Definition

Falschakzeptanzrate (false acceptance rate)

Eine falsche Akzeptanz ist schon von der Begrifflichkeit ein unerwünschtes Ereignis. In jedem biometrischen Sicherheitssystem ist die Falschakzeptanzrate (FAR, False Acceptance Rate) eine der wichtigsten Spezifikationen.

Fortsetzung des Inhalts unten

Die Falschakzeptanzrate ist definiert, als der Prozentsatz der Identifizierungen, in denen eine falsche Akzeptanz auftritt. Sprich, eine eigentlich nicht autorisierte Person wird als autorisierte Person identifiziert. Dies kann als Wahrscheinlichkeit ausgedrückt werden.

Wenn die Falschakzeptanzrate (FAR) beispielsweise 0,1 Prozent beträgt, bedeutet dies, dass im Durchschnitt einer von 1000 Betrügern, die versuchen, in das System einzudringen, erfolgreich sein wird. Anders ausgedrückt bedeutet dies, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine nicht autorisierte Person als autorisierte Person identifiziert wird, demzufolge 0,1 Prozent beträgt.

In diesem Zusammenhang ist auch die Falschrückweisung von Bedeutung. Dabei erkennt ein biometrisches System nicht, dass eine Person autorisiert ist und weist diese ab.

Diese Definition wurde zuletzt im Januar 2021 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Identity and Access Management (IAM)

ComputerWeekly.de

Close