Definition

Festplattenverschlüsselung

Bei der Festplattenverschlüsselung handelt es sich um eine Technologie, bei der die auf einer Festplatte gespeicherten Daten mit Hilfe ausgefeilter mathematischer Funktionen verschlüsselt werden. Die Daten auf einer verschlüsselten Festplatte können von niemandem gelesen werden, der keinen Zugang zum entsprechenden Schlüssel oder Passwort hat. Dies kann dazu beitragen, den Zugriff auf Daten durch unbefugte Personen zu verhindern, und bietet eine zusätzliche Sicherheitsebene gegen Hacker und andere Online-Bedrohungen.

Das Konzept der Festplattenverschlüsselung ist denkbar einfach. Wenn eine Datei auf das Laufwerk geschrieben wird, wird sie automatisch von einer speziellen Software verschlüsselt.  Das klingt zwar ähnlich wie eine hardwarebasierte Verschlüsselung, aber es wird keine Hardware benötigt, um die Festplatte zu verschlüsseln. Wenn eine Datei vom Laufwerk gelesen wird, entschlüsselt die Software sie automatisch, während alle anderen Daten auf dem Laufwerk verschlüsselt bleiben. Die Ver- und Entschlüsselungsprozesse sind für alle gängigen Anwendungen wie Textverarbeitungsprogramme, Datenbanken, Tabellenkalkulationen oder Bildbearbeitungsprogramme transparent. Ein mit Festplattenverschlüsselung ausgestatteter Computer scheint aus der Sicht des Benutzers wie jeder andere Computer zu funktionieren.

BitLocker

Die Enterprise- und Ultimate-Versionen des Windows Vista-Betriebssystems bieten ein Festplattenverschlüsselungsprogramm namens BitLocker.  BitLocker ermöglicht das Speichern von Wiederherstellungsschlüsseln und setzt eine Zwei-Faktor-Authentifizierung ein.

BitLocker wird unterstützt von:

Es sind auch andere Software-Tools zur Festplattenverschlüsselung erhältlich.  AxCrypt, ist ein beliebtes Open-Source-Tool, das zur Verschlüsselung von Dateien verwendet wird.  Außerdem können externe USB-Laufwerke mit Verschlüsselungssoftware erworben werden.

Wie funktioniert die Festplattenverschlüsselung?

Festplattenverschlüsselungssysteme verwenden den Advanced Encryption Standard (AES), eine Blockchiffre.  Der Verschlüsselungsprozess funktioniert durch die Verwendung eines Schlüssels, der einem Verschlüsselungsalgorithmus folgt.  Die Festplattendaten werden durch Übersetzung in einen unlesbaren Code verschlüsselt, der als Chiffretext bezeichnet wird.  Die Chiffrierlänge für die Festplattenverschlüsselung beträgt in der Regel entweder 128 Bit oder 256 Bit.  Die 256-Bit-Verschlüsselung wird empfohlen, da sie eine höhere Sicherheit bietet. 

Diese Definition wurde zuletzt im November 2021 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Disk-Systeme

ComputerWeekly.de
Close