gluke - Fotolia

DDoS-Attacken und Angriffe auf Webanwendungen nehmen weiter zu

Webanwendungen des Einzelhandels sind ein beliebtes Angriffsziel und DDoS-Attacken werden auch von unerfahrenen Angreifer gefahren, so Akamai.

Akamai hat seinen “Q1 2016 State of the Internet Security Report” veröffentlicht. In diesem Bericht werden Ergebnisse zusammengefasst, die auf der Akamai Intelligent Platform beobachtet wurden. Dieser Quartalsbericht soll so eine Sicht auf die weltweite Bedrohungslandschaft in Sachen IT-Internet-Sicherheit liefern. Es ist nicht die erste Meldung und nicht der erste Sicherheitsbericht, die für den Beginn des Jahres 2016 zu einem wenig überraschenden Ergebnis kommen: Die Angriffe auf Webanwendungen sowie DDoS-Attacken haben weiter zugenommen (siehe auch DDoS-Attacken haben in Deutschland zugenommen und DDoS-Angriffe haben im ersten Quartal 2016 zugenommen). Das Konzert der Anbieter von Sicherheitslösungen ist da unisono. Scheinbar sind Angriffe einer Art Commodity-Produkt.

So hat Akamai im Vergleich zum ersten Quartal 2015 im entsprechenden Zeitraum 2016 einen Anstieg der DDoS-Angriffe um rund 125 Prozent verzeichnet. Viele der Angriffe würden sich gegen Unternehmen aus dem Gaming-Bereich richten (55 Prozent), knapp 25 Prozent der Angriffe entfielen auf Firmen der Software- und Technologiebranche. Der Trend zu wiederholten Angriffen würde sich weiter fortsetzen. Bei wiederholten Angriffen auf Unternehmen wurden 39 Angriffe pro angriffenem Unternehmen registriert. Die durchschnittliche Dauer eines Angriffs lag bei 16,14 Stunden.

 Auftragsbasierter DDoS-Markt

 "Bei fast 60 Prozent der im ersten Quartal abgewehrten DDoS-Angriffe wurden mindestens zwei Angriffsvektoren verwendet, damit wird die Abwehr deutlich erschwert. Besorgniserregender ist aber, dass solche Angriffe sozusagen zum Standard im auftragsbasierten DDoS-Markt geworden sind. Auch die unerfahrensten Angreifer nutzen sie mittlerweile.", so Stuart Scholly, Senior Vice President und General Manager der Security Business Unit bei Akamai.

Akamai Q1 2016 State of the Internet Security Report
Abbildung 1: Die Ergebnisse hinsichtlich der von Akamai registrierten DDoS-Angriffe: Die Anzahl der Großangriffe hat zugenommen und es werden häufig mindestens zwei Angriffsvektoren verwendet.

Die Angriffe auf Webanwendugngen haben im Vergleich zum letzten Quartal 2015 um 26 Prozent zugenommen. Hier steht insbesondere der Einzelhandel im Fokus der Angreifer und ist mit 43 Prozent aller Angriffe das beliebteste Ziel. Akamai verzeichnete einen Zuwachs der Attacken auf Webanwendungen via HTTPS. Geht es um Angriffsdatenverkehr auf Webanwendungen sind die USA sowohl das häufigste Ziel als auch die häufigste Quelle.

 

Folgen Sie SearchSecurity.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Erfahren Sie mehr über Anwendungs- und Plattformsicherheit

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close