Definition

SMP (Symmetric Multiprocessing)

Mitarbeiter: Orjan Timan

SMP (Symmetric Multiprocessing) bezeichnet die Abarbeitung von Programmen durch mehrere Prozessoren, die sich Betriebssystem und Arbeitsspeicher teilen. Beim symmetrischen Multiprocessing teilen sich die Prozessoren Arbeitsspeicher und den I/O-Bus oder -Datenpfad. Alle Prozessoren stehen unter der Kontrolle einer einzelnen Instanz des Betriebssystems. SMP ist die Basis von Virtual SMP sowie von VMware Virtual SMP

SMP-Systeme werden gegenüber MPP-Systemen (Massively Parallel Processing) als überlegen betrachtet, was Online-Transaktionsbearbeitung angeht (OTP, Online Transcation Processing), bei dem viele Anwender dieselbe Datenbank in einem vergleichsweise einfachen Transaktionssatz verwenden. Ein Vorteil von SMP ist bei dieser Einsatzart die Fähigkeit der dynamischen Verteilung der Arbeitslast zwischen Computern (womit im Ergebnis mehr Anwender schneller bedient werden können).

Diese Definition wurde zuletzt im Juli 2016 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Data-Center-Infrastruktur

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close