Definition

Active Directory (AD)

Active Directory (kurz: AD) ist eine geschützte Bezeichnung für Microsofts Verzeichnisdienst, einem Bestandteil der Windows-Server-Architektur. Wie bei anderen Verzeichnisdiensten, etwa Novell Directory Services (NDS), handelt es sich auch bei Active Directory um ein zentralisiertes und standardisiertes System, das die Netzwerkverwaltung von Benutzerdaten sowie Sicherheits- und verteilten Ressourcen automatisiert. Darüber hinaus ermöglicht es das Zusammenspiel mit anderen Verzeichnissen. Active Directory ist insbesondere für verteilte Netzwerkumgebungen ausgelegt.

Fortsetzung des Inhalts unten

Zu den Funktionen von Active Directory zählen:

  • Unterstützung des X.500-Standards für globale Verzeichnisse;
  • die Fähigkeit für eine sichere Erweiterung von Netzwerkoperationen ins Web;
  • Eine hierarchische Organisation, die einen einzigen Zugangspunkt für die Systemadministration (zum Beispiel die Verwaltung von Benutzerkonten, Clients, Servern und Anwendungen) bietet, um Redundanzen und Fehler zu reduzieren;
  • eine objektorientierte Speicherorganisation, die einen einfacheren Zugriff auf Informationen erlaubt;
  • Unterstützung für das Lightweight Directory Access Protocol (LDAP), um die Interoperabilität zwischen Verzeichnissen zu ermöglichen;
  • Es ist sowohl abwärtskompatibel als auch aufwärtskompatibel.
Diese Definition wurde zuletzt im März 2014 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Serverbetriebssysteme

ComputerWeekly.de

Close