Definition

Cloud Native Computing Foundation (CNCF)

Die Cloud Native Computing Foundation (CNCF) ist eine Open-Source-Software-Stiftung, die es sich zum Ziel gemacht hat, das Cloud-native Computing zu fördern. Sie ist eine 2015 gegründete Tochtergesellschaft der Linux Foundation und zielt darauf ab, eine herstellerunabhängige Community von Entwicklern, Endanwendern sowie IT-Technologie- und Serviceanbietern zu etablieren, die gemeinsam an Open-Source-Projekten arbeiten.

Fortsetzung des Inhalts unten

Die CNCF definiert Cloud-Native Computing als die Verwendung von Open-Source-Software sowie von Technologien wie Containern, Microservices und Service-Meshs, um skalierbare Anwendungen auf Cloud-Computing-Plattformen zu entwickeln und bereitzustellen.

CNCF-Projekte

Die CNCF bezeichnet die Themen, die sie erforscht und erstellt als Projekte, von denen viele auf GitHub gehostet werden. CNCF-Projekte durchlaufen drei Reifegrade:

  • Eine Sandbox-Phase, die der erste Einstiegspunkt für Projekte ist;
  • darauf folgt die Inkubationsphase, in der ein Projekt alle Sandbox-Anforderungen sowie zusätzliche Kriterien erfüllen muss, wie zum Beispiel die Dokumentation von mindestens drei Endbenutzern, die das Projekt erfolgreich in der Produktion einsetzen;
  • und die Graduierungsphase, in der ein Projekt alle Anforderungen aus der Inkubationsphase sowie zusätzliche Kriterien erfüllen muss, wie zum Beispiel das Absolvieren eines unabhängigen Sicherheitsaudits.

Die CNCF beaufsichtigt Projekte, die den Cloud-Native-Software-Stack umfassen. Zu den prominenteren CNCF-Projekten gehören Kubernetes, eine Container-Orchestrierungsplattform, Prometheus, ein Systemüberwachungswerkzeug und Tool zur Ausgabe von Warnungen, und Envoy, ein Service-Proxy für serviceorientierte Architekturen und Cloud-native Anwendungen.

Die CNCF pflegt die Marken der verfügbaren Technologien und sorgt dafür, dass die Community-Mitglieder sie angemessen nutzen. Außerdem legt die Stiftung Wert auf eine einheitliche User Experience (UX) und Software-Kompatibilität.

Die CNCF hat ein zentrales Dashboard für kontinuierliche Integration (Continuous Integration, CI) geschaffen, um das Testen und Verwalten mehrerer Projekte über Cloud- und Bare-Metal-Plattformen hinweg zu erleichtern.

CNCF Cloud Native Interactive Landscape

Die CNCF Cloud Native Interactive Landscape ist eine Übersichtskarte über alle verfügbaren Projekte unter dem CNCF-Schirm. Sie filtert und kategorisiert Hunderte von Cloud-Native-Projekten und -Tools. Sie gliedert Technologien in Gruppen, die auf Funktionen basieren, wie Scheduling und Orchestrierung, Datenbanken und Container-Registries. Die CNCF hat in Zusammenarbeit mit Redpoint Ventures und Amplify Partners diese interaktive Karte erstellt, um Unternehmen bei der Navigation durch das riesige Technologie-Ökosystem rund um Cloud-native Anwendungsimplementierungen zu unterstützen.

Sie ist nicht zu verwechseln mit der Cloud Native Trail Map, die aus 10 Schritten und Tool-Empfehlungen besteht, um Unternehmen bei der Einführung eines Cloud-Native-Ansatzes zu unterstützen. Diese Schritte umfassen:

  • Die CNCF empfiehlt, dass ein Unternehmen seine Reise mit dem Verpacken einer Anwendung und ihrer Abhängigkeiten in Container beginnt.
  • CI/CD. Eine CI/CD-Pipeline (kontinuierliche Auslieferung, Continuous Delivery, CD) automatisiert Code-Rollouts und Tests und rationalisiert die Erstellung neuer Container.
  • Orchestrierung und Anwendungsdefinition. Orchestrierung erzwingt einen Workflow für automatisierte Aufgaben. Für Container ist Kubernetes die führende Orchestrierungsplattform.
  • Beobachtbarkeit und Analyse. Unternehmen müssen den Fortschritt einer Anwendung überwachen, protokollieren und verfolgen. Für diesen Schritt empfiehlt die CNCF Projekte wie Prometheus.
  • Service Proxy, Erkennung und Mesh. Service Discovery minimiert den Konfigurationsaufwand für Administratoren. Die CNCF empfiehlt CoreDNS, um diese Service-Discovery-Funktionen bereitzustellen, und schlägt außerdem Linkerd und Envoy vor, um Service-Mesh-Architekturen umzusetzen.
  • Vernetzung und Richtlinien. Für eine flexiblere Vernetzung empfiehlt die CNCF ein Netzwerkprojekt wie Calico oder Weave Net, das mit dem Container Networking Interface konform ist, einem weiteren CNCF-Projekt zur Konfiguration von Netzwerkschnittstellen in Linux-Containern.
  • Verteilte Datenbank und Speicher. In diesem Schritt empfiehlt die CNCF Unternehmen, Datenbanken in größerem Umfang zu betreiben, um Cloud-native Apps zu unterstützen. Vitess, ein Clustering-System für MySQL-Datenbanken, ist ein vorgeschlagenes Projekt.
  • Streaming und Messaging. Für Unternehmen, die hochperformantes Streaming und Messaging benötigen, empfiehlt die CNCF das universelle Remote-Procedure-Call-Framework (RPC) gRPC oder das Multi-Model-Messaging-System NATS.
  • Container-Registrierung und Laufzeit. Zum Speichern, Signieren und Scannen von Inhalten empfiehlt die Cloud Native Trail Map Harbor, containerd oder rkt.
  • Verteilen von Software. Für Unternehmen, die eine sichere Softwareverteilung benötigen, empfiehlt die CNCF Notary, eine Plattform, die ein hohes Maß an Vertrauen in digitale Inhalte bietet.

Unternehmen können die speziell auf der Karte aufgeführten Tools wählen oder die interaktive Landschaft nutzen, um weitere Optionen für jeden der oben genannten Schritte zu finden.

CNCF-Mitglieder

Stand Dezember 2020 hat die CNCF über 450 Mitglieder, die zu Projekten beitragen. Zu den CNCF-Mitgliedern gehören Public-Cloud-Anbieter wie Amazon Web Services, Google und Microsoft, Unternehmenssoftwarefirmen wie SAP und Oracle sowie Technologie-Startups.

Die Mitgliedschaften sind in fünf Stufen unterteilt: Platin, Gold, Silber, Endbenutzer und akademisch/nicht gewinnorientiert. Die Linux Foundation prüft alle Bewerbungen und stuft dann einen Bewerber als Endbenutzer, akademisch/nicht gewinnorientiert oder Anbieter ein.

CNCF-Schulungen und -Veranstaltungen

Um die Ausbildung und den Fortschritt im Bereich Cloud-Native Computing zu fördern, veranstaltet die CNCF Konferenzen und Events, wie zum Beispiel die KubeCon und CloudNativeCon. Die CNCF bietet auch Kubernetes-Zertifizierungen wie Certified Kubernetes Administrator (CKA), Certified Kubernetes Application Developer (CKAD) und Kubernetes Certified Service Provider (KCSP) sowie Schulungen zur Vorbereitung auf die Zertifizierungsprüfungen an.

Diese Definition wurde zuletzt im Dezember 2020 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Cloud Computing

ComputerWeekly.de

Close