Lenovo kauft x86-Serversparte von IBM

In den letzten Tagen wurde bereits darüber spekuliert, nun ist es offiziell: Der weltgrößte PC-Hersteller Lenovo übernimmt die x86-Server von IBM.

Wie IBM und Lenovo offiziell bekannt geben, will der chinesische Hersteller Lenovo den x86-Serverbereich des US-Konzerns zu übernehmen. Das beinhaltet die Server-Produkte der Reihen:

  • System X
  • BladeCenter
  • Flex System Blade-Server

Außerdem wandern auch die Flex-System-Switches zu Lenovo.

Von der geplanten Übernahme sind aber nicht die IBM-Mainframes System z sowie die auf der Power-Architektur basierten Server-Linien Flex Server und Power Systems betroffen. Bei IBM verbleiben weiterhin die Storage Systems sowie die PureApplication- und PureData-Appliances.

Betroffen von dem x86-Verkauf sind weltweit rund 7.500 IBM-Mitarbeiter. Laut Pressemitteilung „wird erwartet, dass Lenovo ihnen eine Beschäftigung anbietet“.

Der x86-Server-Deal hat laut Lenovo einen Wert von ungefähr 2,3 Milliarden US-Dollar, wovon etwa 2 Milliarden US-Dollar direkt und der Rest mit Lenovo-Aktien beglichen werden. Bereits 2005 hatte Lenovo die Personal Computing Division (PDC) von IBM übernommen, darunter auch die bekannten ThinkPad-Notebooks. Seit dem ist Lenovo zum weltgrößten PC-Hersteller aufgestiegen.

Erfahren Sie mehr über Serverhardware

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close