Definition

Microsoft Azure

Mitarbeiter: Stephen Bigelow und Brien Posey

Microsoft Azure, zuvor Windows Azure, ist eine Public-Cloud-Plattform von Microsoft. Sie bietet eine Reihe von Cloud-Diensten, einschließlich Compute, Storage und Networking. Die Benutzer können die Services verwenden, um neue Anwendungen zu entwickeln und zu skalieren oder bestehende Anwendungen in der Public Cloud auszuführen.

Fortsetzung des Inhalts unten

Microsoft Azure wird häufig sowohl als Platform as a Service (PaaS) als auch als Infrastructure as a Service (IaaS) angesehen.

Wie funktioniert Microsoft Azure?

Anwender können die einzelnen Services von Azure bei Microsoft abonnieren. Sobald Kunden Azure abonniert haben, haben sie Zugang zu allen im Azure-Portal enthaltenen Services. Abonnenten können diese Dienste nutzen, um Cloud-Ressourcen wie virtuelle Maschinen (VM) und Datenbanken zu erstellen. Die verschiedenen Azure-Dienste werden auf einer Pay-as-you-go-Basis zur Verfügung gestellt, das heißt Abonnenten erhalten jeden Monat eine Abrechnung, die die von ihnen genutzten spezifischen Ressourcen berechnet.

Zusätzlich zu den Services, die Microsoft über das Azure-Portal anbietet, stellen eine Reihe von Drittanbietern Software direkt über Azure zur Verfügung. Die Kosten, die für die Anwendungen von Drittanbietern in Rechnung gestellt werden, variieren stark, können aber auch die Zahlung einer Abonnementgebühr für die Anwendung sowie die Infrastruktur, die für das Hosting der Anwendung verwendet wird, umfassen.

Microsoft bietet fünf verschiedene Support-Optionen für Azure an, darunter Basic, Developer, Standard, Professional Direct und Premier. Diese Pläne unterscheiden sich in Umfang und Preis. Der Basic-Support ist für alle Azure-Konten kostenlos. Für die anderen Support-Angebote erhebt Microsoft jeweils eine Gebühr. Der Developer Support kostet rund 24,45 Euro pro Monat, während der Standard-Support 84,33 Euro pro Monat und der Professional-Direct-Support 843,30 Euro pro Monat kostet. Preise für den Premier-Support müssen bei Microsoft angefragt werden.

Wofür wird Microsoft Azure verwendet?

Da Microsoft Azure aus zahlreichen Serviceangeboten besteht, sind die Anwendungsfälle vielfältig. Das Ausführen von virtuellen Maschinen oder Containern in der Cloud ist eine der beliebtesten Anwendungen für Microsoft Azure. Diese Rechenressourcen können Infrastrukturkomponenten hosten, wie zum Beispiel DNS-Server (Domain Name System), Windows-Server-Dienste (beispielsweise Internet Information Server, IIS), oder Anwendungen von Drittanbietern. Microsoft unterstützt auch die Verwendung von Betriebssystemen von Drittanbietern, zum Beispiel Linux.

Microsoft Azure wird auch häufig als Plattform für das Hosting von Datenbanken in der Cloud verwendet. Microsoft bietet serverlose relationale Datenbanken wie Azure SQL und nicht-relationale Datenbanken wie NoSQL an.

Microsoft Azure ist auch eine beliebte Plattform für Backup und Disaster Recovery. Darüber hinaus verwenden viele Organisationen Azure als Archivierungslösung, um ihre Anforderungen an eine langfristige Datenspeicherung zu erfüllen.

Microsoft Azure: Produkte und Services

Microsoft sortiert die Azure-Cloud-Dienste in fast zwei Dutzend Kategorien, darunter:

Compute. Diese Dienste ermöglichen es einem Benutzer, VMs, Container und Batch-Jobs zu implementieren und zu verwalten sowie den Remote-Zugriff auf Anwendungen zu unterstützen. Innerhalb der Azure-Cloud erstellte Compute-Ressourcen können entweder mit öffentlichen oder privaten IP-Adressen konfiguriert werden, je nachdem, ob man auf die Ressource von außen zugreifen muss.

