VMware Project Enzo: Neue Konkurrenz für die Citrix Workspace Cloud

Nach Citrix zielt nun auch VMware auf die Cloud-basierte Desktop-Bereitstellung: Project Enzo steht kurz vor der Veröffentlichung.

VMware bereitet derzeit seine Antwort auf die Citrix Workspace Cloud vor und will damit auf den gleichen Zug wie Citrix aufspringen, um das Management von Desktops, Apps und mobilen Endgeräten von Grund auf zu verändern. Die Citrix Workspace Cloud (CWC) ist eine Cloud-Plattform, mit der IT-Abteilungen „Workspaces“, also komplette Arbeitsplätze bestehend aus mobilen Endgeräten, virtualisierten Anwendungen, virtuellen Desktops und Daten entwerfen, ausliefern und verwalten können. Die Citrix Workspace Cloud lässt sich dabei in unterschiedlichen Umgebungen aufbauen, egal ob Private oder Public Cloud, im eigenen Data Center oder in einer Mischung aus all dem.

Von manchen war der Start der Citrix Workspace Cloud schon zur Citrix Synergy 2015 im Mai erwartet worden, stattdessen hatte Citrix dort nur eine erste Testversion öffentlich zugänglich gemacht. Die Ankündigung der allgemeinen Verfügbarkeit erfolgte jetzt passenderweise kurz vor der Konkurrenzveranstaltung VMworld 2015.

Was ist Project Enzo?

In einem Blog-Beitrag hat VMware kürzlich darauf hingewiesen, dass noch diesen Sommer eine öffentliche Beta-Version von Project Enzo erhältlich sein soll. Project Enzo befindet sich seit Mai im Stadium einer Tech-Preview und gleicht der Citrix Workspace Cloud. Es gibt aber einen entscheidenden Unterschied.

Wie auch die Citrix Workspace Cloud ermöglicht es Project Enzo der IT-Abteilung, virtuelle Arbeitsplätze über ein einzelnes webbasierte Portal zu erstellen, zu verteilen und zu verwalten. Project Enzo wird als Cloud-Service auf VMware vCloud Air bereitstehen, während CWC nach Angaben von Citrix auf jeder Cloud-Plattform läuft und damit wesentlich mehr Flexibilität bieten soll.

Project Enzos besteht aus zwei Hauptkomponenten, einer Kontrollschicht in der Cloud sowie einer Verbindungsschicht, die mit hyper-konvergenter Infrastruktur von VMware und entsprechenden Partnern funktioniert. Das zentrale Versprechen von Project Enzo lautet, Mitarbeiter-Desktops wesentlich schneller und einfacher bereitstellen zu können. Über die Verbindungsschicht, bestehend aus einer Kombination aus App Volumes, VMware User Environment Manager und Instant Cloning aus vSphere 6, sollen Administratoren laut VMware bis zu 2.000 virtuelle Desktops in weniger als 20 Minuten bereitstellen können.

Als zentraler Bestandteil dieses Vorgangs erlaubt es Instant Cloning, laufende virtuelle Maschine zu kopieren, ohne sie herunterfahren zu müssen. Project Enzo soll zudem die Notwendigkeit von Wartungsfenster minimieren, indem Updates für Windows-Images und –Anwendungen ohne Downtime installiert werden können sollen. Gleichzeitig verspricht VMware, Desktops und Applikationen zwischen On-Premises-Data-Centern und Cloud-Umgebungen verschieben zu können.

Citrix braucht den Erfolg der Citrix Workspace Cloud

Citrix verweist unterdessen auf tausende Kunden und Partner, die die Workspace Cloud in den letzten Monaten bereits getestet haben sollen. Konkrete Beispiele oder Referenzkunden gibt es bislang aber nicht.

