Definition

Cloud-to-Cloud-Backup (C2C-Backup)

C2C-Backup (Cloud-to-Cloud-Backup) ist das Kopieren von Daten, die in einem Cloud-Dienst gespeichert sind, in einen anderen Cloud-Dienst. Das auf dem zweiten Cloud-Dienst gespeicherte Backup dient demselben Zweck wie ein Offsite-Backup.

Cloud-to-Cloud-Backup ist wichtig für Unternehmen, die sich auf Software-as-a-Service (SaaS)-Anwendungen wie Microsoft Office 365, Box und Zendesk verlassen. SaaS-Anbieter sichern die Daten ihrer Kunden, aber jedes System kann ausfallen, und die Wiederherstellung kann schwierig sein, wenn die Backup-Software des SaaS-Anbieters recht simpel ist.

Da immer mehr Softwareanwendungen als Services bereitgestellt werden, gibt es eine wachsende Zahl von Anbietern, die sich auf C2C-Backups für bestimmte Anwendungen spezialisiert haben. In diesem Szenario verwaltet der C2C-Anbieter sowohl die Backup-Software als auch deren Implementierung für den C2C-Kunden. Typischerweise werden C2C-Backups automatisch und ohne manuelle Eingriffe ausgeführt. Kunden können Daten aus der Ziel-Cloud wiederherstellen, wenn diese nicht mehr über die SaaS-App verfügbar ist.

Gründe für ein C2C-Backups

Mit der zunehmenden Beliebtheit von SaaS-Anwendungen hat auch das Cloud-to-Cloud-Backup an Bedeutung gewonnen. Die Technologie bietet einen erweiterten Datenschutz, der über die von SaaS-Anwendungen gebotenen Grundlagen hinausgeht. Allerdings sollten Kunden nicht davon ausgehen, dass ihre Daten bei einem SaaS-Anbieter gegen jede Art von Datenverlust oder Fehler geschützt sind, da Backups oft nur für die Zwecke des Anbieters erstellt werden.

So verfügt eine SaaS-Anwendung möglicherweise nicht über einen nativen Schutz gegen Benutzerfehler. Es kann teurer und zeitaufwändiger sein, zu versuchen, Daten von einem SaaS-Anbieter wiederherzustellen, als durch einen Cloud-to-Cloud-Backup-Service.

Vor- und Nachteile von Cloud-to-Cloud-Backup

C2C-Backup bietet Benutzern eine bequeme Möglichkeit, Daten an mehreren Standorten zu speichern. Allerdings erhöht sich dadurch auch die Möglichkeit, dass sensible Informationen kompromittiert werden, im Vergleich zu Offline-Hardware-Backups. Aufgrund der räumlichen Nähe können lokale Backups auch eine schnellere Wiederherstellung bieten als das Abrufen von Daten aus der Cloud.

Obwohl sich Cloud-Backups im Allgemeinen als zuverlässiger erwiesen haben als lokale Bemühungen, kann jedes System ausfallen. Daher ist es ratsam, Backups an mehreren Standorten zu erstellen, um die Datensicherheit zu erhöhen. Es ist praktisch sinnvoll, ein zuverlässiges Produkt mit geringem Aufwand für die Datensicherung zu verwenden und die Daten vor einem Ausfall dieses Dienstes zu schützen, indem man Redundanz an einem zweiten Standort hinzufügt. Wenn Daten, die in SaaS-Anwendungen wie Salesforce oder Microsoft Office 365 erstellt wurden, durch menschliches Versagen verloren gehen oder gelöscht werden, wird das Unternehmen dafür verantwortlich gemacht. Da SaaS-Anbieter oft hohe Gebühren für die Wiederherstellung dieser Daten verlangen, wenden sich viele Unternehmen dem Cloud-to-Cloud-Backup zu.