Mobil. Diese Produkte helfen Entwicklern bei der Erstellung von Cloud-Anwendungen für Mobilgeräte, bieten Benachrichtigungsdienste, Unterstützung für Backend-Aufgaben, Tools für die Erstellung von Programmierschnittstellen (APIs) und die Möglichkeit, geografische Informationen mit anderen Daten zu koppeln.

Web. Diese Services unterstützen bei der Entwicklung und Bereitstellung von Webanwendungen. Sie bieten auch Funktionen für Suche, Bereitstellung von Inhalten, API-Management, Benachrichtigungen und Berichterstattung.

Speicher. Diese Kategorie bietet skalierbares Cloud-Storage für strukturierte und unstrukturierte Daten. Diese Services unterstützen bei Big-Data-Projekten und enthalten persistentes Storage sowie Archivierungslösungen.

Analysen. Diese Dienste stellen Funktionen für Echtzeitanalysen, Big Data Analytics, Data Lakes, Machine Learning (ML), Business Intelligence (BI), IoT-Datenströme (Internet of Things) und Data Warehousing zur Verfügung.

Networking. Diese Gruppe umfasst virtuelle Netzwerke, dedizierte Verbindungen und Gateways sowie Dienste für Traffic-Management und -Diagnosen, Load Balancing, DNS-Hosting und Netzwerkschutz gegen verteilte DDoS-Angriffe (Denial of Service).

Medien. Die enthaltenen CDN-Dienste (Content Delivery Network) umfassen On-Demand-Streaming, Content Protection, Codierung sowie Medienwiedergabe und -indizierung.

Integration. Dies sind Dienste für Server-Backup, Website-Wiederherstellung und die Verbindung von Private- und Public-Cloud-Diensten.

Identität. Diese Angebote stellen sicher, dass nur autorisierte Benutzer auf die Azure-Dienste zugreifen können, und tragen zum Schutz von Verschlüsselungsschlüsseln und anderen sensiblen Informationen in der Cloud bei. Die Dienste umfassen Unterstützung für Azure Active Directory und Multifaktor-Authentifizierung (MFA).

Internet der Dinge. Diese Dienste helfen den Benutzern bei der Erfassung, Überwachung und Analyse von IoT-Daten von Sensoren und anderen Geräten. Die Dienste umfassen Benachrichtigungen, Analysen, Überwachung und Unterstützung für Codierung und Ausführung.

DevOps. Diese Kategorie stellt Projekt- und Collaboration Tools wie Azure DevOps - ehemals Visual Studio Team Services - zur Verfügung, die den Entwicklungsprozess von DevOps-Anwendungen erleichtern. Sie bietet auch Funktionen für die Anwendungsdiagnose, DevOps-Tool-Integrationen und Testlabors für Build-Tests und Experimente.

Entwicklungstools. Diese Dienste helfen Entwicklern, Code gemeinsam zu nutzen, Anwendungen zu testen und potenzielle Probleme zu verfolgen. Azure unterstützt eine Reihe von Programmiersprachen, einschließlich JavaScript, Python, .NET und Node.js. Zu den Tools in dieser Kategorie gehören auch die Unterstützung von Azure DevOps, Software Development Kits (SDKs) und Blockchain.

Sicherheit. Diese Produkte bieten Funktionen zur Identifizierung und Reaktion auf Sicherheitsbedrohungen in der Cloud sowie zur Verwaltung von Encryption Keys und anderen sensiblen Ressourcen.

Künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning. Hierbei handelt es sich um eine breite Palette von Diensten, die ein Entwickler nutzen kann, um Anwendungen und Datensätze mit künstlicher Intelligenz, Machine-Learning- und Cognitive-Computing-Funktionen zu versehen.

Container. Diese Dienste helfen einem Unternehmen bei der Erstellung, Registrierung, Orchestrierung und Verwaltung großer Mengen von Containern in der Azure-Cloud, wobei Plattformen wie Docker und Kubernetes verwendet werden.

