zapp2photo - Fotolia

Sichere Fernwartung von Industrieanlagen und Maschinen

Ein nachvollziehbarer und geschützter Fernzugriff auf Industrieanlagen und Maschinen soll sich mit Industrial Access Protect Pro realisieren lassen.

Auf dem Fachkongress Magenta Security in München hat Telekom Security die Lösung Industrial Access Protect Pro vorgestellt. Telekom Security adressiert mit der Lösung Produktionsunternehmen, die einen sicheren Fernwartungszugriff auf ihre Maschinen realisieren wollen. Sei es nun, um notwendige Updates einzuspielen oder auch für die Erfassung von Messdaten. Auch wenn die Anlagen selbst meist in sicheren Umgebungen betrieben werden, klafft beim Zugriff von außen häufig eine Sicherheitslücke.

Die Schnittstellen, die für Wartungstechniker vorgesehen sind, böten ein Einfallstor für Hacker, da sie bei der Entwicklung häufig nicht für einen vernetzten Betrieb ausgelegt gewesen seien. Die Lösung Industrial Access Protect Pro hat Telekom Security in Zusammenarbeit mit dem deutschen Sicherheitsunternehmen genua entwickelt.

Mit Hilfe der Lösung soll eine geschützte und kontrollierte Fernwartung von Maschinen möglich sein. Als zwischengeschaltete Kontrollinstanz verhindert Industrial Access Protect Pro einen direkten Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk. Dabei sollen sich detaillierte Zugriffsbeschränkungen umsetzen lassen. Die durchgeführten Änderungen können in Echtzeit überwacht und aufgezeichnet werden. Das Produkt lässt sich zentral administrieren und kann entweder in der Telekom Cloud oder direkt lokal beim Anwenderunternehmen betrieben werden.

Nachvollziehbare Zugriffe auf Maschinen

Industrial Access Protect Pro besteht aus einem Rendezvous-Server, verschiedenen Verschlüsselungsinstanzen sowie einem Managementportal. Jede Wartungsverbindung muss der Anlagenbetreiber über den Rendezvous-Server freischalten. Dann kann der Wartungstechniker über die Plattform mit den Steuerungssystemen der Industrieanlagen in Verbindung treten. Das Ganze lässt sich auch so aufbauen, dass die Freigabe beispielsweise über einen Schlüsselschalter an der Maschine erfolgt und so hierfür kein spezielles IT-Know-how erforderlich ist.

Zu Dokumentationszwecken lassen sich die vorgenommen Arbeiten aufzeichnen. So wird auch festgehalten, wer wann Zugriff hatte und welche Wartungsarbeiten ausgeführt wurden. Nach Angaben von Telekom Security wurde sichergestellt, dass die höchsten Sicherheitsstandards nach den Vorgaben des BSI eingehalten wurden.

Sichere Fernwartung von Industrieanlagen und Maschinen
Abbildung 1: Mit Industrial Access Protect Pro können produzierende Unternehmen einen sicheren Fernzugriff auf ihre Maschinen durch Wartungstechniker umsetzen.

Bislang bietet Telekom Security in diesem Bereich bereits Lösungen zur Angriffserkennung in industriellen Netzen sowie eine Firewall-Lösung speziell zur Absicherung von Industrieanlagen.

Folgen Sie SearchSecurity.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Gefahr für Sicherheit und Compliance: Schwachstellen in Industrieanlagen

Die Angreifbarkeit industrieller Systeme

Industrie 4.0: Die Top-5-Herausforderungen für Unternehmen im IIoT

Industrie 4.0, IoT und IT-Sicherheit: Was muss geschehen?

Erfahren Sie mehr über IT-Sicherheits-Management

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close