Definition

Microsoft Windows Server

Mitarbeiter: Tom Walat

Die Windows-Server-Betriebssysteme sind eine Serie von Serverbetriebssystemen der Unternehmensklasse von Microsoft. Sie sind auf die gemeinsame Nutzung von Diensten durch mehrere Benutzer und die umfassende administrative Kontrolle von Datenspeichern, Anwendungen und Unternehmensnetzwerken ausgelegt.

Die Entwicklung von Windows Server begann in den frühen 1980er Jahren, als Microsoft zwei Betriebssystemlinien produzierte: MS-DOS und Windows NT. Der Microsoft-Ingenieur David Cutler entwickelte den Kernel von Windows NT mit der Absicht, die Geschwindigkeit, Sicherheit und Zuverlässigkeit zu bieten, die große Organisationen in einem Serverbetriebssystem benötigen.

Vor der Veröffentlichung von Windows NT verließen sich viele Unternehmen auf das Unix-Betriebssystem, das teure RISC-basierte (Reduced Instruction Set Computer) Hardware zur Ausführung von Datei- und Druckdiensten benötigte. Windows NT war in der Lage, auf weniger kostspieligen x86-Maschinen zu laufen. 

Ein wichtiges Merkmal der NT-Architektur ist das symmetrische Multiprocessing, das Anwendungen mit mehreren Prozessoren schneller laufen lässt.

Spätere Versionen von Windows Server können entweder auf Hardware im Rechenzentrum eines Unternehmens oder auf einer Cloud-Plattform wie Microsoft Azure bereitgestellt werden.

Zu den wichtigsten Funktionen in späteren Versionen von Windows Server gehört die Active Directory, mit der die Verwaltung von Benutzerdaten, Sicherheit und verteilten Ressourcen automatisiert und die Zusammenarbeit mit anderen Verzeichnissen ermöglicht wird. Eine weitere Komponente ist der Server Manager, ein Dienstprogramm zur Verwaltung von Serverrollen und zur Durchführung von Konfigurationsänderungen an lokalen Rechnern oder über den Remote-Zugriff.

Geschichte von Windows Server

1993: Windows NT 3.1 Erweiterter Server

Das Betriebssystem Windows NT wurde in zwei Formaten veröffentlicht: eines für Workstations und das andere für Server. Das 32-Bit-Betriebssystem verfügte über eine Hardware-Abstraktionsschicht (Hardware Abstraction Layer, HAL), die für mehr Systemstabilität sorgte, indem sie Anwendungen den direkten Zugriff auf die Systemhardware blockierte. Unternehmen konnten Advanced Server als Domänen-Controller verwenden, um Benutzer- und Gruppenrechte zu speichern.

1994: Windows NT 3.5-Server

In dieser Serverversion hat Microsoft die wichtigsten Netzwerkfunktionen aktualisiert und integrierte Unterstützung für TCP/IP und Winsock hinzugefügt. Weitere Netzwerkverbesserungen ermöglichten Benutzern von anderen Nicht-Microsoft-Betriebssystemen den Zugriff auf Dateien und Anwendungen in der Domäne.

1995: Windows NT Server 3.51

Microsoft nahm in dieser Version eine Feinabstimmung vor, um die Leistung zu steigern und die Anforderungen an den Speicherplatz zu reduzieren. Dieses Serverbetriebssystem wurde optimiert, um den Benutzern durch seinen aktualisierten Netzwerk-Stack schneller Dienste zur Verfügung zu stellen. Microsoft fügte mehr Konnektivitätsunterstützung für Unternehmen hinzu, die eine gemischte Umgebung mit sowohl Windows NT- als auch NetWare-Servern verwendeten. Das ermöglichte es Benutzern, Dienste von beiden mit einem einzigen Zugang zu erhalten.

1996: Windows NT Server 4.0

Microsoft bediente sich für diese Version des Server-Betriebssystems bei der Windows-95-Benutzeroberfläche und verwendete auch viele der Anwendungen aus dem PC-Betriebssystem, wie zum Beispiel den Windows Explorer. Microsoft erweiterte die Netzwerkprotokollfunktionen in dieser Version, um Netzwerkressourcen für eine größere Anzahl von Nicht-Microsoft-Rechnern verfügbar zu machen. Die wichtigsten neuen Funktionen in dieser Version waren die Möglichkeit, einen Server als Internet-Informationsserver (ISS) – jetzt unter Beibehaltung des Akronyms Internet Information Service – und als Domain-Name-System-Server (DNS) zu verwenden. Dieses Serverbetriebssystem konnte auch Administratoren mit Verwaltungsassistenten bei der Erledigung bestimmter Aufgaben, wie zum Beispiel der gemeinsamen Nutzung einer Festplatte, anleiten.

