James Thew - Fotolia

NetIQ Identity Governance: Benutzerrechte im Griff behalten

Die neueste Version von NetIQ Identity Governance soll es Führungskräften erleichtern, in Sachen Benutzerrechte Compliance-Anforderungen umzusetzen.

Mit NetIQ Identity Governance 2.5 (vormals NetIQ Access Review) hat Micro Focus in Sachen Risikomanagement und der Überprüfung sowie Zertifizierung von Benutzerrechten neue Funktionen implementiert. So bietet die Lösung nun erweiterte Funktionen für die Zertifizierung. Anwender können ablesen, wie viele andere Nutzer beispielsweise über die gleichen Rechte verfügen.

Und insbesondere im Hinblick auf eine schleichende Rechteausweitung oder im Hinblick auf das Prinzip der minimalen Rechtevergabe interessant: Es lässt sich ablesen, wie oft Berechtigungen in Anspruch genommen wurden. Berechtigungen, die nur temporär erforderlich sind oder Zugänge, die sich mehrere Mitarbeiter teilen, kann die Lösung gleichfalls berücksichtigen.

Nutzer, die mit einem besonders hohen Risiko behaftet sind, lassen sich auch besonders hervorheben. Das gilt beispielsweise für Benutzer mit besonders hohen Berechtigungen auf sensible Systeme. Die Zertifizierung lässt sich gegebenenfalls auf diese Nutzer beschränken. Damit ließe sich der Zertifizierungsprozess verschlanken. Entsprechend können besondere Berechtigungen hervorgehoben. Zudem kann die Lösung die Lizenzkosten berücksichtigen. Will heißen, wird eine bestimmte Berechtigung beantragt oder genehmigt, dann lassen sich die damit verbundenen Lizenzkosten einsehen. Somit können Führungskräfte die Auswirkungen auf ihr Budget immer im Blick behalten.

Micro Focus NetIQ Identity Governance
Abbildung 1: Zu den Zugängen und Berechtigungen lassen sich Berichte, etwa im Hinblick auf das Risikolevel, abrufen.

„Risikomanagement und der effektive Schutz der Unternehmensinformationen vor unbefugtem Zugriff haben aber unverändert hohe Priorität für Unternehmen. Indem wir Anwender in die Lage versetzen, auch in kurzer Zeit fundierte Entscheidungen zu treffen, bleiben Zertifizierungsprozesse verlässlich und Führungskräfte können sich ihren Kernaufgaben widmen.“, so Christoph Stoica, Regional General Manager DACH bei Micro Focus. NetIQ Identity Governance ist laut Micro Focus ab sofort verfügbar. Ausführlichere Angaben zum Produkt und zu den Lizenzmöglichkeiten finden sich hier.

Folgen Sie SearchSecurity.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Benutzerrechte: Den Identity-Governance-Prozess vereinfachen

IAM: Zugriffsrechte an Identitäten koppeln

Identity and Access Management: Die passenden Zugriffsrechte definieren

IAM-Strategie an Cloud und Software-defined-Ansätze anpassen

Erfahren Sie mehr über Identity and Access Management (IAM)

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close