CeBIT 2015: Palo Alto und DTS starten German WildFire Cloud

Palo Alto präsentiert einen verhaltensbasierten Schutz von Endpunkten sowie in Kooperation mit DTS den Cloud-Analysedienst German WildFire Cloud.

Zur CeBIT zeigt Palo Alto Networks seine Lösung für Advanced-Endpoint-Protection, Traps, die mobile Endgeräte vor Cyber-Angriffen schützen soll. Traps operiert nicht reaktiv, sondern soll pro-aktiv Angriffe auf Endpunkte – egal ob Malware oder Zero-Day-Exploits – verhindern. Traps nutzt hierzu einen Agenten mit einem neuen Ansatz zur Angriffsabwehr, der laut Hersteller keine Vorab-Kenntnisse über die Bedrohung selbst erfordert. Der Agent ist für alle Windows-Deskop-Betriebssysteme ab Windows XP sowie die Server-Varianten ab Windows Server 2003 verfügbar. Traps erfordere keine Definitions-Updates oder Hardware und schütze auch ungepatchte Systeme. Das gelte auch für solche, für die wie im Fall von Windows XP kein Support von Microsoft mehr verfügbar ist, so Thorsten Henning, Systems Engineering Manager bei Palo Alto Networks.

Darüber hinaus präsentiert der Hersteller gemeinsam mit seinem Partner DTS Systeme GmbH die neue DTS German Wildfire Cloud. Dies ist ein Cloud-basierter Analysedienst, der die Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes erfüllt und somit Compliance-konform ist. Die Cloud soll insbesondere vor unbekannter Malware und gezielten Angriffen auf das Unternehmensnetzwerk schützen. Darüber hinaus identifiziert sie Zero-Day-Attacken und Advanced Persistent Threats, indem sie diese in einer virtuellen Sandbox-Umgebung ausführt. WildFire operiert nahezu in Echtzeit.

Die DTS Systeme GmbH verfügt über drei deutsche Rechenzentren, in der eine eigene, hochverfügbare WildFire Cloud eingerichtet wurde. So können diese Services deutschen Unternehmen konform zum Bundesdatenschutzgesetz angeboten werden, meint Kai Mallmann, Vorstand der Muttergesellschaft DTS IT AG. Unter anderem sei so sichergestellt, dass die Daten Deutschland nicht verlassen. Die Data Center sind TÜV-zertifiziert, eine Zertifizierung nach ISO 27001 soll laut Mallmann bis Anfang Juni 2015 folgen.

Folgen Sie SearchSecurity.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Erfahren Sie mehr über Anwendungs- und Plattformsicherheit

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close