Bit pro Speicherzelle abspeichert.

  • Multi-Modell-Datenbank

    Eine Multi-Modell-Datenbank unterstützt mehrere Datenmodelle und definiert die Parameter für die Datenorganisation in der Datenbank entsprechend.

  • Multi-Purpose Internet Mail Extensions (MIME)

    Multi-Purpose Internet Mail Extensions (MIME) erweitert den Internetstandard RFC 822 (seit 2008 RFC 5322), der das Datenformat von E-Mails definiert.

  • Multicast

    Bedient man viele Empfänger in einem Netzwerk oder via Internet mit bestimmten Daten von einem einzelnen Sender aus, verwendet man dafür Multicast.

  • Multidimensional Online Analytical Processing (MOLAP)

    Multidimensionales Online Analytical Processing ist eines der wichtigsten Verfahren, um schnell auf Informationen in einem Data Warehouse zuzugreifen.

  • Multifaktor-Authentifizierung (MFA)

    Multifaktor-Authentifizierung setzt voraus, dass sich Anwender mit zwei oder mehr Berechtigungsnachweisen verifizieren, um Zugriff zu erhalten.

  • Multifunktionsgerät (multifunction peripheral, MFP)

    Ein Multifunktionsgerät vereint in einem einzigen Produkt mehrere Funktionen, die sonst von verschiedenen separaten Peripheriegeräten übernommen werden müssen.

  • Multipathing (SAN Multipathing)

    Multipathing (SAN Multipathing) stellt die Verbindung von Storage und Server über verschiedene physische Routen her.

  • Multiplexing

    Um mehrere Signale oder Informationsströme zeitgleich auf einem Leitungsmedium zu übertragen, nutzt man das Multiplex-Verfahren.

  • Multiprocessing

    Multiprocessing ist die koordinierte Verarbeitung von Programmen von mehr als einem Computer-Prozessor und nicht mit Multiprogramming zu verwechseln.

  • MVS (Multiple Virtual Storage)

    IBM hat das Betriebssystem MVS (Multiple Virtual Storage) für große Server und Mainframes entwickelt. OS/390 und z/OS sind die Nachfolger.

  • MySQL

    MySQL ist ein relationales Datenbankmanagementsystem (RDBMS). Es ist als Open-Source-Software sowie als kommerzielle Enterprise-Version für verschiedene Betriebssysteme verfügbar.

  • „Meet-in-the-middle“-Angriff

    Mit einem „Meet-in-the-middle“-Angriff lassen sich Texte, die mit zwei Schlüsseln codiert sind, leichter dechiffrieren.

  • N

    Microsoft Nano Server

    Nano Server ist eine leichtgewichtige Installation von Windows Server 2016, die Host für Docker-, Windows-Server- und Hyper-V-Container dient.

  • N-Port-ID-Virtualisierung (NPIV)

    NPIV beschreibt eine Virtualisierung, mit der multiple virtuelle Server eine einzige physische FC-Port-ID nutzen.

  • Nagios

    Nagios ist Open-Source-Software und bietet zahlreiche Funktionen zum Netzwerk- und Server-Monitoring.

  • Namensraum (Namespace)

    Ein Namensraum steht allgemein für einen einzigartigen Satz von Namen, so dass es keine Mehrdeutigkeiten gibt, sollten Objekte ähnlich sein.

  • NAND-Flashspeicher

    NAND-Flashspeicher ist ein nicht-volatiler Speicher, den zahlreiche mobile Geräte einsetzen. Auch SSDs verwenden Flashspeicher.

  • NANDroid Backup

    Ein NANDroid Backup ist eine Kopie aller Daten, die auf dem NAND Flash-Speicher eines Mobilgerätes mit dem Android-Betriebssystem vorhanden sind.

  • NAP (Microsoft Network Access Protection)

    Mithilfe von Microsoft NAP (Network Access Protection) kann ein Netzwerk-Administrator den Zugriff auf die Netzwerk-Ressourcen kontrollieren.

  • NAS-Appliance: Standard-Hardware mit Storage-Laufwerk und RAID

    Unter NAS-Appliances versteht man eine Standard-Hardware, die ein dezidiertes Storage-Laufwerk und ein RAID integriert.

  • NAT (Network Address Translation)

    Network Address Translation (NAT) bezeichnet ein Verfahren, verschiedene Netzwerke durch Austausch von Adressinformationen miteinander zu verbinden.

  • Native Cloud-Anwendung

    Native Cloud-Anwendungen setzen sich aus lose gekoppelten Cloud-Services zusammen. Ressourcen für Rechenleistung lassen sich bei Bedarf skalieren.

  • Natural Language Processing (NLP)

    Natural Language Processing (NLP) ist die Fähigkeit eines Programms, menschliche Sprache so zu verstehen, wie sie gesprochen wird. NLP ist eine Komponente der KI.

  • NBAR (Network Based Application Recognition)

    Network Based Application Recognition (NBAR) klassifiziert und regelt die Bandbreite für Netzwerkanwendungen, damit die verfügbaren Ressourcen effizient genutzt werden.

  • NDMP (Network Data Management Protocol)

    NDMP ermöglicht NAS-Geräten die direkte Kommunikation mit Backup-Storage-Devices und reduziert damit die Netzlast.

ComputerWeekly.de

Close