SolarWinds NPM 11.0: Netzwerk-Monitoring jetzt anwendungsorientiert

SolarWinds veröffentlicht Version 11.0 des Network Performance Monitors (NPM) mit Erweiterungen für Anwendungs-Monitoring.

Die neue Version 11.0 der NPM-Lösung (Network Performance Monitor) von SolarWinds kümmert sich neben Netzwerk-Monitoring und -Verwaltung besonders um „anwendungszentrierte“ Aspekte, teilt der Hersteller mit. Dies wird mithilfe einer Technologie von Deep Packet Inspection (DPI) realisiert. Netzwerk-Administratoren erhalten damit laut Hersteller ein Analyse-Tool, das ihnen Netzwerk-Performance-Monitoring mit dem Schwerpunkt Application-Awareness ermögliche.

DPI soll für mehr als 1.200 Anwendungen die Auswirkungen auf die Netzwerkleistung ersichtlich machen. Der IT-Abteilung könne so dabei geholfen werden, die Ursachen von Latenzproblemen im Netzwerk schneller zu erkennen und Gegenmaßnahmen zu ergreifen. NPM, das Hauptprodukt des Herstellers, enthalte mit DPI und Paketanalyse-Leistungen jetzt auch Funktionen, die es für Application Performance Monitoring (APM) qualifizieren.

SolarWinds NPM 11.0
SolarWinds NPM 11.0: Die neue Version des Network Performance Monitors (NPM) achtet besonders auf die Performance der Anwendungen im Netzwerk.

Zu den Neuerungen von SolarWinds NPM 11.0 gehören:

  • Übertragene Pakete laufend kontrollieren
  • Business-Anwendungen im Netz überprüfen und klassifizieren
  • Tabellen und Übersichtsdiagramme für Netzwerk- und Anwendungsantwortzeiten erstellen
  • Flussbasierte Technologien wie NetFlow, sFlow und J-Flow durch DPI ergänzen

Netzwerke und Anwendungen kontrollieren

Zu den Funktionen von SolarWinds gehört ferner die Ermittlung eines Gesamtbilds des Anwendungsstapels: Dies umfasst die eingesetzten Applikationen sowie weitere Programme wie Middleware und Infrastrukturkomponenten, die die Anwendungs-Performance beeinflussen. Der SolarWinds „Server & Application Monitor“ dient zur agentenfreien Überwachung von Anwendungen und Servern, während der „Virtualization Manager“ virtuelle und hybride Umgebungen überwacht. Darüber hinaus kontrolliert der „Storage Manager“ Kapazitäten und Performance der Speicherkomponenten.

SolarWinds will mit der neuen Version 11.0 IT-Mitarbeitern bei der Frage helfen, ob wirklich immer das Netzwerk schuld an Performance-Problemen der Anwendungen ist. Gerade mit den anwendungsbezogenen Funktionen der NPM-Software ließe sich die „Schuldfrage“ objektiv auf Basis der ermittelten Werte angehen.

SolarWinds NPM 11.0 ist ab 2.180 Euro erhältlich. Hier gibt es eine kostenlose Testversion (30 Tage funktionsfähig) und eine interaktive Demo des Netzwerk-Monitoring-Tools.

Erfahren Sie mehr über Netzwerk-Monitoring und -Analyse

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close