Mit „Helion“ will HP im Cloud-Wettbewerb um hybride Umgebungen bestehen

HP bietet mit Helion ähnliche OpenStack-gestützte Produkte und Services wie Konkurrent IBM. HP zielt dabei vor allem auf hybride Cloud-Umgebungen ab.

Alle großen Hersteller haben die Cloud als Hebel im Konkurrenzkampf entdeckt. Hewlett-Packard (HP) macht da keine Ausnahme. Und alle setzen mehr oder weniger auf Open-Source-Lösungen.

Im Unterschied zu anderen großen Herstellern ist HP aber schon seit mehreren Jahren auf diesen Zug aufgesprungen und zählt sich zu den Gründungsmitgliedern von OpenStack. HP bringt jetzt mit Helion ein Portfolio an Cloud-Produkten und -Services, das besonders für hybride, also gemischte Umgebungen geeignet sein soll.

Laut Forrester liegt HP bei der Unterstützung von Private Clouds vorne. Dies will der Hersteller auf hybride Umgebungen ausdehnen. Bild: Forrester Research

Das Angebot umfasst „bestehende Cloud-Angebote von HP, neue Lösungen auf Grundlage der OpenStack-Technologie sowie Service und Support in einem einheitlichen Portfolio“. Insofern erinnert es deutlich an den „Cloud Marketplace“, den IBM Ende April in Las Vegas vorgestellt hat. HP will fast die gleiche Summe wie IBM – „über eine Milliarde US-Dollar“ – in die Entwicklung dieser Technologien stecken.

Im Einzelnen enthält HP Helion:

  • Helion OpenStack Community Edition: Eine kostenlose Version, die sich besonders für Machbarkeitsstudien, Pilotprojekte und einfache Produktiv-Arbeitslasten eignen soll. Eine erweiterte kommerzielle Version für globale Unternehmen und Service Provider soll in den kommenden Monaten herauskommen.
  • Helion Development Platform: Platform-as-a-Service (PaaS) auf Grundlage der Open-Source-Plattform Cloud Foundry. Dient zur Entwicklung und Verwaltung von Open-Source-Anwendungen und soll im Laufe des Jahres veröffentlicht werden.
  • OpenStack Technology Indemnification Program: Dient laut HP zum Schutz von Kunden vor Ansprüchen Dritter wegen eventueller Verletzung von Patenten, geistigen Eigentumsrechten oder Geschäftsgeheimnissen.
  • Helion OpenStack Professional Services: Neue Consulting-Abteilung mit Beratern, Ingenieuren und Cloud-Technologen. Sie sollen laut HP die Kunden und Interessenten bei der Planung, der Umsetzung und dem Betrieb einer Cloud-Umgebung unterstützen.

HP zieht durchaus gleich mit den Services des Hauptkonkurrenten IBM: Cloud-Services werden über HPs Partner-Netzwerke aus mehr als 110 Service Providern und in den über 80 eigenen Rechenzentren in 27 Ländern verfügbar sein. Darüber hinaus plant der Konzern, OpenStack-gestützte Cloud-Dienste in 20 Rechenzentren weltweit zur Verfügung zu stellen.

Erfahren Sie mehr über Cloud Computing

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close