Hyper-Konvergenz in All-Flash: Atlantis Computing Hyperscale

Atlantis Computing bietet eine hyper-konvergente All-Flash-Lösung, bei der aus unterschiedlichen Server-Herstellern gewählt werden kann.

Atlantis Computing bringt mit Hyperscale eine hyper-konvergente All-Flash-Lösung, die Datenbanklandschaften, virtualisierte Umgebungen und VDI bedienen soll. Basis ist die SDS-Plattform USX des Herstellers, die bereits ähnliche Funktionen Anfang Januar für Citrix XenServer bot.

Die Lösung nutzt den internen RAM als Cache, um geringe Latenzen und hohe IOPS zu erreichen. Hyperscale kann derzeit mit einem von vier verschiedenen Serverherstellern vorinstalliert werden: Supermicro, HP, Lenovo oder Cisco. Hyperscale unterstützt die Hypervisoren VMware ESX/vSphere und Citrix XenServer.

Atlantis gibt an, dass Hyperscale zwischen 50 und 90 Prozent günstiger sei als klassische SAN- oder NAS-Installationen oder andere Konvergenzprodukte wie zum Beispiel Nutanix. Eine 4-Node-Appliance (zum Beispiel mit Cisco-Server) verfügt über 12 oder 24 TByte effektiv nutzbarer Speicherkapazität, wobei pro Node entweder 400- oder 800-GByte MLC-SSDs verbaut sind plus zwei 32-GByte-SDs. Netzwerkanschluss erfolgt per 10-Gbps-Ethernet (2x), das Management-Interface ist mit einem  GbE-Interface ausgestattet. Damit lassen sich 170 beziehungsweise 365 virtuelle Maschinen hosten.

An Funktionen bietet die Lösung HyperDup, eine Inline-Deduplizierungsmethode, die auf RAM-Basis arbeitet, Single Instancing (Cloning), Tiering sowie Teleport für Datenmigrationen. Hyperscale skaliert linear und beginnt bei einer Minimumkonfiguration von vier Nodes. Automation kann über REST APIs integriert werden, wobei Anwendungen wie vCenter, VVOL, vCAC, OpenStack, CloudStack oder IBM SmartCloud möglich sind. Der Support kommt von Atlantis.

Hyperscale ist ein weiterer Versuch des Anbieters, aus der VDI-Nische herauszuwachsen. Diese bedient die USX-Plattform sehr gut, Atlantis sieht aber mehr Potential in beiden Lösungen und möchte dies vor allem durch Hyperscale manifestieren. Konkurrenten wie Nutanix oder SimpliVity begegnet der Hersteller mit einer aggressiven Preispolitik: So kostet eine 12-TByte-Installation rund 78.000 US-Dollar, während Nutanix (laut Atlatntis Computing) eine vergleichbare Hybridlösung für 308.000 US-Dollar anbietet. Für 24 TByte All-Flash muss man bei Atlantis etwa 145.000 Dollar berappen. Die Preise variieren je nach Server-Basis und liegen maximal bei 309.000 Dollar (Cisco, 24 TByte).

 

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Erfahren Sie mehr über Software-defined Storage

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close