Datenbanken. Diese Kategorie umfasst DBaaS-Angebote (Database as a Service) für SQL und NoSQL sowie andere Datenbankinstanzen, wie zum Beispiel Azure Cosmos DB und Azure Database for PostgreSQL. Sie umfasst auch Support für Azure SQL Data Warehouse, Caching und hybride Datenbankintegrations- und Migrationsfunktionen. Azure SQL ist der Flaggschiff-Datenbankdienst der Plattform. Azure SQL ist eine relationale Datenbank, die SQL-Funktionalität bietet, ohne dass ein SQL Server eingesetzt werden muss.

Migration. Diese Tool-Suite hilft einem Unternehmen, die Kosten für die Migration von Workloads abzuschätzen und die tatsächliche Migration von Workloads aus lokalen Rechenzentren in die Azure-Cloud durchzuführen.

Verwaltung und Governance. Diese Dienste bieten eine Reihe von Tools für Backup, Wiederherstellung, Konformität, Automatisierung, Planung und Überwachung, die einem Cloud-Administrator bei der Verwaltung einer Azure-Bereitstellung helfen können.

Mixed Reality. Diese Dienste sollen Entwicklern bei der Erstellung von Inhalten für die Windows-Mixed-Reality-Umgebung helfen.

Blockchain. Der Azure Blockchain-Service ermöglicht es, einem Blockchain-Konsortium beizutreten oder ein eigenes zu erstellen.

Azure für Disaster Recovery und Backup

Einige Organisationen verwenden Azure für Backup und Disaster Recovery. Organisationen können Azure auch als Alternative zu ihrem eigenen Rechenzentrum verwenden. Anstatt in lokale Server und Storage zu investieren, entscheiden sich diese Organisationen dafür, einige oder alle ihre Geschäftsanwendungen in Azure zu betreiben.

Um die Verfügbarkeit zu gewährleisten, verfügt Microsoft über Azure-Rechenzentren auf der ganzen Welt. Im Januar 2020 waren die Dienste von Microsoft Azure in 55 Regionen in 140 Ländern verfügbar. Leider sind nicht alle Dienste in allen Regionen verfügbar. Daher müssen Azure-Benutzer sicherstellen, dass die Workloads und die Datenspeicherorte allen geltenden Compliance-Anforderungen oder anderen Gesetzen entsprechen.

Datenschutz in Microsoft Azure

Bedenken hinsichtlich der Datensicherheit und der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften machen den Datenschutz zu einem wichtigen Thema für Cloud-Abonnenten. Um diese Bedenken auszuräumen, hat Microsoft das Trust Center eingerichtet, das detaillierte Informationen über die Sicherheits-, Datenschutz- und Compliance-Initiativen des Unternehmens bietet.

Laut den Angaben von Microsoft im Trust Center wird Microsoft Kundendaten nur dann verwenden, wenn dies für die Bereitstellung der vereinbarten Dienste erforderlich ist. Außerdem sollen niemals Kundendaten an Regierungsbehörden weitergegeben werden, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben.

Signifikante Ausfälle von Microsoft Azure

Microsoft Azure hat in der Vergangenheit verschiedene Ausfälle verzeichnet, die bis Anfang 2012 zurückreichen. Hier eine Liste von Ausfällen der letzten Jahre:

29. Februar 2012. Eine Unterbrechung trat als Folge des Leap Day Bugs auf.

26. Juli 2012. In der Region Westeuropa kam es zu einer Unterbrechung, die etwa zweieinhalb Stunden dauerte.

22. Februar 2013. Ein größerer Ausfall verhinderte, dass Kunden in allen Regionen über HTTPS auf Windows Azure Storage Blobs, Tabellen und Warteschlangen zugreifen konnten.

30. Oktober 2013. Benutzer in den Vereinigten Staaten, Europa und Asien erlebten einen etwa achtstündigen Ausfall. Dieser Ausfall wurde auf ein Problem mit dem Austausch von virtuellen IP-Adressen zurückgeführt.

