Fujitsu stellt neue BS2000-SE-Mainframes, SE Manager und OSD/BC V10.0 vor

Die BS2000-SE-Mainframes vereinen die Technologien der S sowie SQ Serie und bieten ein zentrales Management von /360- und x86-Hardware und -Software.

Fujitsu hat die neue Generation seiner Mainframes vorgestellt, die Serie Fujitsu Server BS2000 SE. Die komplett neu entwickelte Server-Infrastruktur umfasst drei SE Server Modelle, deren Server Units innerhalb der SE-Infrastruktur unterschiedlich kombinierbar sind: SE300, SE500 und SE700. Die SE-Serie soll eine deutlich höhere Verarbeitungsleistung bei einem um bis zu 50 Prozent reduzierten Energieverbrauch bieten.

Fujitsu will mit den BS2000-Mainframes eine leistungsfähige und flexible Multi-OS-Infrastruktur bereitstellen. Herkömmliche Mainframe-Anwendungen und solche aus der offenen Welt sollen parallel auf unterschiedlichen und/oder gleichen Hardware-Technologien mit unterschiedlichen Betriebssystemen arbeiten können:

  • Mainframe-Betrieb auf /390-basierter Server-Hardware
  • Mainframe-Betrieb auf x86-basierter Server-Hardware
  • Hybrid-Mainframe mit /390- und x86-Technologie für integrierte oder verteilte Anwendungen
  • Data-Center-Konsolidierung
  • Private-Cloud-Dienstleistungen

Die SE-Server vereinen die Technologien der S- und SQ-Serie. Sie bieten ein einheitliches, zentrales Management sowohl des Gesamtsystems als auch der SE zugewiesenen externen Peripherie.

Fujitsu BS2000 HW-SW-Management
Zentrales und übergreifendes Management von Hardware sowie Software.

Die /390- und x86-Hardware sind gemeinsam in einem 19-Zoll-Standard-Rack untergebracht. Die SE300 Serie umfasst Server-Units der x86-Technologie mit Intel Xeon-Prozessortechnologie. Die Modelle SE700 und SE500 bauen auf den Servern der /390-Technologie auf und sind mit denen der x86-Reihe kombinierbar. Auch die /390 Server verfügen über neu entwickelte Prozessoren, die auf der „System-on-Chip“-Technologie basieren.

Neuer SE Manager

Zusammen mit der neuen Hardware hat Fujitsu auch einen neu entwickelten SE Manager für die zentrale Adminstration und einheitliches Management vorgestellt.

Fujitsu SE Manager
Der neue Web-basierte SE Manager kommt ohne Java aus.

Der neue SE Manager ist ein zentrales Web-basiertes Management-Tool für die gesamte SE-Infrastruktur wie Systeme, Server, Plattformen, Netzwerk, Platten- und Bandperipherie. Der SE Manager arbeitet mit /390- und x86-basierten Server-Units, der Net Unit und den Application Units zusammen. Mit Unterstützung für Linux, Windows und Hypervisoren wie VMware vSphere soll es einen umfassenden Statusüberblick und Administration über alle in der SE-Infrastruktur integrierten Komponenten sowie Anwendungen ermöglichen.

Neue Betriebssystemversion der BS2000 OSD/BC V10.0

Fujitsu Software BS2000 OSD/BC Version V10.0 bietet neben neuen Features für die bestehenden BS2000-Server der S- und SQ-Serie auch weitere Funktionen zur Unterstützung der neuen SE-Serie. So soll OSD/BC Version V10.0 eine erweiterte Integration von Netzwerk-Storage bieten und eine effizientere Nutzung des Gesamtsystems gewährleisten.

Besonders hebt Fujitsu außerdem die Softwarekomponente BS2IDE (IDE = Integrated Development Environment) hervor. Mit ihr will man moderne Entwicklungsumgebungen für BS2000-Kundenanwendungen auf Basis von Eclipse bieten.

Lieferbar ab Ende 2014

Die BS2000-SE-Serie soll erstmalig Ende 2014 an Kunden ausgeliefert werden. Die allgemeine Lieferfreigabe für die Hardware und die Fujitsu Software BS2000 OSD/BC V10.0 ist für das zweite Quartal 2015 vorgesehen.

„Im SE Server werden unter dem Dach eines gemeinsamen Mainframe-Managements Host-Technologie für klassische Mainframe-Lasten und x86-Technologie für Linux- und Windows-Aufgaben nebeneinander und gleichzeitig effizient gekoppelt bereitgestellt. So eröffnet diese Infrastruktur einerseits den klassischen Host-Applikationen den kontrollierten und effizienten Zugang zu Windows- und Linux-Welten, während diese von den Vorteilen des Großrechner-Managements profitieren.“, so Rolf Strotmann, Vice President Enterprise Server & Software, Fujitsu.

Erfahren Sie mehr über Serverhardware

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close