Die Sicherung von Daten in der Cloud obliegt oft der Informationstechnologie (IT). Die Fähigkeit, Daten in ihrem letzten bekannten guten Zustand wiederherzustellen, ist wichtig für die Business Continuity (BC). In einer SaaS-Anwendung kann man leicht einen Fehler machen, daher ist Cloud-to-Cloud-Backup ein kritisches Verfügbarkeitselement für Unternehmen, die in der Cloud tätig sind.

C2C-Backup bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber der nativen Datensicherung eines SaaS-Anbieters:

  • Es ist umfassender, da es den Anwender gegen viele mögliche Fälle von Datenverlust schützt.
  • Ein Cloud-to-Cloud-Backup-Anbieter konzentriert sich ausschließlich auf die Datensicherung, sodass Backups und Wiederherstellungen schneller und einfacher durchgeführt werden können.
  • Daten, die in einer anderen Cloud gesichert werden, sind von fast überall auf der Welt zugänglich.
  • C2C-Backups sind im Allgemeinen immun gegen Ransomware-Angriffe auf ein Unternehmen, da sie sich nicht im Büronetzwerk befinden.

Cloud-Dienste sind skalierbar, so dass Backup-Datensätze leicht im Speicherplatz wachsen können. Allerdings müssen Unternehmen mit dem Datenvolumen vorsichtig sein, da die Kosten steigen und die Verwaltung schwieriger wird. Die Verwaltung der Sicherungsdaten obliegt größtenteils dem Service Provider, wobei dieses Element für Kunden, die die vollständige Kontrolle über ihre Sicherungen haben möchten, als negativ angesehen werden könnte.

Die Datensicherung für eine Anwendung wie Salesforce kann komplex sein, und ein Unternehmen muss sicherstellen, dass es genau weiß, was ein Cloud-to-Cloud-Sicherungsanbieter sichert. Wenn ein Unternehmen mehr als eine Anwendung einsetzt, benötigt es unter Umständen mehrere Produkte, um alle SaaS-Daten zu sichern.

Außerdem sind Bandbreite und Latenz immer ein Problem bei der Cloud. Wenn viele Unternehmen die gleiche Verbindung nutzen, können Geschwindigkeit und Leistung schlechter sein als normal. Eine Möglichkeit für ein Unternehmen, Vertrauen in seine C2C-Backup-Strategie zu gewinnen, ist das Testen. Die gleichen Methoden, die zum Testen der Sicherung und Wiederherstellung von Daten vor Ort verwendet werden, sollten auch auf Cloud-to-Cloud-Backups angewendet werden.

Abbildung 1: Es gibt verschiedene Faktoren abzuwägen, bevor man sich für ein Cloud-Backup entscheidet.
Abbildung 1: Es gibt verschiedene Faktoren abzuwägen, bevor man sich für ein Cloud-Backup entscheidet.

Cloud-to-Cloud-Backup und traditionelles Backup im Vergleich

Einige der größten Vorteile des traditionellen Backups gegenüber dem C2C-Backup sind die Geschwindigkeit und die Einfachheit der Wiederherstellung. Wenn eine Organisation ein Band- oder Festplatten-Backup verwendet, nutzt sie diese Medien selbst, um den Geschäftsbetrieb fortzusetzen, anstatt für die Wiederherstellung einen Cloud-to-Cloud-Backup-Service-Anbieter zu beauftragen. Andere Organisationen ziehen es vielleicht vor, das Backup-Management einem anderen Anbieter zu überlassen. Traditionelle Backups sind vor allem dann sinnvoll, wenn eine große Datenmenge wiederhergestellt werden muss, da die Wiederherstellung dieses Volumens eine lange Zeit benötigt, um ein Netzwerk zu durchqueren.

Bei der Bandsicherung werden die Daten vom Primärspeicher auf eine Bandkassette kopiert. Da die Kapazität von Bandmedien in den letzten Jahren so stark gewachsen ist - bis zu 30 TB bei Linear Tape-Open 8 (LTO-8) - ist Band eine gute Backup-Wahl für Unternehmen mit großen Datenmengen. Bänder sind auch vergleichsweise billiger zu besitzen und zu betreiben als Festplatten und die Cloud. Der Wiederherstellungsprozess kann langsamer sein, da Bänder keinen wahlfreien (random) Zugriff bieten.

