qstockmedia - Fotolia

Dell C9010 und S6100-ON: Neue Switches für Campus-Netzwerke und Rechenzentren

Dell Networking C9010 Network Director und C1048P Rapid Access Node sind für Campus-Netzwerke und der Networking S6100-ON für Data Center konzipiert.

Dell erweitert sein Netzwerkangebot für Campus-Netzwerke um den Core-Switch Dell Networking C9010 Network Director und den Access-Switch Dell C1048P Rapid Access Node. Für Rechenzentren kommt der neue Rack-Switch Dell Networking S6100-ON.

Dell Networking C9010 Network Director

Dell spricht bei den erstgenannten Produkten von seiner neuen offenen Architektur für mittlere bis große Campus-Umgebungen. Sie soll eine zentrale Management-Sicht auf das komplette Netzwerk ermöglichen. Service-Qualität, Sicherheits-Richtlinien sowie Software-Upgrades können laut Dell zentral kontrolliert und ausgerollt werden. Durch die Verwendung von Standardprotokollen sei die Architektur offen und flexibel. Als Beispiel für Investitionssicherheit führt der Hersteller an, dass sich etwa bereits vorhandene Dell-Switches der N-Serie in das Management integrieren lassen.

Der Dell Networking C9010 Network Director ist die Zentrale des Campus-Netzwerks.Der Dell Networking C9010 Network Director ist die Zentrale des Campus-Netzwerks.

Die neue Architektur basiert auf dem Multi-Rate-fähigen und modularen Dell Networking C9010 Network Director. Derzeit unterstützt der Switch 1 GbE, 10 GbE und 40 GbE, Dell will aber später auch 100-GbE-Module anbieten.

Der C9010, der in einem 8 RU Chassis kommt, hat einen maximalen Durchsatz von 4,8 Tbps und bietet bis zu 248 10 GbE sowie 60 40-GbE-Ports. Der Switch unterstützt zunächst bis zu 2000 virtuelle 1 GbE Enhanced-PoE-Ports, wenn sie mit C1048 Rapid Access Nodes verbunden sind. Dell plant eine Erweiterung auf bis 4000 virtuelle Ports in der ersten Hälfte 2016.

Dell C1048P Rapid Access Node

Der C9010 kann zum einen als traditionelle Aggregations-Plattform von Campus-Switches genutzt werden. Seine volle Leistung entfaltet er nach Ansicht des Herstellers allerdings im Zusammenspiel mit dem neuen Dell C1048 Rapid Access Node. Er stellt eine Erweiterung des C9010 Network Director dar und ermöglicht gleichzeitig Enhanced Power-Over-Ethernet (PoE+) an allen Ports sowie die Netzwerkverbindung der Endgeräte. Der C1048P kann entweder einzeln oder im Stack eingesetzt werden. Er lässt sich der neuen Architektur jederzeit nachträglich hinzufügen und vom C9010 aus konfigurieren sowie verwalten.

Dell Networking S6100-ON

Der Dell Networking S6100-ON ist ein neuer Data-Center-Switch in der S-Serie von Dell. Der Rack-Switch ist mit einem Betriebssystem von Dell, Cumulus Networks oder Big Switch Networks erhältlich. Der S6100-ON ist laut Hersteller Multi-Rate-fähig, bietet hohe Modularität und unterstützt Open Networking. Das soll Betreibern von Rechenzentren mehr Flexibilität und Kontrolle ermöglichen. Durch verschiedene Erweiterungsmodule können Anwender Port-Geschwindigkeiten zwischen 10 und 100 GbE unterschiedlich kombinieren. Zur Wahl stehen dabei QSFP28- und CXP-Ports. Infolge höherer Dichte, Leistung, Flexibilität und vereinfachter Verwaltung des Switches sieht Dell das Einsatzgebiet besonders in Virtualisierungs-, Cloud- und Big-Data-Umgebungen.

Der Dell Networking S6100-ON für Data Center unterstuetzt Open Networking.Der Dell Networking S6100-ON für Data Center unterstützt Open Networking.

 

Verfügbarkeit und Preise

Laut Hersteller sind der Dell Networking C9010 und der Dell Networking C1048P ab Oktober 2015 verfügbar. Die Preise starten bei 27.500 US-Dollar für den C9010 und 5.299 US-Dollar für den C1048P. Der Dell Networking S6100-ON soll im ersten Quartal 2016 folgen. Preisangaben machte Dell noch nicht.

Einschätzung

Dell ist ein relativ kleiner Spieler im globalen Ethernet-Switch-Markt. Laut IDC schaffen es die Texaner nicht in die Top 5. Klarer Marktführer nach Umsatz ist Cisco mit knapp 60 Prozent Marktanteil im zweiten Quartal 2015, gefolgt von HP mit 9,5 Prozent. Auf den weiteren Plätzen folgen Huawei (4,7 Prozent), Juniper (3,7 Prozent) und Arista (3 Prozent). Dell tummelt sich unter den sonstigen Anbietern, die aber immerhin rund 19 Prozent des Marktes unter sich aufteilen.

Dell glaubt, dass sein stärkster Wettbewerbsvorteil die geringeren Betriebskosten sind, so Sean Michaud, Produktmanager bei Dell Networking gegenüber unserer Schwesterpublikation SearchNetworking.com. "Wir konzentrieren uns mehr auf die Betriebskosten als einfach nur auf die Kosten des Switches", erklärt Michaud. Rund 80 Prozent der Kosten über die Lebensdauer eines Switches entstehen beim Einsatz der Hardware, „deshalb bieten wir eine Lösung wie diese an und unterstreichen, wie es ihnen [Organisationen] hilft, über die Zeit Betriebskosten zu sparen."

Die Features des C9010 bringen Dell auf Augenhöhe mit anderen Switch-Herstellern. Was sie nicht tun, ist Unternehmen überzeugende Gründe liefern, damit diese von anderen Anbietern wechseln, erklärt Peter Christy, Analyst bei 451 Research in New York. "Dell bewegt sind komplett in die richtige Richtung – reagierend auf den echten Marktbedarf - aber von selbst wahrscheinlich nicht überzeugende Gründe, um die Marktführer zu verlassen", so Christy weiter.

Dells beste Chancen auf Verkäufe sind im Wettbewerb gegen HP mit Angeboten für Cisco-Kunden, die auf der Suche nach preiswerter Hardware sind, meint John Fruehe, Analyst bei Moor Insights & Strategy, in Austin. Unternehmen, die hauptsächlich Dell-Server einsetzen, sind die besten Kandidaten für Switches des Herstellers. Und weiter: "Ich sehe Dell und HP parallel als Alternative zu den traditionellen Netzwerkanbietern wie Cisco."

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Erfahren Sie mehr über LAN-Design und Netzwerkbetrieb

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close