Security-Ticker: IBM öffnet IT-Security-Datenbank. Imperva erweitert Incapsula.

IBM macht seine IT-Sicherheitsdatenbank öffentlich zugänglich. Imperva baut Incapsula-Lösung aus. Cyberangriffe auf jedes zweite deutsche Unternehmen.

Der Security-Ticker von SearchSecurity.de fasst wichtige Meldungen zu IT-Sicherheitsthemen zusammen. Über die angegeben Weblinks finden Sie weitere Informationen zu den Meldungen.

IBM öffnet IT-Sicherheitsdatenbank für X-Force Exchange

IBM Security hat angekündigt, seine umfangreiche IT-Sicherheitsdatenbank zu öffnen und diese künftig auf X-Force Exchange in der Cloud zugänglich zu machen. Die Datenbank beinhaltet Informationen zu IT-Sicherheitsschwachstellen und Cyber-Bedrohungen aus über 20 Jahren. IBM sieht X-Force Exchange auch als soziale Plattform in der Cloud. Für den Zugang ist eine Registrierung notwendig.

IBM will auch die neuen Standards STIX und TAXII für den automatisierten Austausch von Informationen über Cyberbedrohungen unterstützen. Eine Integration der Daten aus X-Force Exchange in bestehende IT-Sicherheitssysteme sei vorgesehen.

Weblink: Link zu X-Force Exchange. Hier ist die vollständige Pressemitteilung.

Imperva erweitert Incapsula

Imperva hat seiner Incapsula-Lösung erweitert um “Turnkey Integration” mit SIEM-Tool,  externes Monitoring der Netzwerkinfrastrukturen und Multi-Protocol DDoS-Schutz für zugehörige IP-Adressen.

Incapsula DDoS Protection und Website Security verbinden sich laut Hersteller direkt mit der verantwortlichen SIEM-Plattform - etwa auch HP ArcSight und McAfee Enterprise Security Manager.

Laut Imperva ist es für Kunden nun möglich, ihr Netzwerk direkt in der Incapsula Benutzeroberfläche auf Service-Einschränkungen und Verfügbarkeit zu überwachen. Das gelte auch dann, wenn der Traffic nicht durch das Incapsula-Netzwerk gesteuert wird.

Incapsula Infrastructure DDoS Protection soll kleinere Unternehmen schützen, deren Netzwerke über weniger als 256 öffentliche IP-Adressen verfügen.

Weblink: Hier finden Sie bei Imperva die Produktseite von Incapsula.

Cyberangriffe auf jedes zweite Unternehmen

Laut einer Studie des Branchenverbands BITKOM wurde über die Hälfte (51 Prozent) aller Unternehmen in Deutschland in den vergangenen zwei Jahren Opfer von digitaler Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl. Häufigstes Angriffsziel seien die IT-Systeme und die Kommunikationsinfrastruktur der Firmen. Das am häufigsten auftretende Delikt ist laut BITKOM der Diebstahl von IT- und Kommunikationsgeräten. Laut der Umfrage sind vor allem aktuelle oder ehemalige Mitarbeiter die Täter.

Weblink: Die vollständige Meldung zur BITKOM-Umfrage finden Sie hier.

Neue Version von iQSol Alert Messaging Server

Die neuen Version 3.5 des iQSol Alert Messaging Server (AMS) soll Unternehmen eine schnellere Reaktion auf unerwünschte Netzwerkzugriffe, Störungsfälle und Events ermöglichen. Laut iQSol erhalten Administratoren mit AMS 3.5 VoIP-Unterstützung sowie die Möglichkeit, Alarme auch in Katastrophenfällen über das GSM-Netz auszulösen.

Der iQSol Alert Messaging Server steht laut Hersteller in der neuen Version ab sofort zur Verfügung.

Weblink: Produktseite des iQSol Alert Messaging Servers.

WildPackets heißt jetzt Savvius und kündigt Security-Appliance an

Der Anbieter von Netzwerk-Performance-Monitoring und -Analyse-Lösungen WildPackets hat sich in Savvius umbenannt. Der neue Namen soll die Portfolio-Erweiterung auf Security-Forensik widerspiegeln. Gleichzeitig kündigt Savvius seine Security-Appliance Savvius Vigil an, die Forensikern auch Monate nach einem Vorfall Zugriff auf relevante Netzwerk-Pakete ermöglichen soll.

Weblink: Infos zu Savvius Vigil finden Sie hier

Folgen Sie SearchSecurity.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Erfahren Sie mehr über Netzwerksicherheit

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close