agsandrew - Fotolia

Microsoft Build 2016: Smarte Apps mit der Cortana Intelligence Suite entwickeln

Microsoft hat auf der Build 2016 neben Windows-10-Updates auch die Cortana Intelligence Suite angekündigt, die intelligente Apps ermöglichen soll.

Die Entwicklerkonferenz Build 2016 findet aktuell San Francisco statt. Microsoft präsentiert auf der Konferenz alljährlich Neuerungen, die auch den Enterprise-Markt betreffen. Neben einem Update für Windows 10, das diesen Sommer erscheint, stellte das Unternehmen Weiterentwicklungen bei seinen Cloud-Services und Entwickler-Tools vor.

Eine der vorgestellten Anwendungen ist die Cortana Intelligence Suite. Mit dem Cloud-Dienst sollen Entwickler laut Microsoft intelligente Anwendungen und interaktive Bots, also autonom arbeitende Programme, erstellen können.

In die Cortana Intelligence Suite integriert sind Technologien aus den Bereichen Big Data, Machine Learning, Analytics sowie autonom arbeitende Bots. Die Suite ist über den Cloud-Dienst Microsoft Azure verfügbar und beinhaltet Microsoft Cognitive Services, ein Bot Framework und ein Skype Bot Platform SDK mit zugehörigen APIs.

Die Microsoft Cognitive Services ermöglichen die natürliche Kommunikation mit einem Computersystem. Entwickler können über die verfügbaren APIs dem System zum Beispiel Sehen, Hören, Sprechen, Verstehen und Interpretieren menschlicher Bedürfnisse beibringen.

Innerhalb des Microsoft Bot Frameworks lassen sich interaktive Bots programmieren. Dafür können Entwickler eine beliebige Programmiersprache verwenden. Die Bots kommunizieren mit dem Anwender in natürlicher Sprache und können zum Beispiel in Textnachrichten/SMS, Slack, Twitter, Telegram und auf Websites zum Einsatz kommen.

Schließlich bietet Microsoft nun ein Skype Bot Platform SDK an, so dass sich die Messenger-Anwendung zur Bot-Plattform umfunktionieren lässt. Wie beim Facebook Messenger oder bei Slack, können Nutzer mit dem SDK automatisierte Bots erstellen, um über diese mit anderen Nutzern zu interagieren. Gleichzeitig kündigt Microsoft die Integration des Sprachassistenten Cortana in Skype an, so dass sich auch automatisierte Sprachkommandos entwickeln lassen.

Neben der Erstellung automatischer Text- und Sprachnachrichten sollen zudem Video-Bots möglich sein (siehe Video). Die Video-Bots lassen sich laut Microsoft zum Beispiel zum Online-Shopping oder für einen automatisierten Kunden-Support verwenden. Mit dem neuen Feature integriert Microsoft ein Alleinstellungsmerkmal, dass die Skype-Konkurrenz derzeit noch nicht vorweisen kann.

Entwickler können die neuen Feature bereits sofort kostenlos testen. Aktuell bietet Microsoft die Cognitive Services und das Bot Framework nur auf Englisch an. Auch die Skype Bot Platform kann bereits ausprobiert werden (ebenfalls auf Englisch). Die Plattform bietet ein eigenes Software Development Kit, APIs sowie Workflows an. Weitere Informationen zur Cortana Intelligence Suite erhält man in einem Blog-Eintrag im Microsoft Technet.

 

Folgen Sie SearchEnterpriseSoftware.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Mehr zum Thema Microsoft:

Warum Microsoft SQL Server Express innerhalb von Azure anbietet.

Diese Templates hat Microsoft aus SharePoint Online entfernt.

Amazon, Google und Microsoft: Vergleich der drei größten Containerservices.

Microsofts Deutschland-Cloud geht mit neuen Partnern in die Preview-Phase.

Microsoft Dynamics AX: Die ERP-Lösung wandert in die Cloud.

Erfahren Sie mehr über Softwareentwicklung

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close