2000: Windows 2000

Mit Windows 2000 führte Microsoft die Active Directory ein, einen Verzeichnisdienst, der Informationen über Netzwerkobjekte, einschließlich Benutzerdaten, Systeme und Dienste, speichert und verwaltet. Mit Active Directory können Administratoren verschiedene Aufgaben durchführen, wie zum Beispiel. die Konfiguration von virtuellen privaten Netzwerken, Datenverschlüsselung und die Gewährung des Zugriffs auf Dateifreigaben auf vernetzten Computern.

Microsoft hat in dieser Version auch mehrere andere wichtige Funktionen eingeführt, darunter

  • Microsoft-Verwaltungskonsole (MMC),
  • NTFS 3.0-Dateisystem (New Technology File System)
  • Unterstützung für Dynamic Disk Volumes.

Windows 2000 hatte drei Editionen – Server, Advanced Server und Datacenter – die für die Zusammenarbeit mit Windows 2000 Professional, dem Endanwender-Betriebssystem, entwickelt wurden.

2003: Windows Server 2003

Microsoft führte die Marke Windows Server mit der Veröffentlichung von Windows Server 2003 ein und kündigte Sicherheitsverbesserungen gegenüber Windows 2000 an. Microsoft sicherte IIS, die Webserver-Funktion, besser ab und deaktivierte weitere Standarddienste, um die Verwundbarkeit reduzieren. Microsoft führte mit dieser Version Serverrollen ein, die es Administratoren ermöglichten, einem Server eine bestimmte Funktion zuzuweisen, wie zum Beispiel Domänencontroller oder DNS-Server.

Zu den weiteren Neuerungen in dieser Version gehörten eine erweiterte Verschlüsselungsfunktion, eine integrierte Firewall, eine bessere Unterstützung von Network Address Translation (NAT) und der Volume Shadow Copy Service.

Windows Server 2003 hatte vier Editionen: Standard, Enterprise, Rechenzentrum und Web.

2005: Windows Server 2003 R2

Statt einer Versionsnummer begann Microsoft mit Windows Server 2003 R2 – oder Release zwei – die Bezeichnung R zu verwenden. Unternehmen mussten immer eine neue Windows-Serverlizenz kaufen, um das neue Serverbetriebssystem zu verwenden, aber bei R2-Versionen wurden die Client-Zugriffslizenzen (CALs) der unmittelbar vorhergehenden Serverversion verwendet, so dass diese Lizenzen nicht aktualisiert werden mussten.

Diese Version verbesserte die Sicherheits- und Schutzfunktionen von Windows Server 2003.

Die wichtigsten neuen Funktionen waren:

  • Active Directory Federation Services (ADFS), mit denen Administratoren den Single-Sign-on-Zugriff auf Anwendungen und Systeme über die Unternehmensfirewall hinaus erweitern können.
  • Der Active-Directory-Anwendungsmodus (Active Directory Application Mode, ADAM), der Daten für Anwendungen speichert, die nicht als sicher genug eingestuft wurden, um in der Active Directory verwendet zu werden.

In dieser Version wurden auch Verbesserungen bei der Datenreplikation und Datenkomprimierung für Zweigstellenserver vorgenommen. Zu den Sicherheitsverbesserungen in dieser Version gehörte der Sicherheitskonfigurations-Assistent, mit dem Administratoren konsistente Sicherheitsrichtlinien auf mehrere Rechner anwenden können.

2008: Windows Server 2008

Windows Server 2008 fügte neue Funktionen hinzu, wie zum Beispiel:

  • Hyper-V-Virtualisierungssoftware,
  • Failover-Cluster,
  • Ereignisanzeige,
  • Server Core – minimale Bereitstellungsoption, die über die Befehlszeile verwaltet wird, und
  • Server-Manager-Konsole, die zum Hinzufügen und Verwalten von Serverrollen und -Funktionen auf lokalen und Remote-Rechnern verwendet wird.

Microsoft überarbeitete auch den Netzwerk-Stack und die Active Directory, um seine Gruppenrichtlinien- und Identitätsverwaltungsfunktionen zu verbessern.

Windows Server 2008 wurde in vier Editionen angeboten: Standard, Enterprise, Rechenzentrum und Web.