Die Veröffentlichung der Citrix Workspace Cloud fällt zeitlich genau in den Umbruch, in dem sich Citrix derzeit befindet: Nach dem angekündigten Rückzug von Mark Templeton ist Citrix auf der Suche nach einem neuen CEO und sortiert angeblich gerade sein Produktportfolio neu. Die Workspace Cloud ist dabei ein fundamentaler Baustein für den Übergang hin zu SaaS-Geschäftsbereichen (Software as a Service) und hat durchaus das Potenzial, Citrix in neue Sphären zu katapultieren – sofern IT-Abteilungen schon bereit sind für die Citrix Workspace Cloud, so Andrew Smith, Analyst bei Technology Business Research.

Für ihn liegen die größten Bedenken bei der Marktreife von automatisierten End-to-End-Cloud-Lösungen. Die Citrix Workspace Cloud könnte in diesem Blickwinkel ein Beispiel dafür sein, dass die Industrie der Nachfrage einmal mehr voraus ist, oder, um es mit seinen Worten zu sagen, „den Wagen vor die Pferde spannt.“

Tatsächlich dürfte eines der größten Probleme darin liegen, dass viele Administratoren es gewohnt sind, Desktops, Applikationen und mobile Endgeräte separat zu verwalten und bereitzustellen, und daher das volle Potenzial des ganzheitlichen Workspace-Konzepts noch gar nicht erfasst haben.

Steve Brasen, Analyst bei Enterprise Management Associates, sieht genau hier Nachholbedarf: „Wenn ich mit Anwendern über dieses Thema spreche, dann verwende ich die meiste Zeit darauf zu erklären, was ein Workspace oder Arbeitsplatz in diesem Zusammenhang überhaupt ist. Die größte Herausforderung für den Erfolg von Konzepten wie CWC oder Project Enzo ist also das fehlende Verständnis derselben. Citrix investiert hier viel, VMware scheint derzeit lediglich auf Citrix zu reagieren, für Citrix muss die Wokspace Cloud aber auch zum Erfolg werden.“

Preismodell der Citrix Workspace Cloud

Citrix plant, kontinuierlich neue Dienste für die Workspace Cloud zu veröffentlichen. Derzeit sind folgende Pakete erhältlich:

Virtuelle Desktops, worüber IT-Abteilungen virtuelle Windows- oder Linux-Desktops auf unterschiedliche Geräte ausliefern können. Darin enthalten sind auch File-Sharing-Dienste und vordefinierte Vorlagen für schnellere Deployments. Hierfür berechnet Citrix derzeit 20 US-Dollar pro Nutzer und Monat.

Virtuelle Applikationen und Desktops, worüber sich zusätzlich zum Desktop-Paket erweiterte Sicherheitsfunktionen sowie mehr Flexibilität bei Performance und Bereitstellung erlangen lassen. Zusätzlich sind auch Funktionen zum Entwerfen, Anpassen und Bereitstellen von App- und Desktops-Vorlagen enthalten. Hierfür berechnet Citrix derzeit 35 US-Dollar pro Nutzer und Monat.

Integrierte Anwendungen und Daten, womit alle Funktionen der virtuellen Applikations- und Desktop-Dienste kombiniert werden. Zusätzlich sind MDM- (Mobile Device Management) und MAM-Funktionen (Mobile Application Management) sowie Produktivitätsanwendungen enthalten. Hierfür berechnet Citrix derzeit 40 US-Dollar pro Nutzer und Monat.

Lifecycle Management, worin Funktionen zum Entwerfen, Anpassen und Bereitstellen von Applikations- und Desktop-Vorlagen und zur Überwachung und Verwaltung von Deployments enthalten sind. Das Basis-Paket ist kostenlos für Abonnenten des Citrix Software Maintenance erhältlich. Zusätzliche Pakete zum Lifecycle Management beginnen preislich bei 2,5 US-Dollar pro Nutzer und Monat.

Folgen Sie SearchDataCenter.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Erfahren Sie mehr über Server- und Desktop-Virtualisierung

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close