Definition

Composable Infrastructure (Zusammensetzbare Infrastruktur)

Composable Infrastructre ist ein Framework, das Geräteressourcen entkoppelt, um sie als Dienste zu behandeln. Physische Rechen-, Speicher- und Netzwerkressourcen sind Beispiele für Geräteressourcen, die sich im Rahmen einer Composable Infrastructure so verwenden lassen. Das Ziel einer Composable Infrastructre ist es, einem Unternehmensrechenzentrum zu ermöglichen, die eigene, physische Infrastruktur zu nutzen und gleichzeitig die Zeit zu reduzieren, die für die Bereitstellung einer neuen Anwendung benötigt wird, wie es ansonsten nur in der Cloud möglich ist.

Fortsetzung des Inhalts unten

Das erreicht sie, indem sie den Ressourcenbedarf und die Zeit, die für die Bereitstellung einer neuen Anwendung benötigt werden, reduziert. Eine Composable Infrastructre soll dafür sorgen, dass sich IT-Administratoren keine Gedanken über den physischen Standort von Infrastrukturkomponenten machen müssen. Sie müssen Hardware nicht mehr physisch konfigurieren, um bestimmte Softwareanwendungen zu unterstützen.

Mehrere Anbieter, darunter HP Enterprise und Cisco, versprechen, dass dieses Konzept als eine Möglichkeit für interne IT-Abteilungen, Workloads genauso schnell und effizient bereitzustellen, wie es Public-Cloud-Service-Provider können, und gleichzeitig die Kontrolle über die Infrastruktur zu behalten, die für geschäftskritische Anwendungen in einer Private-Cloud-Umgebung erforderlich sind. Im Jahr 2018 kaufte HPE Plexxi, einen Anbieter von Software-Defined-Networking (SDN), und entwickelte auf dieser Basis eine Composable-Cloud-Plattform. Dell EMC hat ebenfalls ein eigenes Composable-Infrastructure-System entwickelt und nennt dieses Konzept kinetische Infrastruktur.

Die Idee, physische Infrastrukturressourcen zu bündeln und die Infrastruktur logisch aufzubauen, wurde durch die Popularität von SDN, Object Storage, konvergierter Infrastruktur und DevOps immer attraktiver.

Wie Composable Infrastructre funktioniert

In einer Composable Infrastructre werden Ressourcen logisch gepoolt, sodass Administratoren die Hardware nicht physisch konfigurieren müssen, um eine bestimmte Anwendung zu unterstützen. Stattdessen definiert der Softwareentwickler die Anforderungen der Anwendung an die physische Infrastruktur mit von Richtlinien und Serviceprofilen. Anschließend erstellt die Software mithilfe von API-Aufrufen (Application Programming Interface) die virtuelle Infrastruktur, die sie für die Ausführung auf Bare Metal, als virtuelle Maschine (VM) oder als Container benötigt.

Ein Framework definiert, was die einzelnen Objekte sind, aus denen sich die Composable Infrastructure zusammensetzt – und jedes Objekt gibt Informationen über sich selbst über eine Verwaltungs-API preis. Wenn dann eine Anwendung eine Infrastruktur anfordert, werden verfügbare Dienste durch einen automatischen Erkennungsprozess gefunden und Ressourcen bei Bedarf zugewiesen. Wenn eine Infrastrukturressource nicht mehr benötigt wird, gibt das System sie wieder frei, damit sie einer anderen Anwendung zur Verfügung steht.

Standards

Es gibt immer noch keine klaren Industriestandards für die Bereitstellung einer Composable Infrastructre. Das hat dazu geführt, dass verschiedene Anbieter unter diesem Namen teilweise sehr verschiedene Produkte führen. Zu den verwandten Begriffen gehören unter anderem programmierbare Infrastruktur, intelligente Infrastruktur, softwaredefinierte Infrastruktur, Infrastructure as Code (IaC), entkoppelte Infrastruktur und disaggregierte Hardware. Das Fehlen von Standards schränkt das Potenzial der Technologie ein. Composable Infrastructre sollte theoretisch in der Lage sein, kommerzielle Standardhardware über mehrere Standorte hinweg zu unterstützen, aber eine solche Flexibilität ist noch in weiter Ferne. Aus diesem Grund besteht ein höheres Risiko der Herstellerabhängigkeit.

Diese Definition wurde zuletzt im April 2021 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Serverhardware

ComputerWeekly.de
Close