2009: Windows Server 2008 R2

Microsoft hat seinen Windows-7-Kernel für dieses Serverbetriebssystem verwendet und beim Release besonders die verbesserten Skalierungs- und Verfügbarkeitsfunktionen hervorgehoben.

Microsoft hat in dieser Version auch die Active Directory um eine verbesserte Handhabung von Benutzerkonten und genauere Konfigurationsmöglichkeiten für Richtlinien erweitert. Das Unternehmen aktualisierte auch die Funktionalität der Terminaldienste und benannte sie in Remote Desktop Services (RDS) um.

Zu den neuen Funktionen in dieser Version gehören BranchCache und DirectAccess, die beide darauf abzielen, die Arbeit von Benutzern an Remote-Standorten zu verbessern.

Dieses Serverbetriebssystem teilt, wie sein Vorgänger, einige der Verwaltungs- und Sicherheitsfunktionen mit dem zugehörigen Endnutzer-Betriebssystem Windows Vista. Windows Server 2008 R2 markierte außerdem den Wechsel von einem 32-Bit-Server-Betriebssystem zu einer 64-Bit-Version.

2012: Windows Server 2012

Microsoft hat eine Reihe von Cloud-Features in Windows Server 2012 eingebettet und es sogar als Cloud-Betriebssystem bezeichnet. Ziel war, dass Unternehmen ihre Anwendungen leichter in Public oder Private Clouds betreiben können. Microsoft nahm auch bedeutende Aktualisierungen der Speicherinfrastruktur des Betriebssystems und der Hyper-V-Virtualisierungsplattform vor.

Bemerkenswerte Neuerungen in dieser Version waren der virtuelle Hyper-V-Switch, Hyper-V Replica, Speicherplätze und das ReFS-Dateisystem.

Außerdem hat Microsoft die Standardinstallation auf Server Core umgestellt, was die Verwendung von PowerShell durch Administratoren erfordert. Bei dieser Version standen in PowerShell 2.300 Cmdlets für die Verwaltung zur Verfügung.

Diese Serverversion war in vier Varianten erhältlich: Essentials, Foundation, Standard und Datacenter. Die Editionen Standard und Datacenter hatten den gleichen Funktionsumfang. Erstere erlaubte Unternehmen die Ausführung von zwei virtuellen Maschinen (VMs), während Datacenter eine unbegrenzte Anzahl von VMs zuließ.

2013: Windows Server 2012 R2

Microsoft hat mit Windows Server 2012 R2 umfangreiche Änderungen in allen Bereichen vorgenommen, darunter Aktualisierungen in den Bereichen Virtualisierung, Speicher, Netzwerk, Informationssicherheit und Webdienste.

Wichtige neue Funktionen:

  • Desired State Configuration (DSC) baut auf PowerShell auf und verhindert Konfigurationsabweichungen. Ziel ist es, eine Konsistenz von Konfigurationen auf den Rechnern des Unternehmens aufrechtzuerhalten.
  • Das zu den Speicherbereichen hinzugefügte Storage Tiering steigert die Leistung durch automatisches Verschieben von häufig aufgerufenen Datenblöcken auf Solid-State Drives (SSD)
  • Arbeitsordner ermöglichen es Benutzern, Unternehmensdateien auf Arbeits- und Privatgeräten durch Replikationen auf Servern im Rechenzentrum des Unternehmens abzurufen und zu speichern.

2016: Windows Server 2016

Microsoft hat sein Serverbetriebssystem mit einer Reihe neuer Funktionen, die auf die Erleichterung von Workload-Migrationen zugeschnitten sind, wie zum Beispiel die Unterstützung von Docker-Containern und Software-defined Verbesserungen im Netzwerk, näher an die Cloud herangerückt.

Geschichte des Betriebssystems von
NT 3.1 Advanced Server bis
Windows Server 2016

Microsoft stellte zudem Nano Server vor, eine minimale Server-Bereitstellungsoption, bei der die Sicherheit durch Verringerung des Angriffsvektors erhöht werden soll. Laut Microsoft ist Nano Server 93 Prozent kleiner als eine vollständige Windows-Server-Bereitstellung. 

Ein weiterer Schritt in Richtung Sicherheit ist die neue Hyper-V-shielded-VM, die mit Hilfe von Verschlüsselung verhindert, dass Daten innerhalb einer VM kompromittiert werden.

