Definition

Google I/O

Google I/O ist eine Entwicklerkonferenz, die jährlich in San Francisco von Google veranstaltet wird. Die erste Google-I/O-Konferenz fand im Jahr 2008 statt. Das Kürzel „I/O“ steht dabei sowohl für „Innovation in the Open“ als auch für „Input/Output“ (Eingabe/Ausgabe).

Fortsetzung des Inhalts unten

Grundsätzlich geht es auf der Google I/O um neue Funktionen sowie Hard- und Software von Google, wie zum Beispiel Android oder die Chromebooks. Der Großteil der Google-I/O-Agenda ist den technischen Sitzungen gewidmet, in denen die Teilnehmer lernen, wie man Anwendungen für alle Google-Plattformen entwickeln kann, einschließlich Android, Chrome und YouTube.

Die Konferenz bietet auch praktische Übungen, in denen die Teilnehmer testen können, was sie gelernt haben und zudem Hilfe von Experten erhalten. Darüber hinaus ist die Google I/O ein Schaufenster für Anwendungen, die für die Google-Plattformen entwickelt werden.

Obwohl die Konferenzsitzungen und Übungen auf ein Entwicklerpublikum zielen, übt die Google I/O Keynote oft eine breitere Anziehungskraft aus. Das Unternehmen hat die Veranstaltung in der Vergangenheit genutzt, um wichtige neue Produkte und Dienstleistungen bekanntzugeben, einschließlich des Google Music-Streaming-Services und neuer Versionen des Android-Betriebssystems.

Diese Definition wurde zuletzt im Januar 2017 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Softwareentwicklung

ComputerWeekly.de

Close