November-Patchday bringt 14 Sicherheitsupdates und PFS-Verschlüsselung

Microsofts November-Patchday bringt 14 Sicherheitsupdates. Zudem wird die PFS-Verschlüsselung auf ältere Betriebssystemversionen ausgeweitet.

Microsoft hat zum gestrigen November-Patchday 14 Security-Updates veröffentlicht, die insgesamt 33 Sicherheitslücken schließen. Vier der Updates gelten als kritisch, acht als wichtig und zwei als moderat. Betroffen sind die Microsoft-Produkte Windows, Internet Explorer, Office, Exchange, .NET Framework, Internet Information Services (IIS), Remote Desktop Protocol (RDP), Active Directory Federation Services (ADFS), Input Method Editor (IME) (Japanese) und Kernel Mode Driver (KMD).

Vergangene Woche war in der Ankündigung zum November-Patchday noch von insgesamt 16 Sicherheitsupdates die Rede, laut Microsofts Chief Security Advisor Michael Kranawetter wurden allerdings zwei Bulletins (MS14-068 und MS14-075) kurzfristig wieder zurückgezogen und auf unbestimmte Zeit verschoben.

Im Zuge des November-Patchdays erweitert Microsoft auch die mit Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2 eingeführte Dateiverschlüsselung Perfect Forward Secrecy (PFS) auf die älteren Betriebssystemversionen Windows 7, Windows 8, Windows Server 2008 R2 und Windows Server 2012. Zudem soll die Blockade veralteter ActiveX-Plugins für Microsofts Browser Internet Explorer auf alle Silverlight-Versionen bis Version 5.1.30514.0 ausgeweitet werden.

Folgen Sie SearchSecurity.de auch auf Facebook, Twitter und Google+!

Erfahren Sie mehr über Anwendungs- und Plattformsicherheit

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close