Der Netzwerk-Controller ist eine wichtige neue Netzwerkfunktion, die es Administratoren ermöglicht, die Switches, Subnetze und andere Geräte in den virtuellen und physischen Netzwerken zu verwalten.

Dieses Serverbetriebssystem ist in den Editionen Standard und Datacenter erhältlich. In früheren Windows-Server-Versionen hatten die Standard- und die Datacenter-Edition den gleichen Funktionsumfang, aber unterschiedliche Lizenzrechte und Nutzungsbeschränkungen. Bei Windows Server 2016 verfügt die Standardedition nicht über die fortgeschritteneren Funktionen in den Bereichen Virtualisierung, Speicher und Netzwerk.

2017: Halbjährliche Channel- und Langzeit-Servicekanal-Versionen

Im Juni 2017 kündigte Microsoft an, Windows Server in zwei Kanäle aufzuspalten: den halbjährlichen Kanal (Semi-Annual Channel, SAC) und den langfristigen Servicekanal (Long Term Servicing Cycle, LTSC) – früher die Abteilung für langfristige Wartung.

Der SAC richtet sich an Unternehmen mit einem DevOps-Framework, die eine kürzere Zeitspanne zwischen Updates bevorzugen, um laufend die neuesten Funktionen für schnelle Anwendungsentwicklungszyklen zu erhalten. SAC-Versionen werden alle sechs Monate veröffentlicht – eine im Frühjahr und eine im Herbst – mit einem Mainstream-Support von nur 18 Monaten.

Das LTSC hat Microsoft vor allem auf Unternehmen zugeschnitten, die den traditionelleren Release-Zyklus von zwei bis drei Jahren zwischen den größeren Aktualisierungen mit den üblichen fünf Jahren Mainstream-Support und anschließend fünf weiteren Jahren erweitertem Support bevorzugen.

Die LTSC-Namenskonvention behält das Windows Server YYYY-Format bei – wie zum Beispiel Windows Server 2016 – während die SAC-Releases im Format YYMM benannt werden. Microsoft sagte, dass es plant, die meisten Verbesserungen mit Abänderungen aus den SAC-Versionen in die kommenden LTSC-Versionen aufzunehmen. Auch umgekehrt können, aber müssen Funktionen der letzten LTSC-Version nicht in der aktuellen SAC-Version enthalten sein.

Microsoft hat seine erste SAC-Veröffentlichung – Windows Server Version 1709 – im Oktober 2017 veröffentlicht. Höhepunkte dieser Version waren die Unterstützung von Linux-Containern mit Kernel-Isolation, die von Hyper-V bereitgestellt wird, und ein überarbeiteter Nano-Server, der ausschließlich als Container-Image für das Basisbetriebssystem verwendet werden soll.

Unternehmen mit einer Software Assurance für ihre Windows Server Standard- oder Datacenter-Lizenzen beziehungsweise einer Microsoft Developer Network (MSDN)-Lizenz können die SAC-Versionen vom Microsoft Volume Licensing Service Center herunterladen. Unternehmen ohne Software Assurance können SAC-Versionen in Azure oder einer anderen Cloud- oder Hosting-Umgebung verwenden.

Windows Server 2019

Im Oktober 2018 erschien die neue LTSC-Version Windows Server 2019. Sie baut auf Windows 10 (1809) auf. Sie enthält alle wichtigen Neuerungen der SAC-Versionen 1709 und 1803.

Wie schon Windows 2016 ist die wichtigste Baustelle von Windows Server 2019 die Virtualisierung. Verbesserungen wurden vor allem an Azure und der Container-Technologie vorgenommen. So gibt es eine Unterstützung von Kubernetes und ein neues Container-Image, das die Bereitstellung von mehr Anwendungen ermöglicht. Daneben wurde die Kompatibilität bei der Virtualisierung von Linux-Servern verbessert.

Auch im Bereich Sicherheit gab es einige Neuerungen, unter anderem die Einbindung der Windows Defender Advanced Threat Protection.

Windows Server 2019 ist in den drei Editionen Essentials, Standard und Datacenter erhältlich. Die Essentials-Version ermöglicht dabei entweder eine physische oder eine virtuelle Installation. Die Standard-Version grenzt die Anzahl der virtuellen Maschinen oder Container auf insgesamt zwei ein, während die Datacenter-Version keine Limits bei der Virtualisierung setzt. In der Essentials-Version sind außerdem keine AD Federation Services, kein Application Server und die Remote Desktop Services nicht enthalten.

Diese Definition wurde zuletzt im März 2020 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Serverbetriebssysteme

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close