Microsoft veröffentlicht zum Januar-Patchday acht Sicherheitsupdates

Zum Januar-Patchday hat Microsoft acht Sicherheitsupdates veröffentlicht, darunter ein kritisches. Betroffen ist vor allem Windows.

Bereits seit diesem Patchday versorgt Microsoft IT-Verantwortliche nicht mehr ohne weiteres mit Vorabinfos zu den betroffenen Produkten, die Release Notes am Patchday selbst mit Informationen zu den geschlossenen Sicherheitslücken veröffentlicht Microsoft aber nach wie vor.

Für den Januar-Patchday gibt Microsoft auf diese Weise acht Sicherheitsupdates an, von denen eines als kritisch und die restlichen sieben als wichtig eingestuft werden. Der kritische Security-Patch MS15-002 schließt eine Sicherheitslücke im Windows-Telnetdienst, die durch einen Pufferüberlauf die Remote-Code-Ausführung ermöglichen kann. Betroffen sind hiervon Windows Server 2003 bis Windows Server 2012 R2 sowie Windows Vista bis Windows 8.1.

Auch die sieben wichtigen Sicherheitsupdates betreffen sämtliche von Microsoft noch unterstützte Windows- und Windows-Server-Versionen und schließen Schwachstellen

  • in der Windows Application Compatibility Infrastruktur (MS15-001),
  • im User Profile Service (MS15-003),
  • in der Bereinigung von Windows-Dateipfaden (MS15-004),
  • in Windows Network Location Awareness (NLA) (MS15-005),
  • in der Windows-Fehlerberichterstattung (MS15-006),
  • in der RADIUS-Implementierung von Netzwerkrichtlinienserver (MS-15-007)
  • und im Windows-Kernelmodustreiber (MS15-008).

 

Erfahren Sie mehr über Anwendungs- und Plattformsicherheit

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close