Cisco

Cisco veröffentlicht neue Version von Spark und Cisco Spark Board

Cisco hat eine neue Version des Collaboration Tools Spark veröffentlicht. Cisco Spark enthält verschiedene Konferenz-, Video- und Telefonfunktionen.

Cisco hat seine Collaboration-Lösung Spark überarbeitet und neue Funktionen integriert. Die neue Version von Cisco Spark umfasst verschiedene Chat-, Konferenz-, Video- und Telefoniefunktionen. Die größte Neuerung innerhalb des Tools ist die Möglichkeit, Inhalte auf verschiedenen Devices, unabhängig von Gerät und Betriebssystem, zu teilen. Neben der Bereitstellung als App, ist Cisco Spark auch über einen Web-Client einsetzbar. Aktuell unterstützt Cisco allerdings nur Mozilla Firefox, Google Chrome soll folgen.

„Derzeit gibt es viele verschiedene Collaboration-Lösungen auf dem Markt, die untereinander nicht kompatibel sind. Dadurch entstehen zwischen den Geräten und Anwendungen Medienbrüche“, sagt Hilmar Bald, Managing Director Collaboration Sales Central Theatre Cisco Zentraleuropa. „Wir möchten mit Cisco Spark diese Medienbrüche überwinden und eine einheitliche Collaboration-Lösung bieten.“

Anwender können Meetings über einen virtuellen Arbeitsraum, den sogenannten Spark Space, planen und innerhalb der App starten. Deren Oberfläche bietet Zugang auf Funktionen wie Message, Meeting, Anruf, Whiteboard, Dateien und Kontakte. Teilnehmer des Meetings werden mit dem angegeben Namen angezeigt und lassen sich bei Bedarf stumm- und lautschalten. Geplante Meetings lassen sich über das Meeting Tab einsehen (aktuell nur in der App verfügbar). Darüber hinaus lassen sich WebEx-Konferenzen nun innerhalb von Cisco Spark aufsetzen und starten.

Über offene Programmierschnittstellen (APIs) lässt sich Cisco Spark zudem erweitern, zum Beispiel ist der Einsatz von Bots möglich. Derzeit stehen verschiedene Integrationen und Bots von Cisco und Drittanbietern zur Verfügung, darunter Box, Dropbox, GitHub, Google Drive, Jira, Microsoft OneDrive, Salesforce Alerts, Twitter, SmartSheet, Splunk, ServiceNow sowie verschiedene Übersetzungs-Tools und Wörterbücher.

Eine weitere neue Funktion ist das Whiteboard in Cisco Spark. Über die Whiteboard-Funktionen können Teilnehmer gleichzeitig Inhalte erstellen und bearbeiten. Dabei lässt sich die Sitzung durch eine Videokonferenz erweitern. Die Inhalte werden über eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gesichert übertragen.

Konferenzen mit Cisco Spark Board

Neben der neuen Version von Spark hat Cisco außerdem das Cloud-basiertes Whiteboard Spark Board präsentiert. Die Touchscreens des Spark Boards sind in 55- oder 70-Zoll-Bildschirmdiagonale erhältlich und bieten 4K-Auflösung, 4K-Kameras sowie Mikrofone und Lautsprecher. Die Kamera lässt sich entsprechend der Position eines Sprechers oder Teilnehmers anpassen. Die intelligenten Mikrofone verfolgen den Sprecher, um eine konstante Sprachqualität zu bieten.

Im Einklang mit der Spark App lassen sich auf dem Spark Board Videokonferenzen abhalten, Inhalte teilen und präsentieren. Neben dem Content Sharing zwischen den Spark Boards ist auch die Kombination mit der App vorgesehen. Nutzer können zum Beispiel Notizen oder Präsentationen, die sie auf dem Spark Board anzeigen beziehungsweise bearbeiten, Meeting-Teilnehmern auf Mobilgeräten oder Notebooks zeigen.

Die Funktion Cisco Proximity erlaubt nach Angaben von Cisco die automatische Vernetzung der App auf einem Mobilgerät mit dem Spark-Raumsystem. Betritt ein Teilnehmer den Raum in dem ein Spark Board steht, verbindet sich sein Mobilgerät mit dem System – eine manuelle Anmeldung ist nicht nötig. Das Feature kann auch deaktiviert werden. Die Verbindung zum Spark Board mit einem Desktop-Gerät oder der webbasierten Anwendung erfolgt weiter manuell.

Kosten und Verfügbarkeit

Cisco Spark ist ab sofort verfügbar. Die WebEx-Integration soll ab März 2017 möglich sein. Die 55-Zoll-Variante des Spark Board kann über Cisco-Partner bestellt werden und wird voraussichtlich ab März 2017 ausgeliefert. Der Listenpreis liegt hierfür bei 4.990 US-Dollar plus einer monatlichen Gebühr von 199 US-Dollar. Diese umfasst die Cloud-Services, Support und Software-Upgrades. Die 70-Zoll-Version des Spark Boards ist im Laufe des Jahres verfügbar.

Eine kostenlose Variante der Spark-Plattform ist bereits verfügbar und kann ausprobiert werden. Die kommerzielle Variante ist über ein Abonnement erhältlich.

Nächste Schritte

Eignen sich Collaboration-Apps für die Teamarbeit im Unternehmen?

IBM, Slack und Co.: Effizienter arbeiten mit Collaboration-Lösungen.

Offene APIs sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Collaboration-Plattform.

Collaboration-Tools im Vergleich: OneDrive for Business versus SharePoint Online.

Collaboration: Bots und intelligente Assistenten sind die großen Innovationen.

Erfahren Sie mehr über Collaboration-Software

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close