Veraltete Antiviren-Software bietet PCs nur unzureichenden Virenschutz

Laut Microsofts Security Intelligence Report sind Systeme mit veralteter Antiviren-Software genauso schlecht geschützt wie PCs ohne Virenschutz.

Microsoft hat Ausgabe 17 seines Security Intelligence Report veröffentlicht, der kostenlos heruntergeladen werden kann und auf 150 Seiten umfassende Einblicke zur Bedrohungslage von IT-Systemen in der ersten Jahreshälfte 2014 durch Exploits, Malware, Phishing und infizierte Webseiten vermittelt.

Ein Kapitel des aktuellen Security Intelligence Reports ist dabei der Bedrohung durch veraltete Antiviren- oder Antimalware-Software gewidmet und zeigt, wie wichtig regelmäßige Updates für diese Programme sind. Die Daten für den Report wurden aufgrund von Microsofts Tool zum Entfernen bösartiger Software (Malicious Software Removal Tool, MSRT) gesammelt.

Nur 91 Prozent aller Unternehmensrechner verfügen über aktive Antiviren-Software

Den so erhobenen Daten zufolge befand sich auf knapp 91 Prozent der erfassten Systeme, die über eine ADDS-Domäne (Active Directory Domain Services) verwaltet werden, ein aktiver Virenschutz. Für Microsoft liegt die Schlussfolgerung nahe, dass es sich hierbei fast ausschließlich um Unternehmensrechner handelt. Demgegenüber befinden sich nur auf knapp 83 Prozent aller nicht über ADDS-Domänen verwalteten, also hauptsächlich privat genutzten Rechnern, ebenfalls ein aktiver Virenschutz.

Gerade für private Computer sind dabei abgelaufene Software-Lizenzen von Antiviren-Lösungen ein großes Problem. Auf 9,3 Prozent aller untersuchten Consumer-Geräten fand Microsoft Antiviren-Programme, deren Testversion (die beispielsweise auf neu gekauften Rechner vorinstalliert wird) nicht kostenpflichtig verlängert wurde oder deren monatliche/jährliche Lizenz gekündigt wurde. Abgeschaltete (4,7 Prozent) oder veraltete (2,7 Prozent) Antiviren-Software macht dagegen nur einen kleinen Teil aller untersuchten Systeme aus.

Wie der Security Intelligence Report zeigt, geht von veralteter oder abgelaufener Antiviren-Software eine enorme Gefahr aus, selbst wenn sich viele Nutzer oder Admins durch die immer noch vorhandene Möglichkeit zu System- oder Datei-Scans in Sicherheit wiegen. Durch die fehlenden regelmäßigen Updates sind veraltete oder abgelaufene Antiviren-Programme allerdings schon nach wenigen Wochen fast genauso unsicher wie Systeme, auf denen gar keine Antiviren-Software installiert ist.

Microsoft Security Intelligence Report

Prozentsatz der Systeme, auf denen je nach Status der Antiviren-Lösung Malware entfernt wurde.

Während das MSRT von 0,6 Prozent der erfassten Systeme mit aktivem Virenschutz Malware entfernte, liegt dieser Wert auf Computern ohne jeden Schutz bei 2,4 Prozent. Rechner mit abgeschaltetem Antiviren-Programm kommen auf 2,2 Prozent, den gleichen Wert erreichen Systeme mit abgelaufener Antiviren-Software. Auf Systemen mit veraltetem Virenschutz musste in 1,9 Prozent  der Fälle Malware entfernt werden.

Folgen Sie SearchSecurity.de auch auf Facebook, Twitter und Google+!

Erfahren Sie mehr über Anwendungs- und Plattformsicherheit

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close