Definition

Microsoft Nano Server

Microsoft Nano Server wurde ursprünglich als separate Installationsoption für Windows Server 2016 veröffentlicht.

Administratoren konnten es als kleinere Alternative zu Server Core in virtuellen Maschinen oder Containern einsetzen. Seit der Veröffentlichung von Windows Server 2016 hat Microsoft das Betriebssystem jedoch weiterentwickelt und optimiert, um ausschließlich containergestützte Umgebungen zu bedienen.

Fortsetzung des Inhalts unten

Spezialisiert auf Container

Seit der Windows-Server-Version 1709 ist Nano Server nicht mehr als Installationsoption verfügbar. Wer Nano Server verwenden möchte, muss es als Container-Image bereitstellen. Es muss demnach als Container ausgeführt werden, der auf einem Container-Host-Betriebssystem wie Server Core oder dem vollständigen Windows Server läuft.

Container bieten kleine, zustandslose, schnell startende und isolierte virtualisierte Instanzen. Jeder Container teilt den zugrunde liegenden Betriebssystemkern. Da für eine Containerinstanz kein vollständiges Betriebssystem erforderlich ist, können Administratoren Container schnell und in großen Mengen erstellen und bereitstellen, um Rechenressourcen einzusparen. Die Containertechnologie hat sich in den letzten Jahren rasant weiterentwickelt und bei Entwicklern von Unternehmenssoftware für schnelle und hoch skalierbare Workload-Bereitstellungen an Bedeutung gewonnen. Diese Bereitstellungen verwenden häufig Cloud-native Anwendungskomponenten, zum Beispiel mit Microservices-Architekturen.

Container teilen miteinander ein Host-Betriebssystem. Jeder Container erfordert jedoch eine Anwendungsschicht mit Bibliotheken und Komponenten, die sich nicht im gemeinsam genutzten Betriebssystem befinden. Im Allgemeinen sollten Anwendungen, die vollständige Kompatibilität mit .NET Framework benötigen, Windows Server Core verwenden, während Anwendungen, die für die Cloud mit .NET Core erstellt wurden, für Nano Server geeignet sind. Microsoft Nano Server ist die Antwort des Unternehmens auf Linux-basierte, leichtgewichtige Betriebssysteme wie Atomic Host und Ubuntu Core.

Wie unterscheidet sich Nano Server von Windows Server?

Abgesehen von der leichten, containergestützten Natur von Nano Server unterscheidet sich das minimale Betriebssystem in mehreren anderen Punkten von Server Core. Im Gegensatz zu Server Core unterstützt Nano Server nur 64-Bit-Anwendungen, -Tools und -Agenten. Nano Server ist ermöglicht keine lokale Anmeldung und hat keine GUI (Graphic User Interface, Graphische Benutzeroberfläche). Administratoren verwalten Nano Server mit gängigen Tools wie Windows PowerShell, Windows Management Instrumentation (WMI) und den Remote-Managementfunktionen von Windows. Die gewünschte Statuskonfiguration konfiguriert die Containereinstellungen im Maßstab. Microsoft hat die Serverinfrastruktur-Rollenfunktionen von Nano Server wie IIS (Internet Information Services) und Domain Name System mit der Windows-Server-Version 1709 entfernt. Sie sind nach wie vor in Server Core verfügbar, während Nano-Server alle Anwendungscontainer und Entwickler- und Cloud-zentrische Aufgaben übernimmt.

Nano Server kann nicht als Active-Directory-Domänencontroller fungieren. Nano Server unterstützt keine Funktionen wie Gruppenrichtlinien, Teaming von Netzwerkschnittstellenkarten, virtuelle Host-Bus-Adapter, Cmdlets für Best Practices Analyzer und Proxyserverzugriff auf das Internet und auch nicht die gängigen Verwaltungstools wie System Center Configuration Manager und System Center Data Protection Manager. Entwickler und IT-Experten müssen die Kompatibilitäts- und Verwaltungsanforderungen der Containerumgebung abwägen, um zu entscheiden, ob Nano Server ihren Anforderungen entspricht.

Weitere Änderungen ab Windows Server 1709

Windows hat Nano Server immer weiter verkleinert und auf die Kompatibilität mit .NET-Core-Anwendungen hin ausgerichtet. Microsoft hat außerdem Nano Server aktualisiert, um Container unter Windows 10 IoT Core auszuführen. Auf diese Weise können Container auf kleinen Geräten – sogar Internet-of-Things-Geräten (IoT, Internet der Dinge) – laufen, die erweiterte RISC-Maschinen (Reduced Instruction Set Computer) und x86-x64-Architekturen verwenden. Nano Server enthält standardmäßig keine Tools wie PowerShell, .NET Core und WMI mehr. Ein Administrator muss PowerShell- und .NET Core-Containerpakete hinzufügen, wenn er einen Anwendungscontainer erstellt.

Außerdem wird Nano Server nicht mehr automatisch über den SAC (Semi-Annual Channel) aktualisiert. Stattdessen verwendet der Administrator Docker Hub, um das Container-Image erneut bereitzustellen. Administratoren nutzen Docker zur Fehlerbehebung für Container auf Nano Server. Da Windows-Container und der zugrunde liegende Host denselben Kernel verwenden, muss die Betriebssystemversion des Basisimages der Container mit dem Betriebssystemhost übereinstimmen. Wenn beispielsweise die zugrunde liegende Windows-Server-Core-Version automatisch aktualisiert wird, die Container darauf aber noch das veraltete Image nutzen, führt dies möglicherweise zu einer Verschlechterung der Performance oder Ausfällen.

 

Diese Definition wurde zuletzt im Januar 2021 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Serverbetriebssysteme

ComputerWeekly.de
Close