18. November 2014. Ein fast zehn Stunden dauernder Ausfall verursachte Probleme mit der Storage-Konnektivität.

3. Dezember 2015. Viele Kunden in Europa konnten etwa vier Stunden lang nicht auf Office 365 zugreifen.

15. September 2016. Ein DNS-Problem verursachte mehrere Stunden lang Probleme für Azure-Benutzer auf der ganzen Welt.

15. März 2017. Ein Problem in einem Microsoft-Rechenzentren breitete sich weltweit aus und betraf schließlich 26 der 28 Microsoft-Rechenzentren, was zu einem weltweiten Ausfall von etwa sieben Stunden führte.

29. September 2017. In Nordeuropa kam es aufgrund der versehentlichen Entladung eines Feuerlöschsystems zu einem siebenstündigen Ausfall.

20. Juni 2018. Bei Kunden in Nordeuropa kam es nach einem Temperaturproblem in einem der Rechenzentren zu einem fast elfstündigen Ausfall.

4. September 2018. Blitzeinschläge verursachten einen Spannungsanstieg in einem Rechenzentrum im Süden der Vereinigten Staaten, was zu Problemen mit dem Kühlsystem führte. Kunden in zehn Regionen waren letztlich aufgrund von Serviceabhängigkeiten betroffen.

2. Mai 2019. Ein DNS-Ausfall führte dazu, dass mehrere Azure-Dienste fast drei Stunden lang nicht mehr verfügbar waren.

Preise und Kosten für Microsoft Azure

Ähnlich wie andere Public-Cloud-Anbieter verwendet Azure in erster Linie ein Pay-as-you-go-Preismodell. Wenn eine einzige Anwendung jedoch mehrere Azure-Dienste nutzt, kann jeder Dienst mehrere Preisstufen umfassen. Außerdem bietet Microsoft bei einer langfristigen Bindung eines Benutzers an bestimmte Dienste, wie zum Beispiel Recheninstanzen, einen Preisnachlass an.

Angesichts der vielen Faktoren, die bei der Preisgestaltung von Cloud-Diensten eine Rolle spielen, sollte ein Unternehmen seine Cloud-Nutzung überprüfen und verwalten, um die Kosten zu minimieren. Azure-native Tools, wie zum Beispiel Azure Cost Management, können helfen, die Ausgaben für die Cloud zu überwachen, zu visualisieren und zu optimieren. Es ist auch möglich, Tools von Drittanbietern wie Cloudability oder RightScale (Flexera) zu verwenden, um die Azure-Ressourcennutzung und die damit verbundenen Kosten zu verwalten.

Wettbewerber von Microsoft Azure

Microsoft Azure ist einer von mehreren großen Public-Cloud-Dienstleistern, die weltweit tätig sind. Andere große Anbieter sind Google Cloud Platform (GCP), Amazon Web Services (AWS) und IBM.

Gegenwärtig mangelt es an einer Standardisierung der Cloud-Dienste und -Funktionen – das bedeutet, dass keine zwei Cloud-Anbieter den gleichen Dienst auf genau die gleiche Art und Weise und unter Verwendung der gleichen APIs oder Integrationen anbieten. Dies macht es für ein Unternehmen schwierig, mehr als einen Public-Cloud-Anbieter zu nutzen, wenn es eine Multi-Cloud-Strategie verfolgt. Cloud-Management-Tools von Drittanbietern können einige dieser Herausforderungen verringern.

Geschichte von Microsoft Azure

Microsoft hat seine Pläne zur Einführung eines Cloud-Computing-Dienstes namens Windows Azure erstmals 2008 vorgestellt. Die kommerzielle Einführung war Anfang 2010.

Obwohl die frühen Iterationen der Azure-Cloud-Dienste hinter etablierteren Angeboten, wie AWS, zurückblieben, wurde das Portfolio weiter entwickelt und unterstützt eine größere Basis von Programmiersprachen, Frameworks und Betriebssystemen.

Anfang 2014 erkannte Microsoft, dass die Auswirkungen des Cloud Computing weit über Windows hinausgehen. Der Dienst wurde daher in Microsoft Azure umbenannt.

Diese Definition wurde zuletzt im Februar 2020 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Cloud Computing

ComputerWeekly.de

Close