Definition

Enterprise Resource Management (ERM)

Enterprise Resource Management (ERM) hat zwei Bedeutungen:

1) ERM beschreibt eine Software, mit der ein Unternehmen den Benutzerzugriff auf Netzwerkressourcen steuern kann. Die ERM-Software ermöglicht Nutzern zum Beispiel den Zugriff auf verschiedene Systeme und Anwendungen mit dem gleichen Passwort. Dabei kann ein Unternehmen mit einer ERM-Software kontrollieren beziehungsweise tracken, auf welche Systeme und Ressourcen jeder Anwender Zugriff hat.

Gleichzeitig kann es über das ERM-System einheitliche Standards für die Erstellung und Änderung von Passwörtern festlegen. Der Administrator verwaltet mit der Software sowohl den Zugriff auf alle Plattformen (zum Beispiel UNIX, Mainframe und Microsoft Windows), als auch auf die Applikationen innerhalb dieser Plattformen, die einen kontrollierten Zugriff benötigen.

2) ERM steht außerdem für eine Software, mit der sich alle Vermögenswerte und Ressourcen eines Unternehmens verwalten lassen. Dazu gehören sowohl grundlegende Anwendungen, wie zum Beispiel für die Finanzbuchhaltung sowie Verwaltung von Verbindlichkeiten und Forderungen gegenüber anderen Firmen, als auch das Management von Produktion, Lagerhaltung und Personalwesen.

Diese Definition wurde zuletzt im Dezember 2015 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Business-Software

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close