Der größte Vorteil von Plattensicherungen ist die Zugriffsgeschwindigkeit, da sie einen zufälligen (random) Zugriff bieten. Festplatten-Backups laufen oft den ganzen Tag über, während Band-Backups weniger kontinuierlich sind. Das Risiko menschlicher Fehler ist bei der plattenbasierten Sicherung geringer, da sie im Allgemeinen in sich abgeschlossen ist. Außerdem ist die Festplatte nicht so portabel und haltbar wie ein Band. Außerdem sind Festplatten teuer, oft sogar teurer als Bänder oder die Cloud.

Es gibt mehr Flexibilität bei der Wiederherstellung von Cloud-to-Cloud-Backups, da ein Unternehmen auf verschiedenen Rechnern wiederherstellen kann, beispielsweise auf Laptops oder mobilen Geräten. Die Flexibilität besteht auch darin, dass für Cloud-to-Cloud-Backups keine zusätzliche Hardware erforderlich ist. Sowohl die Cloud als auch das Band bieten ausreichenden Schutz vor Ransomware und anderen Cyberangriffen. Die Cloud ist ein Offsite-Backup, aber Band-Backups sind noch besser geschützt, da sie offline sind und ein Air Gap bieten. Darüber hinaus kann die Lebensdauer eines C2C-Backups die von Festplatten- oder Bandsicherungen überdauern, solange der Anbieter im Geschäft bleibt.

Auswahl eines Service-Providers

Wichtige Geschäftsdaten, die außerhalb des Unternehmens gespeichert werden, sollten das gleiche Schutzniveau haben wie Daten vor Ort, und Kunden sollten die Auswahl eines Cloud-to-Cloud-Backup-Anbieters genauso behandeln wie die eines herkömmlichen Backup-Anbieters. Zu den gängigen SaaS-Anwendungen gehören Microsoft Office 365, Salesforce und G Suite (früher Google Apps). Kunden benötigen möglicherweise eine Vielzahl von Produkten, um Cloud-Daten zu schützen, da sich ein Cloud-to-Cloud-Backup-Produkt oft auf eine bestimmte Anwendung konzentriert.

Bei der Auswahl eines Cloud-to-Cloud-Backup-Service-Anbieters sind wichtige Faktoren wie der Grad der Unterstützung für eine bestimmte SaaS-Anwendung, die Einhaltung von Vorschriften und die Häufigkeit der Backups zu berücksichtigen. Die Unabhängigkeit von Anwendungsabonnements ist ein oft übersehenes Element. Wenn ein Unternehmen zum Beispiel sein Abonnement für Salesforce kündigt, könnte eine Datenwiederherstellung durch einen Anbieter immer noch möglich sein.

Laut Speicherexperten sollten bei der Auswahl eines Cloud-to-Cloud-Backup-Dienstleisters folgende Fragen gestellt werden:

  • Wie lauten die Recovery Time Objectives (RTOs) und Recovery Point Objectives (RPOs) des Kunden für SaaS-Anwendungen?
  • Erfüllt der Sicherungs- und Wiederherstellungsprozess die RTOs und RPOs des Kunden?
  • Wie einfach ist es, die Backups auf Wiederherstellung zu testen?
  • Sind Backup-Ausnahmen für bestimmte Benutzer erforderlich?

Daten, die in der Cloud erstellt werden, bergen Sicherheitsrisiken. Da ein Dritter mit den Daten umgeht, sollten sie am ursprünglichen Cloud-Standort, auf dem Weg zwischen den Clouds (data in motion) und im Ruhezustand (data at rest) am Backup-Standort verschlüsselt werden.

Diese Definition wurde zuletzt im Januar 2021 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Cloud Storage

ComputerWeekly.de
Close