Essential Guide zu SAP HANA: Die In-Memory-Technologie verstehen und einsetzen

Im neuen Essential Guide nennen unsere Experten die wichtigsten Fakten zu SAP HANA und erläutern Anwendungsfälle für die In-Memory-Technologie.

Seit gut vier Jahren preist SAP seine In-Memory-Plattform HANA an. War es bei der Einführung vor allem ein Nischen-Thema für Akademiker und IT-Fachleute, hat sich HANA mittlerweile einem breiteren Publikum geöffnet. Ob etwa in Kombination mit ERP-, BI- oder EPM-Anwendungen, HANA avanciert zum Vorzeigeprojekt von SAP.

Allerdings wissen viele Anwender nicht, ob und wofür sie HANA einsetzen sollen. Das hat sich SAP auch selbst zuzuschreiben: Bei der Vermarktung nennen die Walldorfer HANA abwechselnd Analyseanwendung, Datenbank oder Entwicklungsplattform. Daneben ist die Preisgestaltung für viele Anwender – vor allem aus dem Mittelstand – undurchsichtig.

In unserem neuen Essential Guide haben wir daher Fachbeiträge, Tipps und Definitionen über HANA ausgewählt, um Anwendern die In-Memory-Technologie zu erläutern und mögliche Anwendungsszenarien zu zeigen. Der Essential Guide zählt verschiedene Implementierungs-Varianten auf, erläutert das Datenmanagement mit SAP HANA, beschreibt die Zusammenarbeit mit anderen Anwendungen von SAP und bietet grundlegende Definitionen. Dabei wird der Guide regelmäßig aktualisiert und mit neuen Fachbeiträgen und Anwendungsbeispielen erweitert.

Folgen Sie SearchEnterpriseSoftware auf Twitter @sentsoftwarede.

Erfahren Sie mehr über Business-Software

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close